. Expertenforum

Rheuma-Liga fördert Austausch zu Seltenen Erkrankungen

Ein Online-Expertenforum zu Seltenen Erkrankungen bietet die Rheuma-Liga vom 28. Februar bis zum 7. März 2015 an. Damit möchte Sie Betroffenen einen Austausch über Ihre Erkrankung ermöglichen.

Hilfe durch Austausch: Die Rheuma-Liga veranstaltet einen Experten-Chat.

Start des Forums ist der Tag der Seltenen Erkrankungen. „Sie sind die Waisen der Medizin: Rund vier Millionen Menschen leiden an einer seltenen Erkrankung“, schreibt die Rheuma Liga in einer Pressemitteilung. Dabei habe man von den meisten Erkrankungen als Laie noch nie etwas gehört – und auch Mediziner müssten des Öfteren nachschlagen. Es sind Erkrankungen wie Dermatomyositis, Purpura Schönlein Henoch oder Jo-1-Syndrom. Eine Erkrankung gilt als selten, wenn höchstens fünf von 10.000 Menschen daran leiden.

Meistens sind die Betroffenen die Einzigen im Umfeld, die unter der Erkrankung leiden

„Gerade weil Betroffene fast überall immer ‚die einzigen‘ sind, ist es für sie besonders wichtig, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen“, wird Prof. Dr. Erika Gromnica-Ihle, internistische Rheumatologin und Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga in der Pressemitteilung zitiert. Das Experten-Forum für seltene Erkrankungen sei daher schon eine Tradition bei der Deutschen Rheuma-Liga und ein virtueller Treffpunkt für Betroffene.

Allein bei den rheumatischen Erkrankungen finden sich laut Rheuma-Liga mehr als hundert verschiedene Formen, die äußerst selten sind. Der Weg zur Diagnose und zur Therapie sei oft lang. „Außerdem stoßen Menschen mit seltenen Erkrankungen häufig im Job und im privaten Umfeld auf Unverständnis, weil kaum jemand ihre Beschwerden nachvollziehen kann“, heißt es in der Pressemitteilung. Und selbst wenn der Arzt eine Diagnose gestellt habe, gebe es häufig keine zugelassene Therapien.„Bei seltenen Erkrankungen gibt es keine großen Fallzahlen, so dass es kaum Forschung zu Präparaten für diese Erkrankungen gibt“, sagt die Vorsitzende der Lupus Erythematodes Selbsthilfegemeinschaft e.V. Borgi Winkler-Rohlfing.

Im Expertenforum bekommen Betroffene Tipps und können sich auch untereinander austauschen

Betroffene und Interessierte erhalten laut Rheuma-Liga im Online-Expertenforum kostenlos Tipps und können sich über Probleme und Herausforderungen im Alltag mit einer seltenen rheumatischen Erkrankung austauschen. Medizinische Fragen beantworten die Rheumatologinnen Prof. Dr. Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga, und Prof. Dr. Eva Reinhold-Keller, Spezialgebiet Vaskulitiden. Zum Expertenteam gehören auch Borgi Winkler-Rohlfing, Vorsitzende der Lupus Erythematodes Selbsthilfegemeinschaft e.V., und Emma Margarete Reil, Vorsitzende der Sklerodermie Selbsthilfe e.V. Zudem stehen Ingrid Winter, Landessprecherin für Kollagenosen und Vaskulitiden in der Rheuma-Liga Baden-Württemberg, und Ute Garske, Vaskulitis-Patienten-Selbsthilfegruppe Hamburg und Vorstandsmitglied der Rheuma-Liga Hamburg, Rede und Antwort. „Natürlich können sich Betroffene auch untereinander austauschen“, so die Rheuma-Liga.

Foto: Fotolia - Nmedia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Seltene Erkrankungen

| Die spinale Muskelatrophie führt oft schon nach wenigen Jahren zum Tod. In den USA wurde nun eine neue gentechnische Methode zugelassen, die das Fortschreiten der seltenen Erbkrankheit erstmals verlangsamen kann. Neurologen sprechen von einem Durchbruch.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Eine britische Studie liefert Hinweise darauf, dass hochgradig verarbeitete Lebensmittel und Fertiggerichte das Krebsrisiko erhöhen können. Eine eindeutige Kausalität konnte durch die Analyse allerdings nicht bewiesen werden. Dazu sind noch weitere Forschungen notwendig.
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.