Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Risiko Unfruchtbarkeit: Junge Menschen häufig von Chlamydien betroffen

Chlamydien zählen zu den häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten. Eine Infektion löst oft keine Beschwerden aus – genau das macht sie aber so gefährlich. Bleibt sie unentdeckt, kann Unfruchtbarkeit die Folge sein. „Vor allem junge Menschen sind stark von diesen bakteriellen Infektionen betroffen“, warnt deshalb die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).
Junges Paar im Bett.

Chlamydien: Junge Menschen sind besonders oft von dieser verbreiteten sexuell übertragbaren Krankheit betroffen.

Chlamydien kommen leise. Übertragen werden sie vor allem durch ungeschützten Sex. „Chlamydien sind nicht nur sehr ansteckend", sagt Martin Dietrich, Kommissarischer Direktor der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). „Sie verursachen häufig auch keine Symptome und bleiben deshalb unentdeckt" – mit zwei möglichen Folgen. „Erstens können sie völlig unbemerkt weitergegeben werden. Zweitens können sie zu Unfruchtbarkeit führen.“ Eine Infektion ist in der Regel mit Antibiotika schnell und vollständig heilbar – aber dafür muss sie auch entdeckt werden. Laut BZgA sind von Chlamydien-Infektionen vor allem die betroffen, die vielleicht am wenigsten daran denken – und das Leben und Kinderkriegen noch vor sich haben: Jugendliche.

Symptome: Brennen beim Pinkeln, Schmerzen beim Sex

Das Tückische an Chlamydien ist: Eine Infektion löst häufig kaum oder keine Beschwerden aus. „Symptome wie Ausfluss, Brennen beim Wasserlassen oder Schmerzen beim Sex sowie Zwischenblutungen können auftreten – meist ein bis drei Wochen nach der Ansteckung – sie müssen es aber nicht“, heißt es bei der BZgA. Auch könnten sich Beschwerden von selbst bessern oder sogar ganz verschwinden. Dennoch kann eine Chlamydien-Infektion noch immer im Körper sein und sich weiter ausbreiten.

 

Chlamydien-Infektion Entzündungen der Geschlechtsorgane auslösen

,„Wer Anzeichen bei sich bemerkt oder vermutet, sich mit Chlamydien angesteckt zu haben, sollte so schnell wie möglich zur Ärztin oder zum Arzt gehen“, raten deshalb die Experten der Bundeszentrale. Unbehandelt könne eine Chlamydien-Infektion Entzündungen der Geschlechtsorgane auslösen, die mit der Zeit bei Frauen und Männern zu Unfruchtbarkeit führen könnten. Werde eine Infektion mit Chlamydien dagegen frühzeitig erkannt, sei sie in der Regel mit Antibiotika schnell und vollständig heilbar.

Wie lässt sich eine Chlamydien-Infektion feststellen?

Ob man sich mit Chlamydien infiziert hat, lässt sich durch eine Urin-Untersuchung oder durch einen Abstrich der betroffenen Schleimhaut feststellen. „Die Kosten werden von den Krankenversicherungen übernommen, wenn es Anzeichen für eine eigene Ansteckung gibt oder wenn bei einer Sexualpartnerin oder einem Sexualpartner eine Chlamydien-Infektion festgestellt wurde“, bestätigt die BZgA. Zudem bezahlten die Krankenversicherungen ein Chlamydien-Screening für Frauen bis einschließlich 24 Jahre einmal im Jahr sowie für Schwangere.

Wie kann man sich vor Chlamydien schützen?

Chlamydien werden weitergegeben, wenn infizierte Schleimhaut mit nicht infizierter Schleimhaut in Berührung kommt. Schmierinfektionen (also eine Übertragung von Krankheitserregern durch Berührung eines Objektes oder Lebewesens) sind auch möglich. Übertragungswege sind daher vor allem ungeschützter Vaginal-, Anal- und Oralsex sowie die gemeinsame Benutzung von Sexspielzeug ohne Kondom. „Einen vollständigen Schutz vor einer Infektion mit Chlamydien gibt es nicht“, heißt es bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. „Doch die Verwendung von Kondomen kann das Risiko einer Ansteckung stark senken.

Foto: AdobeStock/standret

Autor: zdr
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Sexuell übertragbare Krankheiten“

15.11.2019

Die Zahl der Neuinfektionen mit HIV in Deutschland ist zurückgegangen. Ob die Möglichkeit der Präexpositionsprophylaxe (PrEP) dazu beigetragen hat, ist noch unklar. Das meldet das Robert Koch-Institut.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin