Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Recht auf stufenweise Wiedereingliederung häufig unbekannt

Dienstag, 26. Mai 2015 – Autor:
Nach langer Krankheit sollte der berufliche Wiedereinstieg langsam gestaltet werden. Darauf macht die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DEGAUM) aufmerksam. Doch viele Arbeitnehmer kennen das Recht auf stufenweise Wiedereingliederung nicht.
Beruflicher Wiedereinstieg

Das "Hamburger Modell" soll Überforderung entgegenwirken

Nach langer Arbeitsunfähigkeit durch einen Unfall oder eine schwere Krankheit fällt vielen Betroffenen der Wiedereinstieg in das Berufsleben schwer. Oft fürchten sie, den Arbeitsanforderungen nicht mehr gerecht werden zu können. Gleichzeitig weisen Umfragen darauf hin, dass die große Mehrheit so schnell wie möglich wieder arbeiten will.

Die Lösung kann eine stufenweise Wiedereingliederung sein. Doch viele kennen ihren Anspruch darauf gar nicht. Die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DEGAUM) verweist daher in einer dpa-Mitteilung darauf, dass grundsätzlich jeder Arbeitnehmer nach längerer Krankheitsdauer Anspruch auf eine stufenweise Wiedereingliederung ins Arbeitsleben hat.

„Hamburger Modell“ hilft beim Wiedereinstieg

Arbeitsmediziner Christoph Oberlinner ruft in der Pressemitteilung dazu auf, die Möglichkeit des sogenannten „Hamburger Modells“ zu nutzen. Vor allem Beschäftigte in kleineren Firmen würden dies aber häufig gar nicht kennen. Grundsätzlich kann nach jeder schweren Erkrankung eine stufenweise Wiedereingliederung angebracht sein. Sie kommt vor allem bei und nach Herzerkrankungen, Rheuma, neurologischen und psychischen Erkrankungen oder nach Operationen zur Anwendung.

Beim „Hamburger Modell“ können die Arbeitnehmer zunächst nur für wenige Stunden an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Die tägliche Arbeitszeit wird dann schrittweise erhöht, bis die volle Arbeitsfähigkeit wieder erreicht wird. Die Betroffenen erhalten in dieser Zeit Kranken- oder Übergangsgeld. Am besten sei es, möglichst früh mit dem Betriebsarzt zu besprechen, wie die Rückkehr an den Arbeitsplatz konkret gestaltet werden könne, so Oberlinner.

 

Stufenweise Wiedereingliederung: Günstige Prognose ist Voraussetzung

Voraussetzung für die stufenweise Wiedereingliederung sind zum einem die ausreichende Belastbarkeit des Betroffenen und die Aussicht, dass die stufenweise Eingliederung wieder zur Herstellung der Arbeitsfähigkeit am alten Arbeitsplatz führen wird. Zweite Voraussetzung ist, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer zustimmen. Der Arbeitgeber kann den Vorschlag auch ohne Angabe von Gründen ablehnen; bei schwerbehinderten Beschäftigten ist er allerdings unter bestimmten Voraussetzungen verpflichtet, einer stufenweisen Wiedereingliederung zuzustimmen.

Schlägt der Arbeitgeber oder der Betriebsarzt eine stufenweise Wiedereingliederung vor, kann der Beschäftigte selbst entscheiden, ob er das Angebot annimmt. Eine Ablehnung darf für ihn keine negativen Folgen haben und schränkt auch nicht sein Recht auf Zahlung des Kranken- oder Übergangsgeldes bis zur Genesung ein.

Foto: granata68 /fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Wiedereingliederung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin