. Centrum für Reisemedizin

Reiseschutzimpfungen für Auffrischungsimpfungen nutzen

Mit dem Sommer naht die Reisezeit. Wer sich jetzt über Reiseschutzimpfungen vor Fernreisen informiert, sollte auch die Auffrischungsimpfungen nicht vergessen. Dazu rät das Centrum für Reisemedizin (CRM).
Auch an Auffrischungsimpfungen denken

Auffrischungsimpfungen sollten nicht vergessen werden.

Bei der Urlaubsplanung sollten auch Reiseschutzimpfungen nicht vergessen werden. Vor allem vor einer Fernreise ist es wichtig, sich über Infektionsgefahren etwa durch Gelbfieber, Malaria oder Hepatitis A zu informieren und gegebenenfalls durch Reiseimpfungen vorzusorgen. Für viele Länder ist eine Impfung gegen Gelbfieber sogar verpflichtend vorgeschrieben.

Das ist eine gute Gelegenheit, auch den Standard-Impfschutz zu überprüfen und aufzufrischen, meinen die Experten des Centrums für Reisemedizin (CRM). Denn Impfungen sind nicht nur zum persönlichen Schutz vor einer Infektionskrankheit wichtig, sondern auch um die Ausbreitung der mitunter lebensgefährlichen Erkrankungen zu verhindern und die Auffrischungsimpfungen werden oft vergessen.

„Impfungen sind ein wirksames Mittel der Prävention gegen viele Krankheiten“, so Professor Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des CRM. Er warnt davor, dass „sich Erkrankungen, die durch Impfungen vermeidbar wären, wieder zunehmend ausbreiten, weil viele Menschen nicht vollständig geimpft seien oder Impfungen nicht aufgefrischt würden.

Zweite Masern-Impfung fehlt zu oft

Als Beispiel nennt Jelinek die Masern: „Immer wieder kommt es in den letzten Jahren in Europa zu einem Masernausbruch, mit hohen Fallzahlen auch in Deutschland.“ Nach seinen Angaben wurden im vergangenen Jahr bundesweit 926 Erkrankungen gemeldet, 2016 waren es insgesamt 323 und in den ersten zwölft Wochen dieses Jahres bereits 92 Infektionen. „Dies zeigt beispielhaft, dass die Impfraten bei den Standardimpfungen lückenhaft sind“, so der CRM-Leiter.

Zwar sind die Impfquoten bei Masern in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Erstmals haben laut Robert Koch Institut nun alle Bundesländer eine Impfquote von mindestens 95 Prozent für die erste Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln bei der Schuleingangsuntersuchung erreicht. Die erforderliche zweite Impfung fehlt jedoch häufiger.

 

Auffrischungsimpfungen geraten oft in Vergessenheit

„Nicht alle Ungeimpften sind Impfgegner“, berichtet Professor Jelinek aus seiner Erfahrung der reisemedizinischen Beratung. Bei solchen Beratungen geraten oft erst die Standardimpfungen wieder in den Blick. „Über ihren Impfstatus hinsichtlich der Standardimpfungen haben sich viele bis dahin keine Gedanken gemacht oder wussten einfach nicht, dass die Impfungen aufgefrischt werden müssen“, so Jelinek. Das CRM empfiehlt, den Status der für Deutschland empfohlenen Standardimpfungen beim Hausarzt überprüfen zu lassen. „So erfährt man, welche der Impfungen nachgeholt oder aufgefrischt werden sollten“. Aber auch die reisemedizinische Beratung sei hierfür eine gute Gelegenheit.

Foto: sharryfoto – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Infektionskrankheiten , Reisemedizin , Masern
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfungen

| Vor einer Reise sollte über notwendige Schutzimpfungen nachgedacht werden – dazu gehören auch Impfungen gegen Hepatitis. In einigen Ländern ist die Gefahr für eine Hepatitis-Infektion besonders hoch. Die deutsche Leberstiftung gibt Tipps zum Schutz.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.