Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.06.2018

Rezeptfreie Schmerzmittel werden nur noch mit Warnhinweis verkauft

Ohne Rezept erhältliche Schmerzmittel mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen oder Paracetamol dürfen künftig nur noch mit einem Warnhinweis verkauft werden. Sie können schwere Nebenwirkungen haben.
schmerzmittel, schmerztabletten, aspirin, paracetamol, ibuprofen

Rezeptfreie Schmerzmittel müssen künftig mit einem deutlichen Warnhinweis versehen sein

Ohne Rezept erhältliche Schmerzmittel können schwere Nebenwirkungen hervorrufen, wenn sie in zu hohen Dosen oder zu lange eingenommen werden. Darunter fallen Medikamente mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen, Paracetamol, Phenazon oder Propyphenazon.

Die gängigen, für die Behandlung von leichten bis mäßigen starken Schmerzen und Fieber zugelassenen Arzneien, können teils tödliche Komplikationen bewirken. Dazu zählen Blutungen, Geschwüre oder Perforationen im Magen-Darm-Trakt,  Schlaganfälle und Leber- und Nierenschäden. Sie dürfen daher künftig nur noch mit einem deutlichen Warnhinweis verkauft werden.

Viele Verbraucher beachten Packungsbeilage nicht

Künftig sollen die Verbraucher bereits beim Kauf auf die Risiken aufmerksam gemacht werden. Dafür müssen diese Analgetika deutlich mit entsprechenden Warnhinweisen gekennzeichnet sein. Der entsprechenden Analgetika-Warnhinweis-Verordnung stimmte jetzt der Bundesrat zu.

Zwar werde in den Packungsbeilagen ausdrücklich auf mögliche gesundheitlichen Gefahren und die empfohlene Anwendungsdauer hingewiesen. Aus Studien sei jedoch bekannt, dass die Verbraucher diese Informationen und Kontraindikationen nicht immer ausreichend beachten, heißt es weiter in einer Bundesrats-Drucksache.

 

Rezeptfreie Schmerzmittel werden nur noch mit Warnhinweis verkauft

Für Deutschland habe sich gezeigt, dass ein Fünftel der Frauen und fast ein Drittel der Männer, die diese Mittel länger als vier Tage einnehmen, die Anwendungsempfehlungen nicht kennen. Das geht aus einer Befragungsstudie des Robert Koch-Instituts in den Jahren 2013 bis 2014 hervor.

Zur Risikobegrenzung muss der Warnhinweis bei rezeptfreien Schmerzmitteln künftig bereits auf der äußeren Verpackung oder - wenn keine Verpackung vorhanden ist - dem Behältnis selbst aufgedruckt werden.

Nicht länger anwenden als empfohlen

Der Hinweis soll die Verbraucher dazu anhalten solche Arzneimittel ohne ärztlichen Rat nicht länger anzuwenden, als es in der Packungsbeilage vorgegeben ist. Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) wurden im Jahr 2015 in deutschen Apotheken rund 100 Millionen Packungen dieser Analgetika verkauft.

Foto: fizkes/fotolia.com

Foto: ©fizkes - stock.adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzmittel

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.


Tumor Treating Fields (TTFields) hat die Behandlung des Glioblastoms um einen wichtigen Therapiebaustein erweitert. Die Wirksamkeit der Medikamentenkombination CUSP9v3 (Coordinated Undermining of Survival Paths by 9 Repurposed Drugs, Version 3) wird unterdessen noch erforscht. Forscher gehen auch Hinweisen nach, dass sich beide Therapien möglicherweise gegenseitig verstärken könnten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin