Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.08.2021

Reiten und Kampfsport bergen Risiko für Wirbelsäulenverletzungen

Sportarten wie Reiten und Zweikampf bergen ein hohes Risiko für Wirbelsäulenverletzungen. Ein ehemaliger Reiter und Orthopäde erklärt, wo die größten Gefahren lauern.
Reiten und Zweikampf sind zwei beliebte Freizeitsportarten, bei denen Wirbelsäulenverletzungen häufiger vorkommen

Reiten und Zweikampf sind zwei beliebte Freizeitsportarten, bei denen Wirbelsäulenverletzungen häufiger vorkommen

Eine Verletzung der Wirbelsäule oder gar Querschnittslähmung kann bei jeder Sportart passieren. Das gilt vor allem fürs Reiten, aber auch bei vielen Kampfsportarten kann die Wirbelsäule Schaden nehmen.

Laut Prof. Wolfram Mittelmeier, Direktor der Orthopädischen Klinik der Universitätsmedizin Rostock, sind die Entstehungsmechanismen dieser Verletzungen in den beiden Sportarten aber völlig verschieden. „Während beim Reiten fast immer traumatische Verletzungen durch Unfälle vorkommen, sind es im Kampfsport Dauerschäden durch Mikrotraumen, erklärt der Mediziner, selbst jahrelang aktiver Reiter und Karatesportler.

Ross und Reiter sollten sich gut kennen

Erhebungen aus seiner universitären Tätigkeit zeigen: Reiter stürzen am häufigsten vom Pferd, wenn sie das Tier nicht genau genug kennen. Dabei machen 45,6 Prozent der Verletzungen Frakturen der Lenden-Wirbelkörper aus, vor allem des L1. Dagegen ereignen sich nur 11,6 Prozent der Verletzungen außerhalb der Lendenwirbelsäule. Die meisten Verletzungen sind weniger schwer, jedoch kommen immer wieder Reitunfälle mit schweren Verletzungen bis hin zu Querschnittslähmungen vor. Eine weitere Erkenntnis: Rund ein Drittel aller Verletzungen passiert gar nicht beim Reiten selbst, sondern bei der Pflege des Pferdes durch Tritte.

 

Gute Beweglichkeit ist Voraussetzung für Reiten

Ein Teil derartiger Reitunfälle ließe sich durchaus vermeiden, meint Mittelmeier: Wichtig sei eine Einheit von Pferd und Reiter herzustellen. Kinder sollten langsam an das Pferd gewöhnt und ihnen das richtige Verhalten beim Umgang mit dem Tier beigebracht werden. Reitschulen sollten versuchen, Reitern häufig dasselbe Pferd zu geben.

„Kinder müssen sportlich und beweglich sein, am besten vorher zum Voltigieren - Turnen am sich bewegenden Pferd - gehen. Wenn sie später in den Reitsport wechseln, sollten sie mindestens ein- bis dreimal pro Woche reiten“, rät der Experte. Sinnvoll sei es auch, zusätzlich zum Reitsport das richtige Abrollen etwa im Judo zu erlernen.

Verschleiß durch Mikrotraumen

Aber auch Judo und andere Zweikampfsportarten wollen gelernt sein. Verletzungen im Kampfsport entstehen hier meist durch Gegenwirkung oder Aufprall beim Werfen, betreffen ausgekugelte Schultern oder die Halswirbelsäule. Bei Karate, Kickboxen oder Taekwondo kommen Verletzungen durch Schläge auf Hände, Füße und ins Gesicht hinzu.

„Insgesamt überwiegen im Kampfsport aber die Verschleißerkrankungen durch Mikrotraumen“, berichtet Sportmediziner Mittelmeier. Eine hohe Beschleunigung des Beines mit anschließendem Tritt ins Leere sei eine extreme Belastung für die Lendenwirbelsäule. An den kleinen Wirbelgelenken können Überlastungen entstehen. Besonders einseitige wiederholte Übungen beanspruchten die Wirbelgelenke und Bandscheiben stark, so der Mediziner.

Foto: © Adobe Stock/ Bernd Leitner

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Wirbelsäule , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Querschnittslähmung

Obwohl die Verbindung zum Gehirn unterbrochen ist, sendet das Rückenmark bei einer Querschnittslähmung weiterhin motorische Signale an die Beinmuskeln. Forscher entdeckten nun die Aktivierungsmuster im Rückenmark, die für das Gehen verantwortlich sind.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Europa ist die Region mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Konsum von Alkohol. Eine Verdoppelung der derzeit gültigen Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke hätte spürbare Auswirkungen auf die Krebsstatistik. Ein Berechnung von Wissenschaftlern der Universität Dresden zeigt: Allein im Jahr 2019 hätten durch höhere Steuern europaweit mehr als 10.700 neue Krebserkrankungen verhindert werden können – und 4.850 Todesfälle.

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.

Zuckungen, Taubheitsgefühle, Krampfanfälle: Psychische Extremsituationen in der frühen Kindheit können sich bei Erwachsenen in Form von irreführenden körperlichen Symptomen äußern, die oft Fehldiagnosen auslösen. Dann werden beispielsweise „epileptische Anfälle" behandelt, die keine sind – manchmal jahrelang. Als erstes Uniklinikum bundesweit bietet das in Bonn jetzt für „dissoziative Störungen“ eine Spezialsprechstunde an.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin