. Mega-Studie soll Früherkennung von Arthritis und Arthrosen verbessern

Rheumatoide Arthritis / Arthrose

Die Umstände von entzündlichen Rheuma-Erkrankungen wie der Arthritis und von anderen Gelenkkrankheiten wie Arthrosen soll nun die größte deutsche Gesundheitsstudie Nationale Kohorte (Nako) unter die Lupe nehmen. Die Forscher hoffen, dass es ihnen gelingt, die Früherkennung zu verbessern.
Rheumatoide Arthritis - Einflussfaktoren untersuch die Nationale Kohorte

Rheumatoide Arthritis früher erkennen - das ist Ziel der Nationalen Kohorte.

Ziel der Mega-Studie ist es, chronische Erkrankungen, wie Rheuma, Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauf-Beschwerden, Infektionen und Demenzen genauer zu erforschen. Die Forschungsergebnisse sollen dazu beitragen, Prävention, Früherkennung und Behandlung dieser weit verbreiteten Krankheiten zu verbessern. Das Projekt wird vom Bundesforschungsministerium, 14 Bundesländern und der Helmholtz-Gemeinschaft gefördert.

Im Rahmen der Nako werden in den nächsten zehn Jahren 200.000 Männer und Frauen zwischen 20 und 69 Jahren bundesweit in 18 Studienzentren medizinisch untersucht und nach ihren Lebensumständen befragt. Die Teilnehmer werden von den Einwohnermeldeämtern angeschrieben. Bei 20.000 Studienteilnehmern wird zusätzlich eine körperliche Untersuchung der Hüft-, Knie- und Fingergelenke durchgeführt.

Die Diagnose von rheumatoider Arthritis erfolgt oft zu spät

Etwa fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden an schweren Arthrosen. Weitere 1,5 Millionen sind von entzündlichem Rheuma betroffen. Hinter diesem Sammelbegriff, verbergen sich mehr als 100 verschiedene Erkrankungen. Die häufigste von ihnen ist die rheumatoide Arthritis (RA) mit rund 550.000 Betroffenen. Oft wird eine rheumatoide Arthritis erst nach einer langen Leidensgeschichte diagnostiziert. Doch eine frühe Diagnose ist Dreh- und Angelpunkt für eine effektive Behandlung.

„Aufgrund der unklaren Symptomatik dauert es im Durchschnitt  ein Jahr, bis die Diagnose RA gestellt wird.  Eine schmerzvolle Zeit, die je nach Schweregrad von massiven Bewegungseinschränkungen im Alltag, irreversiblen Deformationen der betroffenen Gelenke und dem Verlust der Erwerbstätigkeit geprägt ist“, so Professor Dr. Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga. Wünschenswert sei es, dem Patienten innerhalb von drei Monaten Gewissheit zu geben und dann auch gleich intervenieren zu können, so die Expertin.

Studie soll Ursachen und Faktoren der Arthritis zeigen

Die Mega-Studie bietet die bisher in diesem Umfang nicht dagewesene Chance, Gesunde und Betroffene gleichermaßen medizinisch zu untersuchen und nach ihren Lebensumständen zu befragen, einmal jetzt und dann erneut in vier bis fünf Jahren. Der Vergleich der Informationen und Daten soll Zusammenhänge zwischen erblicher Vorbelastung, Ernährung, Verhalten und Umwelteinflüssen aufdecken. „Gerade bei der RA ist dieser Ansatz extrem vielversprechend, da die Ursachen für die Erkrankung multifaktoriell sind und die Details ihres Zusammenspiels bei weitem noch nicht bekannt sind“, so Professor Dr. Angela Zink, Leiterin des Fachbereichs Epidemiologie am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum.

Foto: Nationale Kohorte e.V.

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

| In Europa sind zwei neue Rheumamedikamente zugelassen worden. Die neue Wirkstoffklasse soll Patienten zu Gute kommen, die auf Biologika nicht ansprechen. Der Stellenwert dieser neuen Therapie ist derzeit noch schwer zu beurteilen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Nicht nur junge Menschen, auch viele Senioren trinken mehr Alkohol, als ihnen guttut. Daran etwas zu ändern, ist für ältere Menschen oft besonders schwer. Dennoch lohnt es sich auch im Alter, dem Alkoholkonsum zu entsagen oder ihn zumindest zu reduzieren.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.