Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Raucherkrankheit COPD stark angestiegen

Donnerstag, 22. August 2019 – Autor:
Immer mehr Menschen in Deutschland haben eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Innerhalb von nur acht Jahren ist die Zahl der Erkrankten um 25 Prozent angestiegen. Der Anstieg hängt offenbar nicht nur mit dem Rauchen, sondern auch mit dem demografischen Wandel zusammen.
Eine Raucherlunge und das alter begünstigen eine COPD

Die Zahl Erkrankten steigt und steigt. Eine Raucherlunge und das Alter begünstigen eine COPD

Die Zahl der COPD-Diagnosen ist zwischen 2009 und 2017 um 25 Prozent gestiegen. Waren 2009 noch 5,1 Prozent der Bevölkerung von der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung betroffen, waren es 2017 bereits 6,1 Prozent. Das geht aus dem aktuellen Versorgungsatlas hervor, dem die Abrechnungsdaten der niedergelassenen Kassenärzte zugrunde liegen.

Die COPD gilt als Raucherkrankheit, weil  90 Prozent der Betroffenen Raucher sind. Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen. Das liegt zum einen daran, dass noch immer mehr Männer rauchen (obwohl Frauen aufholen). Zum anderen sind Männer arbeitsbedingt häufiger Schadstoffen und Umweltgiften ausgesetzt.

Mit dem Alter steigt das Risiko

Ein weiterer Risikofaktor für die Lungenerkrankung ist das Alter. Und hier spielt das Geschlecht keine Rolle: 14 Prozent der 85- bis 89-Jährigen, aber nur 1,3 Prozent der 40- bis 44-Jährigen waren im Jahr 2017 an einer COPD erkrankt. Die Autoren machen darum weniger ein verändertes Rauchverhalten als den demografischen Wandel für den steilen Anstieg der COPD-Diagnosen innerhalb von acht Jahren verantwortlich.

„Da die Erkrankung altersassoziiert ist und die Bevölkerung in Deutschland immer älter wird, ist davon auszugehen, dass die Erkrankungszahlen in den nächsten Jahren weiter ansteigen“, so Dr. Jörg Bätzing, Wissenschaftlicher Experte des Versorgungsatlas.

Der Versorgungsatlas zeigt außerdem große regionale Unterschiede. In Niedersachsen und Thüringen wurde ein überdurchschnittlicher Anstieg verzeichnet. In diesen beiden Bundesländern gab es die meisten COPD-Diagnosen.

 

COPD dritthäufigste Todesursache

Die COPD ist eine fortschreitende Lungenerkrankung. Typische Symptome sind Husten, Atemnot und Auswurf.Es kommt es zu einer Verengung der Atemwege (Obstruktion) und oft auch zu einer Überblähung der Lunge. Beides wird im Krankheitsverlauf schlimmer. Die COPD ist bis heute unheilbar und weltweit die dritthäufigste Todesursache.

Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Immunantwort bei der Krankheitsentstehung eine Rolle spielt. Eine kürzlich im "Clinical Respiratory Journal" veröffentlichte Studie hatte gezeigt, dass sich Vitamin D günstig auf den Krankheitsverlauf auswirkt.

Foto: © sashasandro - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: COPD , Lungenerkrankungen , Rauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema COPD

19.04.2020

Raucher und Patienten, die als Folge des Rauchens an der chronischen Lungenkrankheit COPD leiden, gehören zu den Risikogruppen bei Covid-19. Wissenschaftler aus Kanada haben jetzt eine weitere Erklärung dafür gefunden, warum das so ist. Ihr Rat: Um mit dem Rauchen aufzuhören, ist es nie zu spät. Wer es jetzt schafft, kann das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf nach einer Coronainfektion senken.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?

Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin