. Rheumatoide Arthritis

Rheuma besser behandelbar

Rund 1,5 Millionen Menschen leiden in Deutschland an entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, allein 440.000 an Rheumatoider Arthritis (RA). Doch für viele von ihnen hat sich die Situation seit einigen Jahren dank neuer Therapieoptionen entscheidend verbessert.
Rheumatoide Arthritis

Fast eine halbe Million Menschen in Deutschland leiden an Rheumatoider Arthritis.

Unbehandelt führt die Rheumatoide Arthritis zu starken Schmerzen, welche die Bewegungsfreiheit einschränken. Zudem kommt es zur Schwellung und Versteifung von Gelenken. Oft dauert es morgens mehrere Stunden, bis die Betroffenen bestimmte Bewegungen ausführen können. Was viele Menschen nicht wissen ist, dass sich die RA auch auf die inneren Organe auswirken kann. So können das Herz und die Gefäße geschädigt werden, und Augenentzündungen, Fieber und eine Vergrößerung der Leber und der Milz können auftreten. Weitere mögliche Folgen sind ständige Müdigkeit und abnorme Erschöpfbarkeit.

Die Auswirkungen der Erkrankung auf das Leben der Betroffenen sind vielfältig. Oft werden Familienleben und Partnerschaft in Mitleidenschaft gezogen, und häufig ist der Alltag nur schwer zu bewältigen. Vor allem in ihrem Arbeitsleben fühlen sich die Patienten stark eingeschränkt, und viele Betroffene gehen frühzeitig in Rente.

Anders als viele Menschen denken, ist Rheuma auch nicht nur eine „Alte-Leute-Krankheit“. So sind 15.000 Kinder und Jugendliche von der sogenannten Juvenilen Idiopathischen Arthritis (JIA), einer chronischen Gelenkentzündung, betroffen. Jedes Jahr erkranken 1.400 junge Menschen neu an JIA.

Situation von Rheumapatienten dank moderner Medikamente verbessert

Dennoch gibt es Grund zur Hoffnung. Denn seit einigen Jahren hat sich die Situation für viele Rheumapatienten – auch für betroffene Kinder und Jugendliche – entscheidend verbessert. Dank neuer Therapiekonzepte, einer verbesserten Diagnostik und moderner Medikamente können viele Betroffene heute ein nahezu normales Leben führen. Vor allem die Einführung der Biologika im Jahr 2000 hat zu einem Paradigmenwechsel in der Behandlung von entzündlich-rheumatischen Erkrankungen geführt. Während es früher nur darum ging, den Krankheitsverlauf zu modifizieren, kann heute in vielen Fällen eine vollständige Remission erreicht werden.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist allerdings ein möglichst früher Therapiebeginn, damit dauerhafte Gelenkzerstörungen und eine Chronifizierung der Schmerzen verhindert werden. Doch nach wie vor kommen viele Patienten erst sehr spät oder gar nicht zu einem Spezialisten und erhalten oft nicht eine adäquate Behandlung. Hier sehen Experten noch großen Nachholbedarf.

Welt-Rheuma-Tag 2013

Wie jedes Jahr findet am 12. Oktober der Welt-Rheuma-Tag statt, der im Jahr 1996 von der Arthritis and Rheumatism International (ARI), der internationalen Vereinigung von Selbsthilfegruppen Rheumabetroffener, ins Leben gerufen wurde. In Deutschland wurde der Jahrestag vor acht Jahren von der Deutschen Rheuma-Liga eingeführt, wo er jedes Jahr unter einem speziellen Motto und Kampagnenschwerpunkt begangen wird.

In diesem Jahr steht der Welt-Rheuma-Tag unter dem Motto „Aktiv gegen Rheuma – ich bin dabei“. Die Deutsche Rheuma-Liga will damit auf das Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer in den Selbsthilfeorganisationen aufmerksam machen und das Thema Rheuma generell stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken.

Foto: psdesign1 - Fotolia.com

Lesen Sie auch:
  • Therapieoptionen bei Rheumatoider Arthritis
  • Versorgungssituation bei Rheuma
  • Rheumaformen
Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

| In Europa sind zwei neue Rheumamedikamente zugelassen worden. Die neue Wirkstoffklasse soll Patienten zu Gute kommen, die auf Biologika nicht ansprechen. Der Stellenwert dieser neuen Therapie ist derzeit noch schwer zu beurteilen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.