. Arbeitsleben

Recht auf stufenweise Wiedereingliederung häufig unbekannt

Nach langer Krankheit sollte der berufliche Wiedereinstieg langsam gestaltet werden. Darauf macht die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DEGAUM) aufmerksam. Doch viele Arbeitnehmer kennen das Recht auf stufenweise Wiedereingliederung nicht.
Beruflicher Wiedereinstieg

Das "Hamburger Modell" soll Überforderung entgegenwirken

Nach langer Arbeitsunfähigkeit durch einen Unfall oder eine schwere Krankheit fällt vielen Betroffenen der Wiedereinstieg in das Berufsleben schwer. Oft fürchten sie, den Arbeitsanforderungen nicht mehr gerecht werden zu können. Gleichzeitig weisen Umfragen darauf hin, dass die große Mehrheit so schnell wie möglich wieder arbeiten will.

Die Lösung kann eine stufenweise Wiedereingliederung sein. Doch viele kennen ihren Anspruch darauf gar nicht. Die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DEGAUM) verweist daher in einer dpa-Mitteilung darauf, dass grundsätzlich jeder Arbeitnehmer nach längerer Krankheitsdauer Anspruch auf eine stufenweise Wiedereingliederung ins Arbeitsleben hat.

„Hamburger Modell“ hilft beim Wiedereinstieg

Arbeitsmediziner Christoph Oberlinner ruft in der Pressemitteilung dazu auf, die Möglichkeit des sogenannten „Hamburger Modells“ zu nutzen. Vor allem Beschäftigte in kleineren Firmen würden dies aber häufig gar nicht kennen. Grundsätzlich kann nach jeder schweren Erkrankung eine stufenweise Wiedereingliederung angebracht sein. Sie kommt vor allem bei und nach Herzerkrankungen, Rheuma, neurologischen und psychischen Erkrankungen oder nach Operationen zur Anwendung.

Beim „Hamburger Modell“ können die Arbeitnehmer zunächst nur für wenige Stunden an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Die tägliche Arbeitszeit wird dann schrittweise erhöht, bis die volle Arbeitsfähigkeit wieder erreicht wird. Die Betroffenen erhalten in dieser Zeit Kranken- oder Übergangsgeld. Am besten sei es, möglichst früh mit dem Betriebsarzt zu besprechen, wie die Rückkehr an den Arbeitsplatz konkret gestaltet werden könne, so Oberlinner.

Stufenweise Wiedereingliederung: Günstige Prognose ist Voraussetzung

Voraussetzung für die stufenweise Wiedereingliederung sind zum einem die ausreichende Belastbarkeit des Betroffenen und die Aussicht, dass die stufenweise Eingliederung wieder zur Herstellung der Arbeitsfähigkeit am alten Arbeitsplatz führen wird. Zweite Voraussetzung ist, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer zustimmen. Der Arbeitgeber kann den Vorschlag auch ohne Angabe von Gründen ablehnen; bei schwerbehinderten Beschäftigten ist er allerdings unter bestimmten Voraussetzungen verpflichtet, einer stufenweisen Wiedereingliederung zuzustimmen.

Schlägt der Arbeitgeber oder der Betriebsarzt eine stufenweise Wiedereingliederung vor, kann der Beschäftigte selbst entscheiden, ob er das Angebot annimmt. Eine Ablehnung darf für ihn keine negativen Folgen haben und schränkt auch nicht sein Recht auf Zahlung des Kranken- oder Übergangsgeldes bis zur Genesung ein.

Foto: granata68 /fotolia.com

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Wiedereingliederung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.