Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.02.2020

Rheumatiker leiden elf Mal so häufig an der Muskelabbau-Erkrankung Sarkopenie

Zwischen Rheumatoider Arthritis und Sarkopenie gibt es einen deutlichen Zusammenhang. Rheumatiker sind elf Mal so oft von dem ausgeprägten Muskelabbau betroffen wie gleichaltrige Gesunde. Rheuma-Experten geben Tipps.
Bewegung ist ein Eckpfeiler in der Therapie der Rheumatoiden Arthritis und der Begleiterkrankung Sarkopenie.

Bewegung ist ein Eckpfeiler in der Therapie der Rheumatoiden Arthritis und der Begleiterkrankung Sarkopenie.

Das Forschungsprojekt "Sarkopenie bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen" der Deutschen Rheuma-Liga zeigt es schwarz auf weiß: Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) leiden elf Mal so häufig an der Muskelabbau-Erkrankung Sarkopenie wie gleichaltrige Gesunde. Außerdem erkranken sie oftmals schon in jüngeren Jahren.

Sarkopenie ist gekennzeichnet durch einen schnellen, ausgeprägten Muskelabbau. Dadurch erhöht sich das Risiko für Stürze, Knochenbrüche sowie Bewegungseinschränkungen. In der Regel erkranken ältere Menschen daran. Bei Rheumatikern scheinen aber nicht das Alter, sondern die Dauer der Krankheit und die Krankheitsaktivität maßgeblich für den Muskelabbau zu sein.

Sarkopenie hängt von Zahl der Krankheitsjahre ab

Die Studie wurde am Zentrum für Muskel- und Knochenforschung der Charité mit knapp 300 Rheumapatienten durchgeführt. Dabei zeigte sich nicht nur das erhöhte Risiko für Sarkopenie gegenüber Gesunden. Es wurden auch RA-Patienten mit und ohne Sarkopenie miteinander verglichen. Danach haben RA-Patienten mit Sarkopenie ein eher niedriges Körpergewicht als RA- Patienten ohne diese Begleiterkrankung. Außerdem sind sie meist schon länger an Rheumatoider Arthritis erkrankt und haben eine höhere Krankheitsaktivität lag bei ihnen höher. Erwartungsgemäß haben Rheumatiker mit Sarkopenie auch umfangreichere Funktionseinschränkungen im Alltag.

 

Alter spielt keine Rolle

„Die Studie zeigt - in Übereinstimmung mit anderen Studien - dass die Entstehung von Sarkopenie mit der Krankheitsdauer der Rheumatoiden Arthritis und nicht mit einem höheren Alter der Patienten verbunden ist“, sagt die Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga Rotraut Schmale-Grede. Entsprechend gehöre eine Untersuchung auf Sarkopenie schon bei jüngeren RA-Patienten zur Vorsorge.

Krafttraining empfohlen

Da es aktuell noch keine speziellen Medikamente gegen Sarkopenie gibt, bleibt die Behandlung der Grunderkrankung der wichtigste Pfeiler. Dazu gehört neben Medikamenten auch ausreichend körperliche Bewegung – und für RA-Patienten mit Sarkopenie gilt das umso mehr: „Besonders Krafttraining erhöht die Muskelkraft und verbessert die Balance“, sagt Rheuma-Expertin Schmale-Grede. Diese Hinweise gelten auch für junge Menschen mit Rheuma und insbesondere mit der Begleiterkrankung Sarkopenie.

Foto: © Adobe Stock / Robert Kneschke

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheuma , Rheumatoide Arthritis
 

Weitere Nachrichten zum Thema Muskelabbau

03.08.2020

Menschen mit Rheuma nehmen oft langfristig Kortison ein und dafür einige Nebenwirkungen in Kauf. Eine europäische Studie zeigt nun, dass auch das frühzeitige Absetzen gelingen kann. Die Medikamente müssen allerdings langsam ausgeschlichen werden.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.

Geschwollene Hubbel, kreisförmige Rötungen und – besonders lästig – der Juckreiz: Mit ihrer zarten Haut und ihren zarten Gefühlen haben Mückenstiche für Kinder eine ganze andere Dramatik als für Erwachsene. Hier ein paar Tipps für Eltern, um schnell und wirksam etwas dagegen zu tun.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin