Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.04.2021

Risiko einer Sinusvenenthrombose durch Covid-19-Infektion höher als nach Impfung

Das Risiko einer Sinusvenenthrombose (SVT) ist durch eine Covid-19-Infektion um ein Vielfaches höher als nach einer Impfung. Das berichten Forscher der Universität Oxford.
Nach einer Impfung ist das Risiko einer Sinusvenenthrombose weitaus geringer als nach einer Covid-19-Infektion

Nach der Impfung mit den Vektorimpfstoffen von AstraZeneca und Johnson & Johnson trat in einigen Fällen eine seltene Form der Blutgerinnungsstörung auf: die Sinusvenenthrombose (SVT), bei der Blutgefäße im Gehirn verstopfen. Forscher der Universität Oxforn berichten jetzt, dass das Risiko, daran zu erkranken, durch eine Covid-19-Infektion um ein Vielfaches höher ist als nach einer Impfung.

Die Autoren der Studie, angeführt von Prof. Paul Harrison und Dr. Maxime Taquet, zählten die Anzahl der SVT-Fälle, die in den zwei Wochen nach der Diagnose von Covid-19, nach der ersten Dosis eines Impfstoffs, nach einer Influenza-Infektion oder in der Allgemeinbevölkerung auftraten.

Risiko einer Sinusvenenthrombose durch Covid-19 höher

Ergebnis der Studie: Das Risiko einer Sinusvenenthrombose durch Covid-19 ist um ein Vielfaches höher als nach einer Impfung. So trat bei 39 von einer Million Covid-19-Patienten eine Sinusvenenthrombose auf. Dabei waren 30 Prozent der Fälle unter 30 Jahre alt.

Beim mRNA-Impfstoff (Biontech/Pfizer oder Moderna) trat eine SVT bei vier von einer Million Menschen auf. Nach der ersten Dosis des AstraZeneca-Vektorimpfstoffs trat bei etwa fünf von einer Million Menschen eine SVT auf.

 

Nutzen und Risiken der Impfung abwägen

Im Vergleich zu den mRNA-Impfstoffen ist das Risiko einer SVT durch eine Covid-19-Erkrankung etwa zehnmal höher. Im Vergleich zum AstraZeneca-Impfstoff ist das Risiko einer SVT durch eine Covid-19-Erkrankung etwa achtmal höher. Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ist das Risiko einer SVT durch Covid-19 ungefähr 100 Mal höher.

Fazit von Prof. Harrison: Erstens erhöht Covid-19 das Risiko einer SVT deutlich und ergänzt die Liste der Blutgerinnungsprobleme, die diese Infektion verursacht. Zweitens ist das Covid-19-Risiko höher als bei den derzeitigen Impfstoffen, selbst bei Personen unter 30 Jahren. Dies sollte berücksichtigt werden, wenn Risiko und Nutzen einer Impfung abgewogen werden, erklärte er in einer Pressemitteilung. Die Untersuchung erschien auf der Wissenschaftsplattform OSF.

Foto: Adobe Stock/Bierwirm

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

15.01.2021

Bislang sind zwei Impfstoffe in Deutschland zugelassen, von Biontech/Pfizer und Moderna. Der Impfstoff von AstraZeneca könnte ab Ende Januar erhältlich sein. Das unterscheidet die Impfstoffe.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin