. Bad Cannstatt

Resistente Keime in Stuttgarter Klinikum

Im Krankenhaus Bad Cannstatt sind multiresistente Keime nachgewiesen worden. Betroffen sind zurzeit fünf Patienten auf der Intensivstation des Klinikums. Bisher hat sich ihr Zustand allerdings nicht verschlechtert.
Multiresistente Keime sind großes Problem im Gesundheitswesen

Multiresistente Keime werden ein immer größeres Problem in Krankenhäusern

Multiresistente Keime in Krankenhäusern gelten als großes Problem im deutschen Gesundheitswesen. Nicht selten führt eine Infektion mit den Erregern zu lebensbedrohlichen Komplikationen. Entsprechend groß ist die Aufregung, seit bei fünf Patienten auf der Intensivstation im Krankenhaus Bad Cannstatt der resistente Keim Acinetobacter baumannii nachgewiesen worden ist. Die Intensivstation wurde für weitere Aufnahmen geschlossen, und es wurden weitreichende Hygienemaßnahmen eingeleitet. Bisher hat sich nach Angaben des Klinikums der Zustand der Betroffenen durch die Infektion nicht verschlechtert.

Patienten scheinen stabil zu sein

Anfang Dezember war der Patient, der den Keim eingeschleppt hat, im Klinikum aufgenommen worden. Vier weitere Menschen wurden daraufhin angesteckt. Allerdings zeigen sich bei den Patienten bisher keine Symptome der Infektion. Nachdem der Keim beim ersten betroffenen Patienten festgestellt worden war, wurde er für einige Zeit in einem abgetrennten und isolierten Bereich behandelt und gepflegt, erklärte Professor Matthias Trautmann, der Leiter des Instituts für Krankenhaushygiene des Klinikums Stuttgart. Bei einer routinemäßigen Überprüfung sei dann bei vier weiteren Personen, die auf der Intensivstation lagen, der Keim festgestellt worden.

Das Bakterium ist gegen fast alle Antibiotika resistent. Problematisch ist auch, dass es gegen Umwelteinflüsse ausgesprochen unempfindlich ist und auf Oberflächen lange überleben kann. Seine Widerstandsfähigkeit beruht zudem auf der Fähigkeit, mit anderen Keimen zu kommunizieren. Wie die Stuttgarter Hygieneexperten berichten, gehört der Keim zur „Gruppe der MRGN-Erreger, die untereinander Informationen austauschen und so ihre Resistenz gegenüber Antibiotika steigern“.

 

Ausbreitungsweg noch unklar

Für gesunde Menschen ist der Keim in der Regel ungefährlich. Doch für alte, kranke oder immungeschwächte Personen kann er bedrohlich werden. Bei ihnen kann eine Infektion mit Acinetobacter baumannii unter anderem zu Lungenentzündungen, Wundinfektionen und Blutvergiftungen führen.

Die Betroffenen im Stuttgarter Klinikum werden zurzeit nicht medikamentös gegen den Keim behandelt, sondern regelmäßig desinfiziert. Wie sich der Keim auf der Intensivstation trotz der eingeleiteten Sicherheitsmaßnahmen ausbreiten konnte, ist bislang noch ungeklärt.

Foto: Alexander Raths - fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
COVID-19-Impfstoffe vorschnell und leichtfertig einsetzen: Statt eine Pandemie zu beenden, könnte das selbst zur Katastrophe werden. Während in Russland oder China Präparate verdächtig früh auf den Markt kamen, bestehen die westlichen Arzneimittelbehörden darauf, dass Wirksamkeit und Unschädlichkeit wissenschaftlich überzeugend belegt sind. Hierfür gibt es die „klinischen Phasen I, II und III“.
Gut jeder Vierte, der aufgrund von Corona-Beschränkungen statt im Betrieb zu Hause arbeiten muss oder kann, empfindet die fehlende Trennung zwischen Berufs- und Privatleben als Belastung. Vor allem Frauen mit Kindern erleben dies als stressig. Das besagt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Aber es gibt darin auch Tipps, um das Homeoffice für Körper und Psyche gesünder zu gestalten.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.