. Beratungs- und Betreuungszentrum

Reinickendorf bekommt neues Pflegehotel

In Alt-Wittenau entsteht derzeit ein Beratungs- und Betreuungszentrums mit 180 Pflegeplätzen speziell für an Demenz erkrankte, pflegebedürftige Menschen. Im Mai war Baubeginn - bereits im Sommer 2010 soll das Haus "John F. Kennedy" bezugsfertig sein. Das Bauvorhaben kostet voraussichtlich rund 13 Millionen Euro.
Reinickendorf bekommt neues Pflegehotel

Foto: ©Gerd Altmann / PIXELIO

Das Vivantes - Forum für Senioren eröffnet 2010 Spezialeinrichtung für Demenzkranke in Berlin-Reinickendorf. Um die medizinische Versorgung von Demenzkranken auf hohem Niveau sicherzustellen, wird das Haus John F. Kennedy eng mit dem benachbarten Vivantes Humboldt-Klinikum zusammenarbeiten: Krankenhausärzte betreuen die betroffenen Bewohner ambulant. Dazu müssen die Bewohner in der Regel nicht in die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Krankenhauses gehen, sondern die Ärzte besuchen sie.

Das Pflegepersonal wird für die Betreuung von Demenzkranken extra geschult. Früherkennung, Diagnostik, kompetente ambulante Behandlung und Versorgung, pflegerische Betreuung in Teil- oder Vollzeitformen sollen ein engmaschiges Versorgungsnetz bilden. In speziellen individuellen Betreuungsmassnahmen werden Gedächtnisleistungen aktiviert. Stationäre Bewohner werden in den Alltagsablauf des Wohnumfeldes einbezogen.

Senatorin Heidi Knake-Werner begrüsste es, dass eine neue Spezialeinrichtung für die Pflege von Demenzkranken entsteht: "Menschen mit Demenz brauchen eine besondere Pflege und die Pflegenden neben grossem Verständnis eine besondere Qualifikation. Der Bedarf an ‚Pflege mit Qualität' wächst und wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Ich freue mich, dass die Berliner Pflegekapazitäten mit diesem neuen Beratungs- und Betreuungszentrum im Norden der Stadt weiteren Zuwachs erfahren."

Neben der medizinischen und pflegerischen Versorgung soll auch der Service besonders gut sein. Dieter Wopen, Geschäftsführer der Vivantes - Forum für Senioren GmbH erläutert das Konzept eines Pflegehotels: "Es wird den Service geben, den jeder von einem guten Hotel gewohnt ist. Zudem sorgen wir für eine umfassende medizinische und pflegerische Betreuung." Auch an Möglichkeiten für die Freizeit- und Alltagsgestaltung ist gedacht: Es entstehen Einkaufsmöglichkeiten, ein Friseursalon und ein Studio für Fuss- und Nagelpflege, ausserdem eine Küche für die Bewohner und ein Komfort-Wohnbereich. Das Stadtteil-Café soll ein Treffpunkt auch für Menschen, die nicht in dem Haus selbst wohnen, werden.

Das neue Pflegeheim entsteht als Kooperationsprojekt von zwei Berliner Unternehmen: Das "Haus John F. Kennedy" mietet die Vivantes - Forum für Senioren GmbH nach der Fertigstellung von der Pro Vobis Vermietungsgesellschaft. Der Neubau ist Teil des umfangreichen Modernisierungsprogramms der insgesamt zwölf Einrichtungen der Vivantes - Forum für Senioren GmbH in Berlin. Erst 2008 hatte der grösste Pflegeanbieter in Berlin aus strukturellen Gründen etwa 100 Pflegeplätze abgebaut und bietet derzeit rund 1.600 Plätze. Mit dem Haus John F. Kennedy wird das Angebot künftig wieder erweitert.

Hauptkategorie: Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.