. Versorgungsatlas

Raucherkrankheit COPD stark angestiegen

Immer mehr Menschen in Deutschland haben eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Innerhalb von nur acht Jahren ist die Zahl der Erkrankten um 25 Prozent angestiegen. Der Anstieg hängt offenbar nicht nur mit dem Rauchen, sondern auch mit dem demografischen Wandel zusammen.
Eine Raucherlunge und das alter begünstigen eine COPD

Die Zahl Erkrankten steigt und steigt. Eine Raucherlunge und das Alter begünstigen eine COPD

Die Zahl der COPD-Diagnosen ist zwischen 2009 und 2017 um 25 Prozent gestiegen. Waren 2009 noch 5,1 Prozent der Bevölkerung von der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung betroffen, waren es 2017 bereits 6,1 Prozent. Das geht aus dem aktuellen Versorgungsatlas hervor, dem die Abrechnungsdaten der niedergelassenen Kassenärzte zugrunde liegen.

Die COPD gilt als Raucherkrankheit, weil  90 Prozent der Betroffenen Raucher sind. Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen. Das liegt zum einen daran, dass noch immer mehr Männer rauchen (obwohl Frauen aufholen). Zum anderen sind Männer arbeitsbedingt häufiger Schadstoffen und Umweltgiften ausgesetzt.

Mit dem Alter steigt das Risiko

Ein weiterer Risikofaktor für die Lungenerkrankung ist das Alter. Und hier spielt das Geschlecht keine Rolle: 14 Prozent der 85- bis 89-Jährigen, aber nur 1,3 Prozent der 40- bis 44-Jährigen waren im Jahr 2017 an einer COPD erkrankt. Die Autoren machen darum weniger ein verändertes Rauchverhalten als den demografischen Wandel für den steilen Anstieg der COPD-Diagnosen innerhalb von acht Jahren verantwortlich.

„Da die Erkrankung altersassoziiert ist und die Bevölkerung in Deutschland immer älter wird, ist davon auszugehen, dass die Erkrankungszahlen in den nächsten Jahren weiter ansteigen“, so Dr. Jörg Bätzing, Wissenschaftlicher Experte des Versorgungsatlas.

Der Versorgungsatlas zeigt außerdem große regionale Unterschiede. In Niedersachsen und Thüringen wurde ein überdurchschnittlicher Anstieg verzeichnet. In diesen beiden Bundesländern gab es die meisten COPD-Diagnosen.

 

COPD dritthäufigste Todesursache

Die COPD ist eine fortschreitende Lungenerkrankung. Typische Symptome sind Husten, Atemnot und Auswurf.Es kommt es zu einer Verengung der Atemwege (Obstruktion) und oft auch zu einer Überblähung der Lunge. Beides wird im Krankheitsverlauf schlimmer. Die COPD ist bis heute unheilbar und weltweit die dritthäufigste Todesursache.

Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Immunantwort bei der Krankheitsentstehung eine Rolle spielt. Eine kürzlich im "Clinical Respiratory Journal" veröffentlichte Studie hatte gezeigt, dass sich Vitamin D günstig auf den Krankheitsverlauf auswirkt.

Foto: © sashasandro - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: COPD , Lungenerkrankungen , Rauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema COPD

| Raucher und Patienten, die als Folge des Rauchens an der chronischen Lungenkrankheit COPD leiden, gehören zu den Risikogruppen bei Covid-19. Wissenschaftler aus Kanada haben jetzt eine weitere Erklärung dafür gefunden, warum das so ist. Ihr Rat: Um mit dem Rauchen aufzuhören, ist es nie zu spät. Wer es jetzt schafft, kann das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf nach einer Coronainfektion senken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Was bringt Yoga für die Gesundheit? Studien kommen bei dieser Frage zu unterschiedlichen Ergebnissen. Dennoch verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.