Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Reinickendorf bekommt neues Pflegehotel

In Alt-Wittenau entsteht derzeit ein Beratungs- und Betreuungszentrums mit 180 Pflegeplätzen speziell für an Demenz erkrankte, pflegebedürftige Menschen. Im Mai war Baubeginn - bereits im Sommer 2010 soll das Haus "John F. Kennedy" bezugsfertig sein. Das Bauvorhaben kostet voraussichtlich rund 13 Millionen Euro.
Reinickendorf bekommt neues Pflegehotel

Foto: ©Gerd Altmann / PIXELIO

Das Vivantes - Forum für Senioren eröffnet 2010 Spezialeinrichtung für Demenzkranke in Berlin-Reinickendorf. Um die medizinische Versorgung von Demenzkranken auf hohem Niveau sicherzustellen, wird das Haus John F. Kennedy eng mit dem benachbarten Vivantes Humboldt-Klinikum zusammenarbeiten: Krankenhausärzte betreuen die betroffenen Bewohner ambulant. Dazu müssen die Bewohner in der Regel nicht in die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Krankenhauses gehen, sondern die Ärzte besuchen sie.

Das Pflegepersonal wird für die Betreuung von Demenzkranken extra geschult. Früherkennung, Diagnostik, kompetente ambulante Behandlung und Versorgung, pflegerische Betreuung in Teil- oder Vollzeitformen sollen ein engmaschiges Versorgungsnetz bilden. In speziellen individuellen Betreuungsmassnahmen werden Gedächtnisleistungen aktiviert. Stationäre Bewohner werden in den Alltagsablauf des Wohnumfeldes einbezogen.

Senatorin Heidi Knake-Werner begrüsste es, dass eine neue Spezialeinrichtung für die Pflege von Demenzkranken entsteht: "Menschen mit Demenz brauchen eine besondere Pflege und die Pflegenden neben grossem Verständnis eine besondere Qualifikation. Der Bedarf an ‚Pflege mit Qualität' wächst und wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Ich freue mich, dass die Berliner Pflegekapazitäten mit diesem neuen Beratungs- und Betreuungszentrum im Norden der Stadt weiteren Zuwachs erfahren."

Neben der medizinischen und pflegerischen Versorgung soll auch der Service besonders gut sein. Dieter Wopen, Geschäftsführer der Vivantes - Forum für Senioren GmbH erläutert das Konzept eines Pflegehotels: "Es wird den Service geben, den jeder von einem guten Hotel gewohnt ist. Zudem sorgen wir für eine umfassende medizinische und pflegerische Betreuung." Auch an Möglichkeiten für die Freizeit- und Alltagsgestaltung ist gedacht: Es entstehen Einkaufsmöglichkeiten, ein Friseursalon und ein Studio für Fuss- und Nagelpflege, ausserdem eine Küche für die Bewohner und ein Komfort-Wohnbereich. Das Stadtteil-Café soll ein Treffpunkt auch für Menschen, die nicht in dem Haus selbst wohnen, werden.

Das neue Pflegeheim entsteht als Kooperationsprojekt von zwei Berliner Unternehmen: Das "Haus John F. Kennedy" mietet die Vivantes - Forum für Senioren GmbH nach der Fertigstellung von der Pro Vobis Vermietungsgesellschaft. Der Neubau ist Teil des umfangreichen Modernisierungsprogramms der insgesamt zwölf Einrichtungen der Vivantes - Forum für Senioren GmbH in Berlin. Erst 2008 hatte der grösste Pflegeanbieter in Berlin aus strukturellen Gründen etwa 100 Pflegeplätze abgebaut und bietet derzeit rund 1.600 Plätze. Mit dem Haus John F. Kennedy wird das Angebot künftig wieder erweitert.

Hauptkategorie: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

28.09.2019

Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Das Getreide-Eiweiß Gluten verursacht bei Personen mit entsprechender Veranlagung chronische Magen-Darm-Probleme. Ein Medikament gegen die als „Zöliakie" bezeichnete Krankheit gibt es bisher nicht. Einzige Therapie: der völlige Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel – und zwar lebenslang. Beim Einkaufen muss man aufpassen – und immer das Kleingedruckte lesen.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin