Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Riechstörung kann Warnzeichen für Parkinson sein

Riechstörungen sind in den meisten Fällen harmlos. Lang anhaltende Störungen des Geruchssinns können jedoch auch Anzeichen von neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer sein.
Riechstörung kann Warnzeichen für Parkinson sein

Riechstörungen nicht immer harmlos

Jeder kennt es: Bei einer Erkältung lässt auch der Geruchssinn nach. Ist der Infekt der Nase oder Nasennebenhöhlen abgeheilt, verschwindet auch die Riechstörung wieder. Das ist zumindest bei 60 Prozent aller Riechstörungen der Fall. Bei länger anhaltenden Beschwerden sollten die Betroffenen einen HNO-Arzt aufsuchen, betonten Experten auf der 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (DGHNO KHC) am 15. Mai in Mainz. Denn Riechstörungen können auch Frühsymptome von degenerativen Erkrankungen des Nervensystems sein.

Riechstörung tritt schon Jahre vor der Parkinson-Erkrankung auf

"Riechdefizite sind ein wichtiges Frühsymptom für Parkinson oder Alzheimer-Demenz", erläuterte Prof. Hörmann, Direktor der Universitäts-HNO-Klinik des Klinikums Mannheim. "Über 95 Prozent der Parkinson-Patienten leiden unter olfaktorischen Störungen." Dabei treten die Riechstörungen lange vor typischen motorischen Auffälligkeiten wie Zittern oder verlangsamtem Gehen auf - Experten gehen inzwischen von einem Vorlauf von vier bis sechs Jahren aus. "Wir sprechen hier von einem so genannten Leitsymptom, das zur Diagnosefindung beiträgt."

 

Ursachen für Riechstörungen

Mit einem so genannten "Sniffin' Sticks" - einem Kurztest mit zwölf Düften klärt der Arzt ab, ob eine Riechstörung vorliegt. Ist dies der Fall, kann hinter dem Riechverlust auch eine Entzündung der Nase oder Nasennebenhöhle stecken, die mit Kortikosteroiden oder Antibiotika behandelt werden sollte. Auch anatomische Fehlstellungen der Nasenscheidewand können den HNO-Experten zufolge zu Riechstörungen führen und seien oftmals mit einer operativen Massnahmen zu beheben. Gelegentlich führen Infekte der oberen Atemwege jedoch auch zu einem dauerhaften Verlust des Riechvermögens - ebenso wie Schädel-Hirn-Verletzungen. "Sofern diese Möglichkeiten jedoch ausgeschlossen werden können, müssen wir bei länger anhaltenden Riechstörungen auch degenerative Erkrankungen des Nervensystems in Betracht ziehen", so Hörmann.

Nach Angaben der HNO-Experten leidet ungefähr jeder fünfte Erwachsene in Deutschland unter einem eingeschränkten Geruchssinn. 60 Prozent aller Riechstörungen, die in Folge eines Virusinfektes eingetreten sind, verschwinden wieder von allein.

Foto: © RK Hedwig/pixelio

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson , Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin