. Mehr Sozialhilfebedürftige

Rente reicht oft nicht für die Pflegekosten

Die Zahl der Empfänger von Hilfe zur Pflege ist im Jahr 2012 auf rund 439.000 gestiegen. Im Vergleich zu 2011 ist das ein Anstieg von 3,8 Prozent. Die Verbände schlagen Alarm.
40 Prozent aller Pflegebürftigen auf Sozialhilfe angewiesen

Oft reicht das eigene Geld für die Pflege nicht aus

Im Jahr 2012 erhielten in Deutschland rund 439.000 Menschen Hilfe zur Pflege. Gegenüber 2011 stieg die Zahl der Empfängerinnen und Empfänger um 3,8 Prozent. Das hat das Statistische Bundesamt aktuell mitgeteilt. Das Amt beziffert die Ausgaben für diese Leistungen in 2012 auf rund 3,2 Milliarden Euro (plus 4,5 Prozent).

Gezahlt werden die Leistungen dann, wenn der Pflegebedürftige die Pflegekosten weder selbst tragen kann noch eine andere Seite — wie beispielsweise die Pflegeversicherung — die Kosten übernimmt.

Erhöhung der Leistungen der Pflegeversicherung nötig

Für den Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) sind die Zahlen alarmierend. Er fordert „eine spürbare Entlastung für die Heimbewohner durch eine Erhöhung der Leistungen der Pflegeversicherung“. „In den letzten Jahren wurden die Zuschüsse der Pflegeversicherung für Heimbewohner nicht angehoben. Sehenden Auges wurden damit alle Kostensteigerungen auf die Bewohnerinnen und Bewohner, auf deren Angehörige und letztlich auch auf die Sozialhilfe abgeschoben“, kritisiert bpa-Präsident Bernd Meurer.

Ähnlich sieht dies auch Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks, Vorsitzende der diesjährigen Gesundheitsministerkonferenz. Sie sagte: „Um die Entwicklung zu bremsen, müssen wir die Pflegeleistungen verbessern und die Voraussetzungen in den Kommunen schaffen, dass ältere Menschen länger in ihrer Wohnumgebung leben können“.

Paritätischer erklärt Pflegeversicherung für gescheitert

Deutlicher wird der Paritätische Wohlfahrtsverband auf Bundesebene. Für ihn sind die Zahlen des Statistischen Bundesamtes ein „Beleg des Scheiterns der Pflegeversicherung“. Der Verband macht auf eigene Berechnungen aufmerksam, wonach mittlerweile über 40 Prozent der Heimbewohner auf Sozialhilfe angewiesen sei.

„Das Ziel der Pflegeversicherung, Menschen im Falle der Pflegebedürftigkeit zuverlässig vor Armut zu schützen, ist komplett gescheitert. Nicht einmal zwanzig Jahre nach Einführung der Pflegeversicherung ist die Sozialhilfe für Pflegebedürftige in Heimen quasi zum Regelfall geworden und die Pflegeversicherung damit ad absurdum geführt“, kritisiert der Pflegeexperte und Geschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes Werner Hesse.

Der Paritätische fordert die Einsetzung eines Runden Tisches von Politik, Pflegekassen und Verbänden, um die Pflegeleistungen neu zu organisieren. „Wir brauchen einen kompletten Neuanfang, damit Menschen nicht massenhaft in Armut stürzen, sobald sie pflegebedürftig werden“, so Werner Hesse.

© Alexander Raths - Fotolia.com

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeversicherung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.