Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Rauchstopp - auch mit Lungenerkrankung ist es nicht zu spät

In Deutschland leidet Expertenschätzungen zufolge etwa rund jeder Zehnte über 40 Jahren an der chronischen Lungenkrankheit COPD. Die Krankheit ist damit häufiger als Asthma, Lungenentzündung und Lungenkrebs zusammen. Der Welt-COPD-Tag lenkt am heutigen Mittwoch die Aufmerksamkeit weltweit auf die Lungenkerkrankung und die Patienten.
COPD-Patienten werden immer mehr

Immer mehr Menschen leiden an der Lungenerkrankung COPD.

Unter dem Motto „Es ist nicht zu spät“ stellt der Welt-COPD-Tag auch in diesem Jahr die Möglichkeiten im Mittelpunkt, die eigene Lungengesundheit zu verbessern. Ins Leben gerufen hat ihn bereits im Jahr 2002 die Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Diseases (GOLD). Die Initiative will damit das Bewusstsein für die Erkrankung COPD in über 50 Ländern der Erde wecken und stärken.

Der Aktionstag will Betroffenen helfen, das Fortschreiten der Lungenkrankheit nach der Diagnose aufzuhalten. Die wichtigsten Tipps für COPD-Patienten fasst die GOLD-Initiative zusammen. An erster Stelle steht der Rauchstopp. Die GOLD-Initiative rät Betroffenen, dabei die Unterstützung des Hausarztes zu suchen und Freunde und Familien in das Vorhaben einzubeziehen.

Regelmäßige Arztbesuche sind für COPD-Patienten wichtig

GOLD weist aber auch darauf hin, dass COPD-Patienten die Anweisungen ihres Arztes zur Medikamenteneinnahme beachten und mindestens zweimal pro Jahr einen Lungenfacharzt aufsuchen sollen. Bei jedem Arztbesuch sollte die Medikamenteneinnahme besprochen werden. Außerdem wird COPD-Patienten als chronisch Kranken die Grippeschutzimpfung empfohlen.

Wichtig ist es für die Patienten auch, auf Atembeschwerden vorbereitet zu sein, damit sie im Notfall schnell reagieren können. Um Atembeschwerden vorzubeugen ist – neben der Rauchfreiheit - regelmäßiges Lüften, vor allem beim Kochen, hilfreich.

Während fast alle Lungenerkrankungen in den letzten zehn Jahren weiter zugenommen haben, ist die Entwicklung bei der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) in Deutschland Experten zufolge besonders dramatisch. An dieser irreversiblen Erkrankung der Atemwege verstarben 2011 dem Weißbuch Lunge 2015 zufolge 14.970 Männer und 11.048 Frauen. Damit lag die Zahl der Todesfälle um fast 25 Prozent über der aus dem Jahr 2005, so der Bundesverband der Pneumologen, die Deutsche Lungenstiftung und der Verband Pneumologischer Kliniken.

 

Rauchverbote wirken bislang offenbar nicht auf COPD-Rate

Die Fachverbände stellen bislang nicht fest, dass Rauchverbote im öffentlichen Raum sich auf die COPD-Rate auswirken würden. Dagegen beobachten sie zunehmend, dass Patienten, die nie geraucht haben an einer COPD erkranken. Daher vermuten die Experten, dass bei der Entstehung der Lungenerkrankung neben dem Risikofaktor Nummer eins - dem Tabakrauchen - auch noch andere Umwelteinflüsse eine Rolle spielen.

Bei Rauchern, die etwa 20 Jahre rauchen, bildet sich den Angaben der Fachgesellschaften zufolge in rund 15 bis 20 Prozent eine COPD. Unabhängig vom Zigarettenkonsum tritt COPD bei Männern fast doppelt so häufig auf wie bei Frauen. Auch sind unter den Erkrankten Menschen mit sozioökonomisch niedrigem Status stärker vertreten. Die Erkrankung kann zudem innerhalb bestimmter Familien gehäuft vorkommen. Das deute auf eine erbliche Veranlagung hin, die aber noch nicht nachgewiesen sei.

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden weltweit etwa 600 Millionen Menschen an COPD. In den Vereinigten Staaten ist COPD die vierthäufigste Todesursache - europaweit liege sie bereits an dritter Stelle.

Foto: Felix Pergande – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenerkrankung COPD

30.08.2018

Vitamin-D-Mangel könnte bei der Entstehung von COPD eine größere Rolle spielen als bislang gedacht. Auch könnte das fehlende Sonnenvitamin das Fortschreiten der Lungenkrankheit begünstigen. Darauf weisen neueste Forschungserkenntnisse hin.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin