Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Riechtest weist Autismus bei Kindern nach

Sonntag, 5. Juli 2015 – Autor:
Forscher haben herausgefunden, dass autistische Kinder anders auf Gerüche reagieren als gesunde. Ein neuer Riechtest könnte künftig helfen, Autismus schon bei kleinen Kindern zu diagnostizieren.
Riechtest weist Autismus bei Kindern nach

Riech mal: Ein Test aus Israel spürt Autismus bei Kindern in zehn Minuten auf

Gerade bei kleinen Kindern gestaltet sich die Diagnose von Autismus schwierig, da ihre verbalen Fähigkeiten ohnehin noch nicht voll entwickelt sind. Forscher des israelischen Weizmann Instituts haben nun eine Diagnosemöglichkeit gefunden, die völlig unabhängig vom Kommunikationsverhalten ist: den Geruchssinn. In einem Experiment mit 18 autistischen und 18 gesunden heranwachsenden Kindern fanden die Forscher um Dr. Liron Rosenkrantz heraus, dass sich der Geruchssinn der beiden Gruppen deutlich unterscheidet. Während die gesunden Kinder die Intensität des Schnupperns bei guten und bei schlechten Gerüchen veränderten, kam es bei Kindern mit Autismus zu keiner Veränderung. "Sie reagierten gleich, egal ob es sich um den Geruch von Shampoo oder den von verdorbenem Fisch handelte“, berichten die Forscher im Fachmagazin „Current Biology“. Dabei habe sich außerdem gezeigt, dass schwer erkrankte Kinder unangenehme Gerüche länger eingeatmet hätten. 

Autistische Kinder reagieren auf Gerüche anders

Bei dem zehnminütigen Test bekamen die Kinder zwei Sonden in die Nase eingeführt. Eine rote Sonde setzte entweder angenehme oder unangenehme Gerüche in der Nase frei, die grüne Sonde zeichnete dabei Veränderungen im Atmungsmuster auf. Ein eigens entwickeltes Computerprogramm wertete die Veränderungen anschließend aus. Die Treffsicherheit lag bei 81 Prozent. 

 

Neuer Marker für Autismus

„Das Ergebnis offenbart einen neuen Marker für Autismus“, so Studienautor Rosenkrantz. „Je beeinträchtigter der Geruchssinn, desto ausgeprägter sind die autistischen Merkmale im sozialen Verhalten.“ Da ein Riechtest keine verbalen Fähigkeiten abverlangt, könnte der Test bereits sehr früh eingesetzt werden. Rozenkrantz zufolge muss jedoch vor dem Einsatz bei der Diagnose erforscht werden, ab welchem Alter Kinder allgemein Reaktionen auf Gerüche entwickeln.

Weltweit ist rund eines von 160 Kindern von einer autistischen Erkrankung betroffen. Die Krankheit beeinflusst Verhalten, soziale Interaktionen und die Fähigkeit zu kommunizieren. Je früher Autismus diagnostiziert wird, desto eher kommt die Verhaltenstherapie zum Einsatz. Eltern bleibt bei einer frühen Diagnose eine lange Ärzte-Odyssee erspart.

Foto: © ulkas - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autismus , Kinder , Früherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Autismus

Seit einiger Zeit wird der Frage nachgegangen, welche Rolle Spiegelneurone bei der Entstehung von Autismus spielen. Vieles ist dabei noch unklar. Eine neue Studie hat nun offenbar bestätigt, dass die Funktion der Spiegelneurone bei Menschen mit Autismus zumindest zum Teil eingeschränkt ist.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin