. Qualitätsdaten

Register für Stammzelltransplantationen legt Heilungsraten bei Blutkrebs offen

In Deutschland führen derzeit 45 Zentren allogene Stammzelltransplantationen bei erwachsenen Patienten mit Blutkrebs durch. Das Deutsche Register für Stammzelltransplantationen (DRST) hat den Zentren nun erstmals die Überlebensraten ihrer Patienten mitgeteilt.
Blutkrebs AML: Heilung nach Stammzelltransplantation in jedem zweiten Fall

Blutkrebs AML: Heilung nach Stammzelltransplantation in jedem zweiten Fall

Im Deutschen Register für Stammzelltransplantationen (DRST) sind alle Patienten registriert, die von 1998 bis 2012 in Deutschland Blutstammzellen transplantiert bekommen hatten. Erstmals bekamen nun die Kliniken die Überlebensraten ihrer Patienten mitgeteilt. Normalerweise haben Kliniken keinen Zugriff auf die Daten. Aus den Daten geht außerdem hervor, wie viel Prozent der transplantierten Patienten deutschlandweit im Durchschnitt die ersten fünf Jahre nach der Transplantation überlebten. Demnach können bundesweit etwa die Hälfte der erwachsenen Patienten mit einer akuten myeloischen Leukämie (AML) mit einer Stammzelltransplantation geheilt werden. Bei anderen Blutkrebsformen wie Myelodysplastisches Syndrom (MDS) und Myeloproliferative Neoplasien (MPN) liegen die bundesweiten 5-Jahres-Überlebensraten im Schnitt bei rund 40 Prozent. Ein Patient gilt als geheilt, wenn es fünf Jahre nach der Transplantation zu keinem Rückfall gekommen ist.

MH Hannover liegt bei AML, MDS und MPN über dem Bundesdurchschnitt

Wie die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) mitteilt, war die MHH-Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation bei bestimmten Blutkrebserkrankungen überdurchschnittlich erfolgreich: So waren 62 Prozent der AML-Patienten fünf Jahre nach der Stammzelltransplantation noch am Leben (bundesweit 50 %) und von den Patienten mit MDS oder MNP überlebten 52 Prozent (bundesweit 40 %). Die Daten beziehen sich auf Stammzelltransplantationen, die im ersten halben Jahr nach der Diagnose bestimmter Blutkrebserkrankungen durchgeführt wurden. „Die erstmalige Erfassung ist eine Bestätigung dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind und den Vergleich mit anderen Zentren nicht scheuen müssen“, sagte Professor Dr. Arnold Ganser, Leiter der MHH-Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation. Eine solche Auswertung helfe auch Patienten bei ihrer Entscheidung, wo sie sich transplantieren lassen wollten.

An der MHH wurden in den vergangenen Jahren zwischen 20 und 45 Erwachsene pro Jahr mit einer AML allogen transplantiert, bei den MDS waren es bis zu 22 Patienten pro Jahr. Insgesamt wurden an den 45 deutschen Zentren in 2012 mehr als 3.100 allogene Knochenmark-/Blutstammzelltransplantationen bei Erwachsenen durchgeführt. In 2.900 Fällen handelte es sich um Ersttransplantationen, davon 35,8 Prozent bei AML und 16,6 Prozent bei MDS. Die Tendenz ist seit zehn Jahren steigend.

Blutstammzelltransplantation, wenn andere Therapien versagen

Allogene Blutstammzelltransplantationen werden durchgeführt, wenn Patienten mit Blutkrebs auf eine Strahlen- oder Chemotherapie nicht ansprechen. Bei der AML verdrängen Krebszellen in Knochenmark und Blut die normale Blutbildung. MDS sind Knochenmarks-Erkrankungen, bei denen die Blutbildung gestört ist und die in eine AML übergehen können. Bei MPN handelt es sich um Bluterkrankungen, die aufgrund krebsartig veränderter Stammzellen entstehen.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Leukämie , Qualität

Weitere Nachrichten zum Thema Blutkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.