. Coronavirus-Epidemie in Deutschland

Risiko schwere Krankheitsverläufe: Für wen das Coronavirus gefährlich werden kann

Das Coronavirus ist besonders für Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen ein Risiko. Doch prinzipiell kann die Virusinfektion auch bei jungen und ansonsten gesunden Menschen schwer verlaufen. Dafür gibt es eine teilweise Erklärung.
Das neuartige Coronvirus COVID-19 kann auch bei jungen und ansonsten kerngesunden Menschen zu schweren Infektionen der Lunge führen

Das neuartige Coronvirus COVID-19 kann auch bei jungen und ansonsten kerngesunden Menschen zu schweren Infektionen der Lunge führen

Deutschland steht am Beginn einer Coronavirus-Epidemie. Der Charité-Virologe Prof. Christian Drosten  rechnet damit, dass sich im Laufe der nächsten ein bis zwei Jahre etwa 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung mit COVID-19 infizieren werden. Das käme den letzten großen Grippe-Pandemien von 1957 und 1968 gleich.

Geschehe dies schon innerhalb weniger Monate, könne das unter Umständen das Gesundheitssystem in die Knie zwingen, erklärte der Experte am Donnerstag beim Politiktalk von Maybrit Illner im ZDF. Strecke sich die Infektionsgeschehen jedoch auf zwei Jahre oder länger, sei die Epidemie gut zu managen.

Verlauf der Epidemie nicht vorhersagbar

Wie heftig die Coronavirus-Epidemie verlaufen wird, ist also einerseits eine Frage der Zeit. Andererseits wird es auch auf die Zahl der (gleichzeitig) schwer Erkrankten ankommen. Einige Menschen haben keine oder nur kaum Symptome, sie werden also das Gesundheitssystem nicht über Gebühr belasten. Riskant an dieser Personengruppe ist allerdings, dass sie das Virus unbemerkt weiter geben können. Eben auch an jene, die daran dann schwer erkranken und lebensbedrohliche Lungenentzündungen entwickeln. Patienten mit so schweren Krankheitsverläufen müssen zum Teil auf der Intensivstation behandelt werden, etwa 0,5 Prozent sterben daran.

Schwere Verläufe auch bei jungen Menschen erwartet

Prinzipiell ist es so, dass Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen gefährdeter für schwere Krankheitsverläufe sind. Nach allem, was man bisher weiß, gehören die am Coronavirus Verstorbenen in diese Kategorie. Die Mehrzahl hatte Vorerkrankungen wie zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes, also in der Regel keinen schweren Immundefekte, sondern weit verbreitete Volkskrankheiten.

Doch Experte Drosten will nicht ausschließen, dass die Infektion mit COVID-19 auch bei jungen und ansonsten gesunden Menschen schwer verlaufen kann. Der Grund: Das Virus ist neu und daher für unser Immunsystem völlig unbekannt. Wir haben also alle keine Antikörper dagegen.

Hohe Virusmengen bei Erwachsenen

Darum sind auch bei Erwachsenen in den Abstrichen hohe Mengen des Coronavirus zu finden. Bei herkömmlichen Erkältungsviren ist das nicht so. Da ist die Viruslast normalerweise nur bei Kindern sehr hoch, deren Immunsystem noch keine Erfahrung mit den Erregern machen konnte.

Warum nun die Virusinfektion auch bei jungen Menschen in gutem Allgemeinzustand unterschiedlich schwer verlaufen kann, ist nicht klar. Genetische Faktoren oder der Immunstatus könnten eine Rolle spielen, meint Drosten. „Aber letztlich wissen wir es noch nicht.“

Ansteckung über Tröpfcheninfektion

Die Ansteckung mit dem Coronavirus erfolgt hauptsächlich über Tröpfcheninfektionen, das heißt die Viren werden beim Husten oder Niesen übertragen. Inwieweit und wie lange die Viren auch auf Gegenständen überleben und dann zu sogenannten Schmierinfektionen führen, ist derzeit nicht ganz geklärt. Eine gute Händehygiene ist aber in jedem Fall ratsam.

Das Coronavirus ist zwar sehr ansteckend, aber nicht so hoch ansteckend wie zum Beispiel Ebola. Deshalb müssen die Patienten auch nicht auf Sonderisolierstationen behandelt werden. Eine Isolierung in einem normalen Krankenzimmer reicht aus.

Laut Drosten vermehrt sich das Virus im Rachen, gelangt aber nicht ins Blut. Daher seien Schwangere und deren ungeborene Kinder nicht in besonderer Weise gefährdet. Raucher sind dagegen nach Drostens Einschätzung eine Hochrisikogruppe. Durch das Rauchen werden nämlich die Zellen in Rachen und Lunge geschwächt, so dass das Virus hier einen deutlich größeren Schaden anrichten kann.

© Adobe Stock/littlestocker

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.