. Entwurf für e-Health-Gesetz steht

Regierung will endlich ein Gesundheitswesen 2.0

Die Bundesregierung will die Akteure im Gesundheitswesen dazu zwingen, sich mehr als bisher der digitalen Welt zu öffnen. Der jetzt vorgelegte Entwurf für ein e-Health-Gesetz versucht es mit Zuckerbrot und Peitsche.
Ab ins Internet - das will das e-Health-Gesetz erreichen.

Ärzte sollen sich mehr mit ihren Kollegen vernetzen.

Anfang 2016 soll das Gesetz in Kraft treten. Mit einem straffen Terminplan will Gesundheitsminister Gröhe dann dafür sorgen, dass die seit unzähligen Jahren geplanten und immer wieder ins Stocken geratenen Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte endlich genutzt werden können. Schon bis zum 30.6.2016, so ist verschiedenen Medienberichten zu entnehmen, soll zum Beispiel die Telematikinfrastruktur stehen, damit Ärzte die Versichertenstammdaten auf der Gesundheitskarte mit den Daten der Krankenkassen online abgleichen und aktualisieren können. 

Gelingt es den Beteiligten nicht, die Datenautobahn für die Vernetzung rechtzeitig fertigzustellen, drohen ihnen Sanktionen in Form von Geldbußen. Vertragsärzte, die sich nicht der Telematikinfrastruktur anschließen wollen, soll die Vergütung für die Leistungen um einen Prozent gekürzt werden.

E-Health-Gesetz-Entwurf: Vergütung für elektronische Briefe

Allerdings will das Bundesgesundheitsministerium den Ärzten den Einstieg ins digitale Zeitalter auch finanziell versüßen.  Während einer zweijährigen Übergangszeit ab Mitte 2016 sollen Ärzte für jeden elektronisch verschickten Arztbrief 55 Cent bekommen. Und 50 Cent werden für die Entgegennahme elektronisch übermittelter Entlassbriefe aus den Krankenhäusern in Aussicht gestellt. 

Eine Regelung, die schon im jetzigen Entwurfstadium heftige Kritik hervorruft. Der Verband der Ersatzkassen etwa ließ kürzlich verlauten, dass es nicht nachvollziehbar sei, weshalb das Einlesen oder der Versand von elektronischen Arztbriefen extra vergütet werden sollen. Das Praxispersonal werde durch die elektronische Anwendung doch entlastet, da die aufwendige Papierform wegfalle. 

Patienten bekommen Anspruch auf Medikationsplan

Ab April 2016 sieht der Gesetzentwurf außerdem vor, dass Ärzte einen Medikationsplan erstellen müssen. Auf diesen sollen Patienten einen Anspruch haben, wenn sie mindestens fünf verordnete Medikamente erhalten. Die Pläne sollen zunächst aber noch auf Papier ausgegeben werden.

Bis Ende des kommenden Jahres sollen Kassen und Ärzte sich zudem zusammensetzen, um „papiergebundene Verfahren“ herauszuarbeiten, die durch elektronische Kommunikation ersetzt werden können. 

© apops – fotolia.com

Autor: Julia Frisch
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Digitale Vernetzung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.