Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Riechstörung kann Warnzeichen für Parkinson sein

Freitag, 25. Mai 2012 – Autor:
Riechstörungen sind in den meisten Fällen harmlos. Lang anhaltende Störungen des Geruchssinns können jedoch auch Anzeichen von neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer sein.
Riechstörung kann Warnzeichen für Parkinson sein

Riechstörungen nicht immer harmlos

Jeder kennt es: Bei einer Erkältung lässt auch der Geruchssinn nach. Ist der Infekt der Nase oder Nasennebenhöhlen abgeheilt, verschwindet auch die Riechstörung wieder. Das ist zumindest bei 60 Prozent aller Riechstörungen der Fall. Bei länger anhaltenden Beschwerden sollten die Betroffenen einen HNO-Arzt aufsuchen, betonten Experten auf der 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (DGHNO KHC) am 15. Mai in Mainz. Denn Riechstörungen können auch Frühsymptome von degenerativen Erkrankungen des Nervensystems sein.

Riechstörung tritt schon Jahre vor der Parkinson-Erkrankung auf

"Riechdefizite sind ein wichtiges Frühsymptom für Parkinson oder Alzheimer-Demenz", erläuterte Prof. Hörmann, Direktor der Universitäts-HNO-Klinik des Klinikums Mannheim. "Über 95 Prozent der Parkinson-Patienten leiden unter olfaktorischen Störungen." Dabei treten die Riechstörungen lange vor typischen motorischen Auffälligkeiten wie Zittern oder verlangsamtem Gehen auf - Experten gehen inzwischen von einem Vorlauf von vier bis sechs Jahren aus. "Wir sprechen hier von einem so genannten Leitsymptom, das zur Diagnosefindung beiträgt."

 

Ursachen für Riechstörungen

Mit einem so genannten "Sniffin' Sticks" - einem Kurztest mit zwölf Düften klärt der Arzt ab, ob eine Riechstörung vorliegt. Ist dies der Fall, kann hinter dem Riechverlust auch eine Entzündung der Nase oder Nasennebenhöhle stecken, die mit Kortikosteroiden oder Antibiotika behandelt werden sollte. Auch anatomische Fehlstellungen der Nasenscheidewand können den HNO-Experten zufolge zu Riechstörungen führen und seien oftmals mit einer operativen Massnahmen zu beheben. Gelegentlich führen Infekte der oberen Atemwege jedoch auch zu einem dauerhaften Verlust des Riechvermögens - ebenso wie Schädel-Hirn-Verletzungen. "Sofern diese Möglichkeiten jedoch ausgeschlossen werden können, müssen wir bei länger anhaltenden Riechstörungen auch degenerative Erkrankungen des Nervensystems in Betracht ziehen", so Hörmann.

Nach Angaben der HNO-Experten leidet ungefähr jeder fünfte Erwachsene in Deutschland unter einem eingeschränkten Geruchssinn. 60 Prozent aller Riechstörungen, die in Folge eines Virusinfektes eingetreten sind, verschwinden wieder von allein.

Foto: © RK Hedwig/pixelio

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson , Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

19.02.2019

Die Zahl der Menschen, die an Parkinson erkrankt sind, ist in den vergangenen Jahren in vielen Ländern gestiegen. Experten vermuten, dass im Jahr 2040 über 17 Millionen Menschen weltweit an Parkinson leiden könnten. Das wären fast dreimal so viele wie heute.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Erreger der durch Zecken übertragenen Lyma-Borreliose ist das Bakterium Borrelia burgdorferi. Zur Entdeckung trugen Mütter aus Lyme (Connecticut) bei - daher der Name –, deren Kinder gehäuft an Gelenksentzündungen litten.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin