Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Reiseschutzimpfungen für Auffrischungsimpfungen nutzen

Mit dem Sommer naht die Reisezeit. Wer sich jetzt über Reiseschutzimpfungen vor Fernreisen informiert, sollte auch die Auffrischungsimpfungen nicht vergessen. Dazu rät das Centrum für Reisemedizin (CRM).
Auch an Auffrischungsimpfungen denken

Auffrischungsimpfungen sollten nicht vergessen werden.

Bei der Urlaubsplanung sollten auch Reiseschutzimpfungen nicht vergessen werden. Vor allem vor einer Fernreise ist es wichtig, sich über Infektionsgefahren etwa durch Gelbfieber, Malaria oder Hepatitis A zu informieren und gegebenenfalls durch Reiseimpfungen vorzusorgen. Für viele Länder ist eine Impfung gegen Gelbfieber sogar verpflichtend vorgeschrieben.

Das ist eine gute Gelegenheit, auch den Standard-Impfschutz zu überprüfen und aufzufrischen, meinen die Experten des Centrums für Reisemedizin (CRM). Denn Impfungen sind nicht nur zum persönlichen Schutz vor einer Infektionskrankheit wichtig, sondern auch um die Ausbreitung der mitunter lebensgefährlichen Erkrankungen zu verhindern und die Auffrischungsimpfungen werden oft vergessen.

„Impfungen sind ein wirksames Mittel der Prävention gegen viele Krankheiten“, so Professor Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des CRM. Er warnt davor, dass „sich Erkrankungen, die durch Impfungen vermeidbar wären, wieder zunehmend ausbreiten, weil viele Menschen nicht vollständig geimpft seien oder Impfungen nicht aufgefrischt würden.

Zweite Masern-Impfung fehlt zu oft

Als Beispiel nennt Jelinek die Masern: „Immer wieder kommt es in den letzten Jahren in Europa zu einem Masernausbruch, mit hohen Fallzahlen auch in Deutschland.“ Nach seinen Angaben wurden im vergangenen Jahr bundesweit 926 Erkrankungen gemeldet, 2016 waren es insgesamt 323 und in den ersten zwölft Wochen dieses Jahres bereits 92 Infektionen. „Dies zeigt beispielhaft, dass die Impfraten bei den Standardimpfungen lückenhaft sind“, so der CRM-Leiter.

Zwar sind die Impfquoten bei Masern in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Erstmals haben laut Robert Koch Institut nun alle Bundesländer eine Impfquote von mindestens 95 Prozent für die erste Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln bei der Schuleingangsuntersuchung erreicht. Die erforderliche zweite Impfung fehlt jedoch häufiger.

 

Auffrischungsimpfungen geraten oft in Vergessenheit

„Nicht alle Ungeimpften sind Impfgegner“, berichtet Professor Jelinek aus seiner Erfahrung der reisemedizinischen Beratung. Bei solchen Beratungen geraten oft erst die Standardimpfungen wieder in den Blick. „Über ihren Impfstatus hinsichtlich der Standardimpfungen haben sich viele bis dahin keine Gedanken gemacht oder wussten einfach nicht, dass die Impfungen aufgefrischt werden müssen“, so Jelinek. Das CRM empfiehlt, den Status der für Deutschland empfohlenen Standardimpfungen beim Hausarzt überprüfen zu lassen. „So erfährt man, welche der Impfungen nachgeholt oder aufgefrischt werden sollten“. Aber auch die reisemedizinische Beratung sei hierfür eine gute Gelegenheit.

Foto: sharryfoto – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Infektionskrankheiten , Reisemedizin , Masern
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein gutes Patientengespräch kann offenbar postoperative Schmerzen lindern. Das konnten Wissenschaftler jetzt in einer Studie zeigen. Je besser die Patienten in die Schmerztherapie einbezogen wurden, desto seltener wünschten sie zusätzliche Schmerzmittel.


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin