. Gastrointestinale Beschwerden

Reizdarm-Syndrom nach Magen-Darm-Infekten häufiger

Nach einem Magen-Darm-Infekt kommt es offenbar häufiger zur Ausbildung eines Reizdarm-Syndroms – und das auch, wenn der Infekt nur leicht war. Zudem können psychische Erkrankungen das Risiko für einen Reizdarm steigern.
Reizdarm-Syndrom

Etwa 30 Prozent der Menschen in Deutschland leiden gelegentlich unter dem Reizdarm-Syndrom

Das Reizdarm-Syndrom ist eines der häufigsten Beschwerdebilder in allgemeinärztlichen Praxen. Ein Drittel aller Bundesbürger leidet gelegentlich unter Beschwerden wie Verstopfung, Durchfall, Blähungen und Bauchkrämpfen, die auf keine eindeutige Ursache zurückgeführt werden können und daher unter der Diagnose Reizdarm verbucht werden. Nun haben Forscher der Technischen Universität München und der Universität Tübingen gezeigt, dass das Syndrom in der Folge eines Magen-Darm-Infektes gehäuft auftritt. Die Wissenschaftler empfehlen Hausärzten daher, bei Patienten, die wegen einer Magen-Darm-Infektion eine Praxis aufgesucht haben, auch an mögliche postinfektiöse Folgen zu denken.

Auch die Psyche spielt beim Reizdarm mit

Für die Studie wertete das Ärzteteam um Ewan Donnachie von der TU München Daten der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns aus den Jahren 2005 bis 2013 aus. Über 500.000 Patienten zwischen 18 und 60 Jahren mit der Erstdiagnose einer gastrointestinalen Infektion (GI) und ohne funktionelle Darmstörung wurden genauso vielen Menschen, die ihnen nach Alter, Geschlecht und Wohnort entsprachen, aber keine Magen-Darm-Infektion hatten, gegenübergestellt.

Wie sich zeigte, entwickelten die Patienten, die eine gastrointestinale Infektion hatten, während der folgenden fünf Jahre signifikant häufiger ein Reizdarm-Syndrom. Ein weiterer Risikofaktor war eine psychische Vorerkrankung. So war das Reizdarm-Risiko bei diesen Patienten um 70 Prozent höher als bei psychisch gesunden Probanden. „Psychische Erkrankungen und GI-Infektionen scheinen eigenständige Risikofaktoren zu sein, die additiv zum Reizdarmrisiko beitragen“, so die Studienautoren.

Den Zusammenhang zwischen der Psyche und der Darmgesundheit erklären die Forscher mit der sogenannten „Darm-Hirn-Achse“: Es ist bekannt, dass neurologische Prozesse zu Verdauungsstörungen führen können und umgekehrt das Mikrobiom des Darms an Prozessen im Zentralen Nervensystem beteiligt sein kann.  

Auch leichte Infektionen erhöhen Risiko

Neu an der Studie ist besonders die Erkenntnis, dass auch leichtere gastrointestinale Infektionen dazu beitragen, das Reizdarm-Risiko zu erhöhen. Vorher war dieses vor allem mit schwerwiegenden, meist bakteriell bedingten Infektionen in Verbindung gebracht worden. Die Analyse zeigt auch, dass Magen-Darm-Infektionen die Wahrscheinlichkeit für ein chronisches Müdigkeitssyndrom erhöhen. Auch hier steigt das Risiko zudem durch psychische Vorerkrankungen.

Foto: © animaflora - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darm , Magen

Weitere Nachrichten zum Thema Reizdarm

| Bei Reizdarm-Patienten reagieren die Nerven ihrer Darmwand stark reduziert auf einen Entzündungscocktail. Das zeigten Forscher der Technischen Universität München (TUM). Sie widerlegten damit die These, Reizdarmpatienten hätten einen besonders sensiblen Darm.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.