Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Raucher leiden öfter an postoperativen Wundheilungsstörungen und Infektionen

Nach Operationen leiden Raucher wesentlich häufiger an Infektionen und Knochenheilungsstörungen als Nichtraucher. Ärzte raten darum vor und nach dem Eingriff zu einer Rauchpause. Das Komplikationsrisiko lässt sich damit halbieren, wie Daten aus Österreich zeigen.
Raucher haben weniger Komplikationen nach OP, wenn eine Rauchpause eingelegt wird

Raucher haben weniger Komplikationen nach OP, wenn eine Rauchpause eingelegt wird

Rauchen führt zu einem Sauerstoffmangel in den Geweben durch eine Gefäßverengung in der Körperperipherie. Die Minderdurchblutung ist besonders nach Operationen schädlich, denn zur Wundheilung muss das Gewebe gut durchblutet sein. Blut und Blutbestandteile verhindern Infektionen und bringen Aufbaustoffe in den verletzten Bereich. Durch das Rauchen wird die Durchblutung jedoch stark verringert, wodurch die Heilung der Knochen, Bänder und Sehnen verzögert oder gar verhindert wird.

Bis zu fünfmal mehr Komplikationen

Neueste wissenschaftliche Daten zeigen, dass Raucher häufiger an Infekten und Knochenheilungsstörungen nach orthopädischen und unfallchirurgischen Operationen wie Gelenkersatz, Knochenbrüchen oder Wirbelsäulenoperationen leiden. Das Komplikationsrisiko wird auf das zwei- bis fünffache beziffert. Außerdem dauert die Knochenheilung nach Brüchen und Osteotomien durchschnittlich vier Wochen länger als bei Nichtraucherinnen und Nichtrauchern.

"Bei gewissen Sehnen- und Bandverletzungen kann das Risiko für Infektionen und eine verzögerte Wundheilung sogar um das Vierfache ansteigen“, sagt Prof. Dr. Tobias Gotterbarm, Vorstand der Universitätsklinik für Orthopädie und Traumatologie am Kepler Universitätsklinikum, Linz, Österreich.

 

Rauchpause für drei Monate

„Eine Rauchpause von 12 Wochen – beginnend sechs Wochen vor der Operation bis sechs Wochen nach der Operation – kann aber dieses Risiko um 50 Prozent vermindern“, so der Experte.

Bei ungeplanten Eingriffen nach Unfällen sei natürlich eine präoperative Rauchpause nicht möglich, jedoch bringe auch noch eine Rauchpause unmittelbar nach einem Unfall deutlich höhere Chancen auf ein besseres Heilungsergebnis.

Linzer Rauchpause-Programm wird wissenschaftlich begleitet

Das Kepler Universitätsklinikum bietet im Rahmen eine Studie Patienten ein „Rauchpause“-Programm an. In einer speziellen Ambulanz werden die Patienten über die Auswirkungen des Rauchens beraten und erhalten eine Nikotinersatztherapie. Dabei werden Stoffwechselprodukte und Giftstoffe des Rauchens im Körper bestimmt und überwacht. So werden etwa Atemtests durchgeführt, um den CO-Gehalt in der Atemluft zu messen, sowie eine Cotinin-Testung im Urin statt, um zu erheben, ob es unter einer Nikotinersatztherapie zu einer signifikanten Reduktion von Nikotin bzw. der Nikotinmetaboliten kommt. Zusätzlich werden sämtliche relevanten klinischen Fragen zur Gelenksfunktion und Lebensqualität erhoben und eine Nachbehandlung nach einem festen Protokoll durchgeführt.

„Wir sind uns im Klaren, dass ein Rauchstopp nicht einfach ist, aber ist nicht doch die Aussicht auf eine rasche Genesung den Versuch wert?“, sagt der Initiator des Rauchpause-Programms Prof. Nikolaus Böhler. „Ein positiver Zusatzeffekt wäre, dass möglichst viele der Patientinnen und Patienten, die eine Rauchpause durchhalten, danach nicht mehr mit dem Rauchen anfangen.“ Rauchverzicht schaffe somit nicht nur raschere Genesung, sondern unterstützt dauerhaft die Gesundheit und spare  auch Geld.

Foto: © Adobe Stock/ Wordley Calvo Stock

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

21.08.2020

Den Glimmstängel dauerhaft abzugeben, fällt den meisten Rauchern schwer. Doch es gibt Maßnahmen, die dabei helfen, dass es mit dem Rauchstopp klappt. Und in Zeiten von Corona sollte die Motivation besonders hoch sein.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin