. Autoimmunerkrankungen

Rheuma kann mehr Organe betreffen, als viele denken

Muskeln und Gelenke: Hier machen sich entzündlich-rheumatische Erkrankungen meist zuerst bemerkbar. Aber dabei bleibt es häufig nicht, warnt jetzt die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie. Sie ruft Patienten und Ärzte dazu auf, ganzheitlich und detektivisch an das Krankheitsbild heranzugehen. Ein lebenswichtiges Organ ist unerwarteterweise besonders betroffen.
Rheuma: Graphische Körperdarstellung (blau) mit typischen Rheumaherden (orange))

Rheumatisch-entzündliche Erkrankungen werden oft zuerst in den Gelenken wahrgenommen. Aber Achtung: Sie halten sich nicht an Organgrenzen.

Viele Patienten können es nicht ahnen – und auch vielen behandelnden Ärzten ist es anscheinend oft nicht präsent: Rheuma kann verschiedene Organe betreffen und mehr Begleiterkrankungen nach sich ziehen, als viele denken. Zahlen des Deutschen Rheumaforschungszentrums zeigen: Rund 80 Prozent der Patienten mit klassischem Gelenksrheuma sind von mindestens einer Begleiterkrankung betroffen. Bei anderen rheumatischen Erkrankungen sind die Zahlen vergleichbar hoch.

„Das eine“ Rheuma gibt es nicht

Unter dem Begriff der entzündlich-rheumatischen Erkrankungen werden sehr unterschiedliche Krankheitsbilder zusammengefasst – mit einer entscheidenden Gemeinsamkeit:  Immer liegt eine Fehlsteuerung des Immunsystems vor. Hierdurch kommt es zu Angriffen auf körpereigenes Gewebe und in der Folge zu chronischen Entzündungen. „Weil Immunzellen und ihre Botenstoffe frei im Körper zirkulieren, können prinzipiell alle Körperbereiche von der Entzündung betroffen sein“, sagt Prof. Dr. Andreas Krause, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh).

 

„Nicht alle Begleiterkrankungen im Bewusstsein der Ärzte präsent“

Nicht alle Erkrankungen seien jedoch gleichermaßen im Bewusstsein der behandelnden Ärzte präsent, kritisiert Krause, der auch Chefarzt am Immanuel-Krankenhaus Berlin ist. Während das erhöhte Osteoporose- oder Infektionsrisiko von Rheumapatienten in der Regel berücksichtigt werde, sei das bei anderen Begleiterkrankungen oft nicht der Fall. Dabei hätten sie einen erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität der Patienten, den Krankheitsverlauf und die Wirksamkeit der Medikation.

Rheuma: Begleiterkrankungen, die oft unbeachtet bleiben

  • Herz-Kreislauf-Beschwerden
  • Lungenerkrankungen
  • Depressionen

Rheuma-Patienten: Aktiv nach Begleiterkrankungen suchen

„Es wird deutlich, dass Rheumatologen internistisch ausgebildet sein sollten, denn dies ist die notwendige Basis, um bei der Therapie die Begleiterkrankungen mitberücksichtigen zu können“, sagt Krause. „Dazu gehört auch, dass aktiv nach ihnen gesucht wird, denn nur dann lässt sich frühzeitig gegensteuern.“

Lungenschäden: Häufig Ursache für vorzeitigen Tod

Als Beispiel für folgenschwere, aber oft unberücksichtigte Begleiterkrankungen nennt die DGRh die Lunge – gemeinsam mit Herz und Gehirn allererste Garde der lebenswichtigen Organe. Und im Speziellen: die sogenannten interstitiellen Lungenerkrankungen (ILD), die das Binde- und Stützgewebe der Lunge betreffen. Dieses kann durch permanente Entzündung vernarben, gesundes Lungengewebe geht dabei verloren, mit der Zeit leiden die Patienten an Kurzatmigkeit und Husten. Nach Angaben der Fachgesellschaft tragen in 10 bis 20 Prozent der Fälle Lungenschäden zum vorzeitigen Tod der Patienten bei.

Bei 60 Prozent: Lunge schon am Anfang betroffen

Das perfide an dieser schleichenden Begleiterkrankung: Interstitielle Lungenveränderungen treten oft schon sehr früh im Krankheitsverlauf auf, verursachen aber lange Zeit keine Beschwerden. „In Computertomographie-Aufnahmen finden sich bei 60 Prozent der Gelenkrheuma-Patienten Anzeichen für eine ILD, klinische Symptome allerdings nur bei sechs Prozent“, sagt Rheuma-Arzt Krause. Er rät deshalb Patienten mit Rheumatoider Arthritis und den sie behandelnden ärztlichen Kollegen dazu, bereits bei der Erstdiagnose und dann in regelmäßigen Abständen wieder eine ILD zu verlangen beziehungsweise durchzuführen. Eine im Februar dieses Jahres veröffentlichte Studie der Deutschen Rheuma-Liga widmete sich einer anderen Komorbidität rheumatischer Erkrankungen: Dabei stellte sich heraus, dass Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) elf Mal so häufig an der Muskelabbau-Erkrankung Sarkopenie leiden wie gleichaltrige Gesunde.

„Auch um andere Begleiterkrankungen frühzeitig erkennen und behandeln zu können, sind sorgfältige Vorsorgeuntersuchungen notwendig“, mahnt auch DGRh-Vorstandschef Hendrik Schulze-Koops vom Klinikum der Universität München. Der Chef der Fachgesellschaft kritisiert dabei, dass aufgrund eines Mangels an rheumatologischen Fachärzten hierfür häufig zu wenig Zeit sei. Hierauf müssten sich Patienten gefasst sein.

Zum heute beginnenden Jahres-Kongress der DGRh fordert er deshalb auf Dauer eine deutliche Steigerung der Zahl internistisch-rheumatischer Fachärzte ein. Eine Lösung bis dahin könnten einfachere Screening-Methoden sein, die auch vom nicht-ärztlichen rheumatologischen Assistenzpersonal übernommen werden könnten. Patienten selbst wird dazu geraten, bei rheumatischen Erkrankungen durch eine Veränderung ihrer Ernährungsgewohnheiten zu begegnen: insbesondere mit einer radikalen Reduzierung ihres Konsums an tierischem Eiweiß.

Foto: AdobeStock/peterschreiber.media

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärztemangel , Lungenerkrankungen , Gelenke , Depression , Rheuma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Entzündlich-rheumatische Erkrankungen

| Das Harz des Weihrauchs wirkt entzündungshemmend - das ist bekannt. Doch über das genaue Wirkprinzip weiß man noch wenig. Zudem ist Weihrauch noch nicht als Medikament zugelassen. Forscher konnten nun einen wichtigen molekularen Mechanismus entschlüsseln.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.