. Bad Cannstatt

Resistente Keime in Stuttgarter Klinikum

Im Krankenhaus Bad Cannstatt sind multiresistente Keime nachgewiesen worden. Betroffen sind zurzeit fünf Patienten auf der Intensivstation des Klinikums. Bisher hat sich ihr Zustand allerdings nicht verschlechtert.
Multiresistente Keime sind großes Problem im Gesundheitswesen

Multiresistente Keime werden ein immer größeres Problem in Krankenhäusern

Multiresistente Keime in Krankenhäusern gelten als großes Problem im deutschen Gesundheitswesen. Nicht selten führt eine Infektion mit den Erregern zu lebensbedrohlichen Komplikationen. Entsprechend groß ist die Aufregung, seit bei fünf Patienten auf der Intensivstation im Krankenhaus Bad Cannstatt der resistente Keim Acinetobacter baumannii nachgewiesen worden ist. Die Intensivstation wurde für weitere Aufnahmen geschlossen, und es wurden weitreichende Hygienemaßnahmen eingeleitet. Bisher hat sich nach Angaben des Klinikums der Zustand der Betroffenen durch die Infektion nicht verschlechtert.

Patienten scheinen stabil zu sein

Anfang Dezember war der Patient, der den Keim eingeschleppt hat, im Klinikum aufgenommen worden. Vier weitere Menschen wurden daraufhin angesteckt. Allerdings zeigen sich bei den Patienten bisher keine Symptome der Infektion. Nachdem der Keim beim ersten betroffenen Patienten festgestellt worden war, wurde er für einige Zeit in einem abgetrennten und isolierten Bereich behandelt und gepflegt, erklärte Professor Matthias Trautmann, der Leiter des Instituts für Krankenhaushygiene des Klinikums Stuttgart. Bei einer routinemäßigen Überprüfung sei dann bei vier weiteren Personen, die auf der Intensivstation lagen, der Keim festgestellt worden.

Das Bakterium ist gegen fast alle Antibiotika resistent. Problematisch ist auch, dass es gegen Umwelteinflüsse ausgesprochen unempfindlich ist und auf Oberflächen lange überleben kann. Seine Widerstandsfähigkeit beruht zudem auf der Fähigkeit, mit anderen Keimen zu kommunizieren. Wie die Stuttgarter Hygieneexperten berichten, gehört der Keim zur „Gruppe der MRGN-Erreger, die untereinander Informationen austauschen und so ihre Resistenz gegenüber Antibiotika steigern“.

Ausbreitungsweg noch unklar

Für gesunde Menschen ist der Keim in der Regel ungefährlich. Doch für alte, kranke oder immungeschwächte Personen kann er bedrohlich werden. Bei ihnen kann eine Infektion mit Acinetobacter baumannii unter anderem zu Lungenentzündungen, Wundinfektionen und Blutvergiftungen führen.

Die Betroffenen im Stuttgarter Klinikum werden zurzeit nicht medikamentös gegen den Keim behandelt, sondern regelmäßig desinfiziert. Wie sich der Keim auf der Intensivstation trotz der eingeleiteten Sicherheitsmaßnahmen ausbreiten konnte, ist bislang noch ungeklärt.

Foto: Alexander Raths - fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.