Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.10.2017

Rheuma-Medikamente absetzen? Nur in Absprache mit dem Arzt

Wenn die Beschwerden nachlassen, wünschen sich viele Rheuma-Patienten, dass sie keine Medikamente mehr einnehmen müssen. Manchen Patienten bekommt eine Arznei-Pause gut. Wichtig ist, dass Patienten das mit ihrem Arzt besprechen.
Funktionstraining auch ohne Rheuma-Medikamente

Therapie muss sein, auch beim Verzicht auf Medikamente

Rheuma-Medikamente sind heute so wirksam, dass viele Patienten frei von krankheitsbedingten Schmerzen leben können. Treten lange Zeit keine Beschwerden auf, liegt der Wunsch nahe, die Medikamente abzusetzen. Rheumatologen gehen davon aus, dass das für einen Teil der Rheuma-Patienten tatsächlich sinnvoll sein kann. Denn der Medikamentenverzicht kann ihre Lebensqualität steigern. Das gilt jedoch nicht für alle Patienten. Deshalb sollte ein Verzicht auf die Rheuma-Mittel unbedingt mit dem Arzt besprochen werden. Ein kontrolliertes, ärztlich begleitetes Absetzen könne zu mehr Lebensqualität und weniger Nebenwirkungen führen, so die medizinische Fachgesellschaft Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh).

Rheuma-Medikamente können Nebenwirkungen verursachen

„Den Erfolg einer wirksamen Therapie empfinden viele Patienten mit schwerwiegenden rheumatisch-entzündlichen Erkrankungen wie einen Neuanfang“, berichtet DGRh-Präsident Professor Hanns-Martin Lorenz von der Uniklinik Heidelberg. „Dennoch erscheint der Wunsch, mit möglichst wenig Medikamenten auszukommen, sehr nachvollziehbar“, so Lorenz weiter.

Lorenz verweist darauf, dass die medikamentöse Rheuma-Therapie auch mit Nebenwirkungen einhergehen kann. Vor allem Magen-Darm-Beschwerden, Hautreizungen oder Kurzatmigkeit treten auf. Neben antientzündlich wirkenden Schmerzmitteln und Kortison nehmen Patienten auch Rheuma-Medikamente, die den Fortschritt der Krankheit verlangsamen. Dazu gehören laut DGRh Methotrexat und hoch wirksame Biologika.

 

Experten: Rheuma-Medikamente lieber langsam reduzieren

Die Fachgesellschaft geht davon aus, dass die Chancen für einen Einnahmestopp der Rheuma-Medikamente ohne negative Folgen umso besser stehen, je kürzer ein Patient erkrankt war. Die Experten raten zudem dazu, zunächst die Dosis der Rheuma-Medikamente langsam zu verringern. Das sei aussichtsreicher, als die Präparate sofort ganz abzusetzen. Ein Aufflammen der Rheuma-Erkrankung, der sogenannte Flare, sei deutlich wahrscheinlicher, wenn der Patient seine Medikamente komplett absetzt.

Die DGRh verweist dazu auf eine Studie: Wenn die Medikamentendosis halbiert wurde, erlitten 38,9 Prozent der Studienteilnehmer innerhalb eines Jahres einen Krankheitsrückfall. Von denen, die die Medikamente komplett absetzten, erlitten 51,9 Prozent innerhalb eines Jahres einen Flare.

„Wann, bei wem und wie ein Therapieabbau durchgeführt werden kann, müssen Arzt und Patient im Gespräch klären“, rät Lorenz. „Auch mit welchem Medikament die Reduktion der Therapie beginnt, sollten Arzt und Patient gemeinsam entscheiden“, so der DGRh-Präsident weiter. Als Voraussetzung gilt nach Angaben der Fachgesellschaft, dass der Patient mindestens sechs Monate beschwerdefrei war.

Zum heutigen Welt-Rheuma-Tag finden bundesweit viele Informationsveranstaltungen statt. Auch zahlreiche Experten-Telefone sind geschaltet.

Foto: Rheuma-Liga Baden-Württemberg

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheuma , Rheumatoide Arthritis , Arzneimittel , Therapieverfahren , Gelenkschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma-Medikamente

29.01.2019

Menschen mit Gelenkrheuma haben oft auch ein erhöhtes Risiko für eine Reihe anderer Erkrankungen. Gleichzeitig werden sie weniger gut rheumatologisch versorgt, wenn sie Begleiterkrankungen haben. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie warnt nun vor einer Unterversorgung der Betroffenen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin