. Lebensmittelsicherheit

Reis möglicherweise mit Arsen belastet

Reis ist ein Grundnahrungsmittel, das als äußerst gesund gilt. Meldungen der Universität Bayreuth zufolge könnte der Mythos bald kippen. In Proben wurden Arsenverbindungen nachgewiesen, die bislang nicht beachtet wurden.
Reisfelder sind mit Arsenverbindungen belastet. Ob das Gift auch in die Körner übergeht, ist noch nicht geklärt

Reisfelder sind mit Arsenverbindungen belastet. Ob das Gift auch in die Körner übergeht, ist noch nicht geklärt

Reis ist ein beliebtes Nahrungsmittel, weil es preiswert ist und obendrein als gesund gilt. Jedenfalls bislang. Gerade haben Wissenschaftler der Universität Bayreuth aufgedeckt, dass Reis Stoffe enthalten kann, denen man bislang in chemischen Analysen von Reis und bei der Abschätzung des Gesundheitsrisikos für den Menschen keine Beachtung schenkte. Konkret handelt es sich um Verbindungen aus Arsen und Schwefel, sogenannte Thioarsenate. Diese Arsenverbindungen kommen auf Reisfeldern möglicherweise häufiger vor, als bisher angenommen, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Environmental Science and Technology. Inwieweit diese schädlichen Verbindungen auch in die Reiskörner gelangten, sei aber noch unklar.

Viele Reisfelder könnten betroffen sein

Thioarsenate entstehen demnach im Boden- und Grundwasser, sobald das Wasser einen hohen Sulfid-Anteil aufweist. Sulfid ist die reduzierte Form von Sulfat, es reagiert spontan mit Arsen und kann Thioarsenate bilden. Reisfelder bieten für diese Prozesse günstige Voraussetzungen, da Reis meist auf gefluteten Feldern angebaut wird. „Wir konnten erstmals nachweisen, dass ein nicht unerheblicher Teil des Arsens in Reisfeldern – nämlich 20 bis 30 Prozent – in Form von Thioarsenaten gebunden ist“, erklärt Prof. Britta Planer-Friedrich, Professorin für Umweltgeochemie an der Universität Bayreuth.

Die Bayreuther Wissenschaftler untersuchten eine in Asien und Euro weit verbreitete Pflanze, die Acker-Schmalwand (Arabidopsis thaliana). Die Ergebnisse zeigten, dass Pflanzen die Arsen-Schwefel-Verbindungen aufnehmen und in ihrem Wachstum sichtbar beeinträchtigt werden. Je mehr Arsen auf diesem Weg in ihren Organismus gelangt, desto mehr verkümmern ihre Wurzeln. Was das für Menschen bedeutet, die viel Reis essen, ist noch nicht klar.

„Aufgrund dieser beunruhigenden Erkenntnisse wollen wir in den nächsten Monaten gezielt die Wirkungen von Thioarsenaten auf verschiedene Reissorten untersuchen“, kündigt Planer-Friedrich an. „Bisher wissen wir noch zu wenig darüber, ob und in welchem Umfang Reispflanzen das schwefelgebundene Arsen aufnehmen und wie gravierend ihr Stoffwechsel dadurch gestört wird.“

Toxizität für den Menschen unklar

Vor allem sei unklar, ob Thioarsenate auch bis in die Reiskörner gelangen“, ergänzt Prof. Stephan Clemens, Sprecher des Profilfelds „Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften“ an der Universität Bayreuth, und ergänzt: „An der Universität Bayreuth verfügen wir über alle nötigen Forschungstechnologien, um diese Untersuchungen vorantreiben zu können. Sollte sich herausstellen, dass Thioarsenate von den Wurzeln der Reispflanzen aufgenommen werden und unverändert in die Reiskörner vordringen können, besteht weiterer Forschungsbedarf“.

So müsse dann insbesondere geklärt werden, ob Thioarsenate für den Menschen toxisch sind, wenn sie über lange Zeiträume mit der Nahrung aufgenommen werden.

Foto: © Jacek Chabraszewski - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

| Patienten, die aufgrund einer Zöliakie, einer Weizenallergie oder einer Weizensensitivität auf glutenhaltige Getreide wie Weizen, Roggen und Gerste verzichten, sollten ihren Speiseplan nicht nur auf der Basis von Reis gestalten. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Grund sind die hohen Arsen-Werte.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.