. Universitätsmedizin

Richtfest für OP-Neubau der Charité

Am Charité Campus Mitte ist am Mittwoch Richtfest gefeiert worden. In dem Neubau sollen bis Ende nächsten Jahres 15 hochmoderne OP-Säle, Intensivmedizin und Rettungsstelle untergebracht werden.
Richtfest an der Charité für OP-Neubau

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (3 v. li.) applaudierte mit: Wir machen die Charité fit für die Zukunft

Der Rohbau steht – und das auch noch im Zeitplan. Grund genug für die Charité, Richtfest mit viel Prominenz zu feiern und sich ein bisschen selbst zu loben. »Mit dem Neubauprojekt und dem Umbau des Bettenhochhauses schaffen wir für die Berlinerinnen und Berliner das modernste Universitätsklinikum Europas“, verkündete Charité-Vorstandschef Prof. Karl-Max-Einhäupl bei der Richtfestfeier am Mittwoch selbstbewusst. Unter den Gästen waren neben vielen Ärzten und Wissenschaftlern auch Berlins neuer Regierender Bürgermeister Michael Müller und Bildungssenatorin Sandra Scheeres, die zugleich Aufsichtsratsvorsitzende der Charité ist.

Alles ganz modern hier

„Wir machen die Charité fit für die Zukunft“, sagte Michael Müller mit Blick auf das, was da gerade am Campus Mitte entsteht. Der fünfgeschossige Neubau für OP, Intensivmedizin und die Rettungsstelle wird 15 hochmoderne Operationssäle beherbergen; drei davon für ambulante Eingriffe. Für die Intensivmedizin sind drei Stationen mit Ein- und Zwei-Bett-Zimmern vorgesehen. Im Erdgeschoss wird die neue Rettungsstelle untergebracht, die zukünftig über die Zufahrt Philippstraße erreichbar sein wird. Gleichzeitig wird das Bettenhochaus umfassend saniert.

Charité: 70 Millionen Euro kostet der OP-Neubau

Finanziert wird das Bauvorhaben im Rahmen des Masterplans. Nach Charité-Angaben kostet der OP-Neubau rund 70 Millionen Euro. Für den gesamten Bettenhochhauskomplex ist ein Budget von 202,5 Millionen Euro vorgesehen. Noch liege die Charité im Zeit- und Kostenplan, erklärte Einhäupl, was in Berlin ja nicht ganz selbstverständlich sei. Ob das zu halten sei, wisse man natürlich erst nach Abschluss des Projekts.

Sowohl der OP-Neubau als auch das Bettenhochhaus sollen bis Ende 2016 bezugsfertig sein und nach den Worten des Regierenden Bürgermeisters Spitzenmedizin im komfortablen Umfeld bieten. »Wenn Ende nächsten Jahres die Baumaßnahmen abgeschlossen sind, schlagen wir am Standort Mitte ein neues Kapitel in der Geschichte der traditionsreichen Charité auf“, so Müller. 

Foto: Charité/Dirk Lässig

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

| Ein Bauprojekt, das voll im Zeit- und Kostenplan liegt – in Berlin ist das nicht selbstverständlich. Doch an der Charité scheint der Umbau des Bettenhochhauses samt angrenzendem Neubau reibungslos zu klappen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.