. Gesundheit im Urlaub

Reisedurchfall: richtig vorbeugen, richtig behandeln

Durchfall gilt als häufigste Reisekrankheit überhaupt. Mehr als ein Drittel der Fernreisenden ist davon betroffen. Weil die Erreger meist über Essen und Trinken in den Organismus gelangen, kann man durch ein paar Vorsichtsmaßnahmen das Erkrankungsrisiko senken. Hat es einen erwischt, muss man aber gut für sich sorgen.
Weiße Toilettenschüssel steht einsam am Sandstrand

Tschüß Strandbar, hallo Kloschüssel: Die Erreger von Reisedurchfall gelangen meist über Essen und Trinken in den Organismus - durch Eiswürfel im Cocktail, rohen Fisch, Salate.

Am schlimmsten trifft es offenbar Reisende bei Flusskreuzfahrten auf dem Nil: Bis zum 80 Prozent der Passagiere, so heißt es, werden hier in der Regel von Reisedurchfall heimgesucht. In einer Mischung aus Scherz und Aberglaube kreierten Ägypten-Touristen deshalb für diese Form der
Reisediarrhoe das Synonym „Fluch des Pharao“. Das Risiko, bei einer Urlaubs- oder Dienstreise von Durchfall heimgesucht zu werden, hängt tatsächlich von der Region ab, in die man fährt. Am höchsten ist das Risiko bei Reisen nach Lateinamerika, Asien und Afrika (50 Prozent). Ein mittleres Risiko besteht  bei Reisen nach Südeuropa und Israel sowie in die Karibik (10 bis 20 Prozent). Gering ist das Risiko in Nordeuropa und -amerika und weiteren hochzivilisierten Staaten in Übersee wie Australien, Neuseeland und Japan (unter 8 Prozent).

Durchfall-Auslöser: Viren, Bakterien, Parasiten

Dass der menschliche Darm bei Reisen so heftig reagieren kann, wird erstens damit erklärt, dass überall, wo es warm oder heiß ist und viele Menschen sind, Keime gut gedeihen und sich verbreiten. Zweitens ist es so, dass die natürliche Zusammensetzung der Darmflora regional geprägt und unterschiedlich ist. In einem fremden Land, vor allem bei (Fern-)Reisen,  ist der Darm plötzlich mit einer neuen Bakterienumgebung konfrontiert; das biologische Gleichgewicht der Darmflora kann gestört werden. Reisedurchfall gilt als sehr häufige Erkrankung. Auslöser können Viren, Bakterien oder Parasiten sein; in den meisten Fällen sind es Kolibakterien (Escherichia coli, ein Darmbakterium).

 

Reisedurchfall: Meist nicht gefährlich, aber …

Obwohl er sich jämmerlich anfühlt und einem die Reisefreuden erst mal verderben kann, verschwindet der Durchfall meist nach drei bis fünf Tagen von selbst. In den meisten Fällen ist er nicht gefährlich. Bei Durchfällen mit Blut oder Schleim im Stuhl sowie bei Fieber, Erbrechen und Schmerzen empfehlen Experten aber, dringend einen Arzt aufzusuchen – unter anderem, um Malaria, Cholera, Typhus oder eine andere schwere Erkrankung auszuschließen.

Viel trinken, um Flüssigkeits- und Mineralverlust auszugleichen

Weil der Körper aufgrund des Durchfalls Flüssigkeit und Mineralstoffe verliert, raten Mediziner dazu, viel zu trinken. Dies gilt besonders bei hohen Umgebungstemperaturen. Empfehlung: häufig und in kleinen Mengen, einen Viertelliter pro Stunde. Die benötigte Flüssigkeitsmenge kann man ganz gut selbst beurteilen: Der Urin sollte immer hellwässrig sein. Ist er dunkelgelb, sollte man unbedingt mehr trinken. Die Getränke der Wahl sollten möglichst Mineralstoffe und Salz enthalten, um den Verlust an Elektrolyten im Organismus zu kompensieren. Dafür geeignet sind Tees, Softdrinks (Cola) oder Hühnerbrühe. Besonders hilfreich kann eine sogenannte Rehydrationslösung sein, die man sich selbst herstellen kann. Beispiel für eine Zutatenliste: ein Liter Wasser (abgekocht) oder schwarzer Tee, zwei Esslöffel Zucker, 1Teelöffel Kochsalz, ein halber Teelöffel Backpulver, ein Glas Orangensaft.

Leichte Kost: Zwieback, Salzstangen, Haferbrei

Bei den Mahlzeiten sollten Erkrankte darauf achten, keine fetten und schwer verdaulichen Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Auch Koffein und Alkohol sind besser zu meiden. Beispiele für leichte (und kohlenhydratreiche) Kost bei Reisedurchfall: Zwieback, Salzstangen, geriebener Apfel, zerdrückte Bananen, Weißbrot, Haferbrei, Karottensuppe, ab dem zweiten Tag auch Reis oder Kartoffeln.

Tipps, um Reisedurchfall vorzubeugen

Durchfall gilt als häufigste Reisekrankheit überhaupt. Weil die Erreger meist über Essen und Trinken in den Organismus gelangen, kann man durch Beachtung einiger Vorsichtsmaßnahmen das Erkrankungsrisiko senken. Als Grundsatzregel gilt: „Boil it, cook it, peel it or forget it“: Nur durcherhitztes und gekochtes essen, keine ungeschälten Früchte zu sich nehmen – und es ansonsten sein lassen. Weil Keime stark über Hände weitergegeben werden, gilt: Regelmäßig Hände waschen, nach dem Gang auf die Toilette und besonders vor dem Essen. Zum Abtrocknen der Hände keine benutzten Handtücher verwenden.

Reisedurchfall: Diese Lebensmittel können einem gefährlich werden

  • Roher Fisch und rohe Meeresfrüchte (Sushi, Austern etc.)
  • Rohes Fleisch (Tatar, Carpaccio)
  • Salate (auch Obstsalat) und rohes Gemüse
  • Eis (sowohl Speiseeis als auch Eiswürfel)
  • Tiefkühlprodukte, da die Kühlkette evtl. unterbrochen wurde
  • Kalte Buffets oder länger warmgehaltene Speisen
  • Leitungswasser (auch nicht zum Zähneputzen verwenden)
  • nicht pasteurisierte Milch

(Quelle: Tropeninstitut Dr. Gontard)

Foto: Fotolia.com/Konstanze Gruber

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hygiene , Malaria , Darm , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reisemedizin

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, können Autoimmunerkrankungen auslösen. Nun haben Forscher jedoch noch eine andere Funktion entdeckt. Offenbar kann ein bestimmter Autoantikörper, der nach Hirnverletzungen oder chronischem Stress gebildet wird, wie ein körpereigenes Antidepressivum wirken.
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.