. Versorgungsatlas

Raucherkrankheit COPD stark angestiegen

Immer mehr Menschen in Deutschland haben eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Innerhalb von nur acht Jahren ist die Zahl der Erkrankten um 25 Prozent angestiegen. Der Anstieg hängt offenbar nicht nur mit dem Rauchen, sondern auch mit dem demografischen Wandel zusammen.
Eine Raucherlunge und das alter begünstigen eine COPD

Die Zahl Erkrankten steigt und steigt. Eine Raucherlunge und das Alter begünstigen eine COPD

Die Zahl der COPD-Diagnosen ist zwischen 2009 und 2017 um 25 Prozent gestiegen. Waren 2009 noch 5,1 Prozent der Bevölkerung von der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung betroffen, waren es 2017 bereits 6,1 Prozent. Das geht aus dem aktuellen Versorgungsatlas hervor, dem die Abrechnungsdaten der niedergelassenen Kassenärzte zugrunde liegen.

Die COPD gilt als Raucherkrankheit, weil  90 Prozent der Betroffenen Raucher sind. Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen. Das liegt zum einen daran, dass noch immer mehr Männer rauchen (obwohl Frauen aufholen). Zum anderen sind Männer arbeitsbedingt häufiger Schadstoffen und Umweltgiften ausgesetzt.

Mit dem Alter steigt das Risiko

Ein weiterer Risikofaktor für die Lungenerkrankung ist das Alter. Und hier spielt das Geschlecht keine Rolle: 14 Prozent der 85- bis 89-Jährigen, aber nur 1,3 Prozent der 40- bis 44-Jährigen waren im Jahr 2017 an einer COPD erkrankt. Die Autoren machen darum weniger ein verändertes Rauchverhalten als den demografischen Wandel für den steilen Anstieg der COPD-Diagnosen innerhalb von acht Jahren verantwortlich.

„Da die Erkrankung altersassoziiert ist und die Bevölkerung in Deutschland immer älter wird, ist davon auszugehen, dass die Erkrankungszahlen in den nächsten Jahren weiter ansteigen“, so Dr. Jörg Bätzing, Wissenschaftlicher Experte des Versorgungsatlas.

Der Versorgungsatlas zeigt außerdem große regionale Unterschiede. In Niedersachsen und Thüringen wurde ein überdurchschnittlicher Anstieg verzeichnet. In diesen beiden Bundesländern gab es die meisten COPD-Diagnosen.

 

COPD dritthäufigste Todesursache

Die COPD ist eine fortschreitende Lungenerkrankung. Typische Symptome sind Husten, Atemnot und Auswurf.Es kommt es zu einer Verengung der Atemwege (Obstruktion) und oft auch zu einer Überblähung der Lunge. Beides wird im Krankheitsverlauf schlimmer. Die COPD ist bis heute unheilbar und weltweit die dritthäufigste Todesursache.

Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Immunantwort bei der Krankheitsentstehung eine Rolle spielt. Eine kürzlich im "Clinical Respiratory Journal" veröffentlichte Studie hatte gezeigt, dass sich Vitamin D günstig auf den Krankheitsverlauf auswirkt.

Foto: © sashasandro - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: COPD , Lungenerkrankungen , Rauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema COPD

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.