Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

„Reserveantibiotika“ dürfen in der EU weiterhin Tieren verabreicht werden

Freitag, 24. Juni 2022 – Autor:
Im EU-Parlament gibt es keine Mehrheit dafür, bestimmte Antibiotika-Gruppen als Reserveantibiotika einzustufen und ausschließlich in der Humanmedizin einzusetzen. Ein Einwand des EU Umwelt- und Gesundheitsausschusses war am Donnerstag gescheitert.
Im EU-Parlament ist ein Einspruch gegen den Einsatz von Reserveantibiotika in der Tierhaltung gescheitert

Im EU-Parlament ist ein Einspruch gegen den Einsatz von Reserveantibiotika in der Tierhaltung gescheitert – Foto: © Adobe Stock/jarun011

Wichtige Antibiotika können in der Europäischen Union weiterhin auch Tieren verabreicht werden. Ein Einspruch des Umwelt- und Gesundheitsausschusses gegen den sogenannten Durchführungsrechtsakt über gelistete antimikrobielle Mittel war am Donnerstag gescheitert. Parlamentarier um den SPD-Europaabgeordneten Tiemo Wölken hatten gefordert, bestimmte Antibiotika-Gruppen als Reserveantibiotika einzustufen und ausschließlich in der Humanmedizin einzusetzen. Eine Mehrheit im EU-Parlament lehnte dies ab.

Keine Antibiotika für den Menschen reserviert

„Ziel des Appells war es, den massiven Einsatz von Antibiotika, einschließlich Reserveantibiotika, in der kommerziellen Tierhaltung einzudämmen, um das Risiko von Antibiotikaresistenz zu minimieren“, erläutert Wölken. Die Zurückweisung dieses Einspruchs gegen die EU-Kommission sei  ein „Lobby-Sieg und eine Niederlage für den Schutz menschlicher Gesundheit.“

Bestimmte Antibiotika-Gruppen sind gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von „kritischer Bedeutung“. Diese Reserveantibiotika sollten deshalb für die Behandlung des Menschen vorbehalten sein – und nicht bei Tieren eingesetzt werden, meint Wölken. „Ich bin entsetzt, dass eine größtenteils konservative Mehrheit im Parlament nun den Weg für die unambitionierte Liste der Kommission mit antimikrobiellen Mitteln geebnet hat, die nur für die Behandlung bestimmter Infektionen beim Menschen reserviert sind."

 

Tierärzte begrüßen Votum des EU-Parlaments

Der Bundesverband Praktizierender Tierärzte begrüßte dagegen das Votum aus Brüssel. Das Europäische Parlament habe den „Antibiotika-Ideologen“ erneut eine Absage erteilt, freute sich dessen Präsident Dr. Siegfried Moder. Dies sei ein „Guter Tag für die Tiergesundheit und die Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen“. „Der Durchführungsrechtsakt macht die Europäische Union zum weltweiten Vorreiter in Sachen Antibiotikaresistenzbekämpfung und sichert gleichzeitig die notwendigen Behandlungsmöglichkeiten für kranke Tiere", so Moder. Da auch eine Mehrheit der Mitgliedsstaaten bereits Zustimmung signalisiert habe, dürfte nun einer baldigen Veröffentlichung des Durchführungsrechtsakts nicht mehr im Wege stehen.

Antibiotikaresistente Keime sind eine ständig wachsende Bedrohung. Schon heute sterben jedes Jahr mehr als 1,3 Millionen Menschen an Infektionen, die aufgrund von Antibiotikaresistenzen nicht mehr erfolgreich behandelt werden können. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation gehören sie zu den zehn größten Bedrohungen für die globale Gesundheit und haben das Potenzial, bis 2050 jährlich 10 Millionen Menschen zu töten.

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin