Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Reizdarm-Syndrom nach Magen-Darm-Infekten häufiger

Nach einem Magen-Darm-Infekt kommt es offenbar häufiger zur Ausbildung eines Reizdarm-Syndroms – und das auch, wenn der Infekt nur leicht war. Zudem können psychische Erkrankungen das Risiko für einen Reizdarm steigern.
Reizdarm-Syndrom

Etwa 30 Prozent der Menschen in Deutschland leiden gelegentlich unter dem Reizdarm-Syndrom

Das Reizdarm-Syndrom ist eines der häufigsten Beschwerdebilder in allgemeinärztlichen Praxen. Ein Drittel aller Bundesbürger leidet gelegentlich unter Beschwerden wie Verstopfung, Durchfall, Blähungen und Bauchkrämpfen, die auf keine eindeutige Ursache zurückgeführt werden können und daher unter der Diagnose Reizdarm verbucht werden. Nun haben Forscher der Technischen Universität München und der Universität Tübingen gezeigt, dass das Syndrom in der Folge eines Magen-Darm-Infektes gehäuft auftritt. Die Wissenschaftler empfehlen Hausärzten daher, bei Patienten, die wegen einer Magen-Darm-Infektion eine Praxis aufgesucht haben, auch an mögliche postinfektiöse Folgen zu denken.

Auch die Psyche spielt beim Reizdarm mit

Für die Studie wertete das Ärzteteam um Ewan Donnachie von der TU München Daten der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns aus den Jahren 2005 bis 2013 aus. Über 500.000 Patienten zwischen 18 und 60 Jahren mit der Erstdiagnose einer gastrointestinalen Infektion (GI) und ohne funktionelle Darmstörung wurden genauso vielen Menschen, die ihnen nach Alter, Geschlecht und Wohnort entsprachen, aber keine Magen-Darm-Infektion hatten, gegenübergestellt.

Wie sich zeigte, entwickelten die Patienten, die eine gastrointestinale Infektion hatten, während der folgenden fünf Jahre signifikant häufiger ein Reizdarm-Syndrom. Ein weiterer Risikofaktor war eine psychische Vorerkrankung. So war das Reizdarm-Risiko bei diesen Patienten um 70 Prozent höher als bei psychisch gesunden Probanden. „Psychische Erkrankungen und GI-Infektionen scheinen eigenständige Risikofaktoren zu sein, die additiv zum Reizdarmrisiko beitragen“, so die Studienautoren.

Den Zusammenhang zwischen der Psyche und der Darmgesundheit erklären die Forscher mit der sogenannten „Darm-Hirn-Achse“: Es ist bekannt, dass neurologische Prozesse zu Verdauungsstörungen führen können und umgekehrt das Mikrobiom des Darms an Prozessen im Zentralen Nervensystem beteiligt sein kann.  

 

Auch leichte Infektionen erhöhen Risiko

Neu an der Studie ist besonders die Erkenntnis, dass auch leichtere gastrointestinale Infektionen dazu beitragen, das Reizdarm-Risiko zu erhöhen. Vorher war dieses vor allem mit schwerwiegenden, meist bakteriell bedingten Infektionen in Verbindung gebracht worden. Die Analyse zeigt auch, dass Magen-Darm-Infektionen die Wahrscheinlichkeit für ein chronisches Müdigkeitssyndrom erhöhen. Auch hier steigt das Risiko zudem durch psychische Vorerkrankungen.

Foto: © animaflora - Fotolia.com

Foto: ©animaflora - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darm , Magen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reizdarm

Zu viele Röntgenuntersuchungen, Schmerzmittel mit Suchtfaktor: Nach dem „Arztreport 2019“ der Barmer sind Diagnostik und Behandlung beim Reizdarmsyndrom zu sehr auf die körperliche Seite der Krankheit fixiert und in bestimmten Fällen sogar riskant. Die Alternative: ein multidisziplinärer Behandlungsansatz, der Ursachen ganzheitlich betrachtet und Ernährung und psychische Ursachen mit einschließt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin