Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Rechtsgutachten: Fleischwerbung kann gesetzlich verboten werden

Werbung für Fleisch verschleiert die Folgen für Umwelt und Gesundheit. Der Gesetzgeber könnte diese Irreführung der Verbraucher verbieten. Das zeigt ein Rechtsgutachten, das Greenpeace in Auftrag gegeben hat.
Gequälte Tiere: Fleischwerbung verschweigt die Wahrheit über die Herkunft von Fleisch

Gequälte Tiere: Fleischwerbung verschweigt die Wahrheit über die Herkunft von Fleisch

In Werbekreisen heißen sie Schweinebauchanzeigen: Gemeint ist Werbung ohne jeden Informationsgehalt außer einem billigen Preis. Und genau das ist bei den meisten Werbeanzeigen für Fleisch der Fall. Verschwiegen wird, dass über 95 Prozent der hiesigen Fleischproduktion aus tierschutzwidriger Tierhaltung stammt, dass Fleisch Antibiotikarückstände enthält und Gewässer und Luft verschmutzt. Und dass Fleisch nicht gut für die Gesundheit ist.

Verbot stünde mit nationalem und europäischem Recht in Einklang

Nun legt Greenpeace ein Rechtsgutachten vor, wonach Fleischwerbung gesetzlich verboten werden könnte. Ein Verbot würde in Einklang mit nationalem und europäischem Recht stehen, heißt es, da es zu einem geringeren Konsum eines für Umwelt und Gesundheit schädlichen Produktes beitragen könnte.

„Insbesondere der Lebensmitteleinzelhandel bewirbt meist konventionelles Fleisch ohne weitere Informationsangebote“, sagt Stephanie Töwe, Landwirtschaftsexpertin von Greenpeace. Eine informierte Entscheidung der Kund:innen sei so nicht möglich. "Diese Werbung zielt lediglich darauf ab, immer mehr Fleisch zu verkaufen. Ein Werbeverbot kann helfen, den Fleischkonsum zu verringern und so die Klimakrise nicht weiter anzuheizen, Arten zu schützen und Zivilisationskrankheiten zu reduzieren."

Viele der schädlichen und teuren Folgen für Umwelt, Klima und Gesundheit sind im Preis für Fleischprodukte nicht enthalten. Wegen der schlechten Arbeitsbedingungen und unfairen Bezahlung der Erzeuger ist die Produktion von Fleisch auch sozial ein besonders folgenschwerer Bereich der Lebensmittelherstellung.

 

Klöckners Preiswerbeverbot reicht nicht

Um sinkenden Preisen bei Fleischprodukten entgegenzuwirken, hatte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) im Sommer 2020 angekündigt, Fleischwerbung über den Preis zu verbieten. Das Greenpeace Rechtsgutachten kommt allerdings zu dem Schluss, dass ein Verbot von Preiswerbung wahrscheinlich zu mehr irreführender Werbung hinsichtlich der Haltungsbedingungen führen würde.

„Für die Kunden wird eine informierte Kaufentscheidung auch dann nicht möglich, wenn anstatt mit Niedrigpreisen mit beschönigenden Bildern geworben würde", so Töwe. "Das von Ministerin Klöckner geplante Werbeverbot mit Preisen reiche daher nicht aus. „Wer Klima, Tiere und unsere Gesundheit vor den fatalen Folgen der Fleischwirtschaft schützen will, darf überhaupt keine Werbung mehr für Fleisch zulassen."

© Adobe Stock/Artinun

Foto: © Adobe Stock/Artinun

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fleisch

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Corona-Pandemie und Lockdowns haben bei der Generation unter 30 Spuren hinterlassen. Das zeigt eine Studie der Betriebskrankenkasse Pronova BKK. Junge Menschen, die mit Geschwistern im Elternhaus leben, sind häufiger depressiv und aggressiv. Für 72 Prozent ist das Handy in der Coronakrise zur Haupt-Freizeitbeschäftigung geworden.

Corona sorgt für ein Allzeittief bei Arbeitsunfällen. Am dramatischsten sind Unfälle in der Schule zurückgegangen. Berufsgenossenschaften und Unfallkassen haben jetzt eine Bilanz für das Pandemiejahr 2020 vorgelegt.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin