Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.11.2017

Restless-Legs-Syndrom mit Dopamin-Präparten behandelbar

Rund jeder zehnte Erwachsene über 40 leidet an einem Restless-Legs-Syndrom. Eine organische Ursache gibt es nicht, jedoch scheint der Dopamin-Stoffwechsel gestört zu sein. L-Dopa-Medikamente führen nämlich meist zu einer raschen Besserung.
Wenn die Unruhe in den Beinen unerträglich wird: Notfalls hilft ein Dopamin-Ersatz bei Restless-Legs-Syndrom - meistens

Wenn die Unruhe in den Beinen unerträglich wird: Notfalls hilft ein Dopamin-Ersatz bei Restless-Legs-Syndrom - meistens

Wenn die Beine unkontrolliert zappeln, dazu ziehende und reißende Schmerzen auftreten – spricht man von einem Restless-Legs-Syndrom (RLS). Der starke Bewegungsdrang der Beine ist besonders am Abend, in der Nacht und in Ruhephasen ausgeprägt. Viele Patienten bringt das Restless-Legs-Syndrom um ihren Schlaf. Bewegung hilft am besten gegen das unerträgliche Kribbelgefühl.

Dopamin Ersatz wirkt

In der Literatur gilt das Restless-Legs-Syndrom als eigenständige neurologische Erkrankung. Jedoch ist keine organische Ursache bekannt. Ärzte gehen vielmehr von einer Störung des Dopamin-Stoffwechsels aus, denn die Beschwerden lassen durch die einmalige Gabe bestimmter Medikamente, die das körpereigene Dopamin nachahmen, meistens rasch nach. Dopamin ist ein wichtiger Botenstoff für die Vermittlung von Nachrichten zwischen den Nervenzellen. Bei Parkinson liegt zum Beispiel ein extremer Dopaminmangel vor und auch hier kommt es zu unkontrollierten Bewegungen.

„Patienten mit Restless-Legs-Syndrom werden meist zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr therapiebedürftig“, berichtet Professor Svenja Happe, Chefärztin der Neurologie der Klinik Maria Frieden Telgte in ihrem Artikel "Das Restless-Legs-Syndrom und seine Differentialdiagnosen“, der jetzt in der Fachzeitschrift „Schlaf“ erschienen ist. Dabei seien Frauen über 35 etwa doppelt so häufig betroffen wie Männer. Etwa zwei Prozent würden therapiebedürftig. Als Mittel der Wahl stehen Medikamente wie L-Dopa zur Verfügung. „Patienten mit RLS sprechen gut auf Medikamente an, die das körpereigene Dopamin nachahmen“, so die Neurologin.

 

Restless-Legs-Syndrom als unerwünschte Nebenwirkung

Während in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle das Restless-Legs-Syndrom als idiopathische Erkrankung auftritt, kann es bei manchen Patienten die Folge einer anderen Krankheit sein. Ärzte sprechen dann von sekundären Formen. Svenja Happe führt vor allem Nierenversagen mit Harnvergiftung, Blutarmut durch Eisenmangel, aber auch eine Schwangerschaft auf. Ein vermehrtes Auftreten zeigt sich auch bei der rheumatoiden Arthritis, Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes mellitus, Schädigungen von Nervenfasern (Polyneuropathie), Parkinson und Multiplen Sklerose. Systematische epidemiologische Studien zur Häufigkeit fehlen laut Happe jedoch meist. „Oft bleibt daher unklar, ob das RLS eine Folge ist oder ursächlich mit diesen Erkrankungen auftritt.“ Auch bei der Einnahme bestimmter Medikamente, wie beispielsweise Antidepressiva, komme es häufiger zu einem Restless-Legs-Syndrom, so die Neurologin.

Foto: © juniart - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Restless-Legs-Syndrom

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin