Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Rhesus negativ: Blutgruppenbestimmung im Mutterleib wird Kassenleistung

Die Blutgruppe eines ungeborenen Kindes kann neuerdings mit einem einfachen Test bestimmt werden. Der Pränatal-Test steht ab dem 1. Juli allen Schwangeren zu, die Rhesus-negativ sind. Damit kann eine Rhesus-Unverträglichkeit zwischen Mutter und Kind frühzeitig und vor allem zielgenau behandelt werden.
Rhesus-negativ? Rhesus-positiv? Ein Pränataltest klärt die Frage schon im Mutterleib

Rhesus-negativ? Rhesus-positiv? Ein Pränataltest klärt die Frage schon im Mutterleib

Es kommt vor, dass Mutter und Kind unterschiedliche Blutgruppen haben. Normalerweise kein Problem. Nur wenn die Mutter Rhesusfaktor negativ ist und das Baby Rhesusfaktor positiv, kann es gefährlich werden. Bei Blutkontakt kann es zu Unverträglichkeitsreaktionen kommen, etwa Blutarmut oder eine schwere Neugeborenengelbsucht beim Kind. Um das zu vermeiden, bekamen alle Rhesus-negativen Mütter bisher ein Anti-D-Immunglobulin gespritzt. Dieses Medikament wird aus gespendetem Blutplasma gewonnen.

Blutgruppe im Mutterleib bestimmbar

Seit einiger Zeit s gibt es jedoch einen Pränatal-Test, mit dem die Blutgruppe des ungeborenen Kindes bestimmt werden kann. Bei dem nicht-invasiven Verfahren untersuchen Transfusionsmediziner Bruchstücke der Chromosomen kindlicher Zellen, welche im mütterlichen Blut zirkulieren. Dafür reicht eine Blutprobe der Mutter. Somit müssen künftig nur noch diejenigen Rhesus-negativen Mütter behandelt werden, deren Kind das Rh+ Merkmal aufweist, denn nur dann besteht die Gefahr der Unverträglichkeit.

 

Nur Schwangere mit Risiko behandeln

In anderen europäischen Ländern ist dieser Test bereits seit Jahren im Einsatz, in Deutschland wird er ab dem 1. Juli Kassenleistung. „Das ist eine echte diagnostische Innovation. Wir können nun ohne einen invasiven, risikoreichen Eingriff genau ermitteln, welche Schwangere eine Behandlung braucht und welche nicht“, sagt Transfusionsmediziner Professor Dr. Hubert Schrezenmeie vom Universitätsklinikums Ulm. Dieses neue Verfahren leistet einen wesentlichen Beitrag zum zielgerichteten Einsatz von Blutkomponenten. „Wir sind jetzt in der Lage, das Blutplasma nur dann zu geben, wenn es auch erforderlich ist“, erläutert Schrezenmeier. Der Verbrauch des wertvollen Blutprodukts werde so insgesamt reduziert.

Im vergangenen Herbst wurde das nicht-invasive Verfahren zur Bestimmung des Rhesusfaktors bei ungeborenen Kindern in die Mutterschaftsrichtlinien aufgenommen. Die Aufnahme in den Leistungskatalog der Krankenkassen ist nun ein folgerichtiger Schritt.

 

Der Rhesusfaktor ist eine Blutgruppeneigenschaft, die genetisch vorbestimmt ist. Ist der Rhesusfaktor negativ, fehlt ein bestimmtes Protein auf den roten Blutkörperchen. Positiv bedeutet, dass der Faktor auf den Blutkörperchen vorhanden ist.

Foto: © Adobe Stock/ Prostock-studio

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

23.05.2021

Nur jede dritte Befruchtung führt bei Frauen zu einer erfolgreichen Schwangerschaft. Viele Embryonen überstehen die frühe Entwicklungsphase nicht. Forschende des Max-Planck-Instituts (MPI) haben herausgefunden: Schon bei der Vereinigung des elterlichen Erbguts unmittelbar nach der Befruchtung passieren häufig Fehler. Doch nur wenn die Chromosomen richtig sortiert sind, kann Leben entstehen. Interessant für Leute, die über eine künstlichte Befruchtung nachdenken.

Jeder Zweite infiziert sich im Lauf seines Lebens mit Toxoplasmose, gesunde bemerken die Infektion meist nicht einmal. Für Frauen, die sich mit dieser vom Tier auf den Menschen übertragbaren Krankheit erstmals in der Schwangerschaft infizieren, kann Toxoplasmose aber eine Gefahr darstellen: Der Parasit kann das Ungeborene schädigen und sogar eine Fehlgeburt auslösen. Zur Prävention ist Hygiene wichtig – und Vorsicht mit Katzen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Auch 35 Jahre nach der Reaktorkatastophe von Tschernobyl sind bestimmte Waldpilze auch in Deutschland noch immer so stark mit radioaktivem Cäsium-137 belastet, dass man sie auf keinen Fall essen sollte. Darauf weist das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) anlässlich der beginnenden Pilzsaison hin.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin