Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.06.2021

Rauchen trocknet Auge aus

Trockenes Augen, Grüner Star, Makuladegeneration, Grauer Star – Rauchen begünstigt nachweislich Augenkrankheiten. Die Erkrankungswahrscheinlichkeit sinkt, wenn man sich das Rauchen abgewöhnt.
Rauch zerstört den Tränenfilm und macht das Auge anfälliger für Verletzungen

Rauch zerstört den Tränenfilm und macht das Auge anfälliger für Verletzungen

In Deutschland leiden zwischen acht und neunzehn Prozent der Bevölkerung an einem Trockenen Auge. Bildschirmarbeit, trockene Heizungsluft und Klimaanlagen begünstigen das Austrocknen der Netzhaut. Manche Menschen bilden auch zu wenig Tränenflüssigkeit. In beiden Fällen kommt es zu einer Entzündungsreaktion der Augenoberfläche, die Kratzen, Brennen, gerötete Augen, oder verschwommenes Sehen zur Folge hat.

Rauchen zerstört den Tränenfilm

Dass Rauchen das Trockene Auge begünstigt, zeigt etwa eine  multizentrische Studie der Dry Eye Assessment and Management Study Research Group. Die Wissenschaftler untersuchten dafür insgesamt 535 Patienten mit mittelschweren bis schweren Symptomen des Trockenen Auges. In regelmäßigen Abständen fanden bei den Patienten Augenoberflächenuntersuchungen sowie individuelle Symptombewertungen statt. Außerdem wurden potenzielle Risikofaktoren ermittelt, die im Zusammenhang mit dem Krankheitsbild stehen könnten. Dabei zeigte sich, dass Rauchen neben Rheuma und Bluthochdruck das Risiko erhöht, schwer an einem Trockenen Auge zu erkranken.

„Der Tränenfilm der Augen schützt die Augenoberfläche vor äußeren Einflüssen“, erläutert erklärt Professor Claus Cursiefen, Generalsekretär der Deutschen Ophthalmologische Gesellschaft (DOG). „Rauch kann diesen Schutzschild jedoch zerstören und das Auge dadurch anfälliger für Verletzungen machen.“

 

Risiko für Makuladegeneration und Grüner Star ebenfalls erhöht

Der Experte weist darauf hin, dass Rauchen auch weitere Augenkrankheiten befördert. So zeigten aktuelle Übersichtsarbeiten, einen Zusammenhang zum Grünen Star, Makuladegeneration (AMD) oder einer Katarakt (Grauer Star.) Einer US-Studie zufolge haben Raucher ein um 83 Prozent erhöhtes Risiko an einer Makuladegeneration zu erkranken als Nichtraucher, beim Grauen Star sind es 30 Prozent.

„Auch Morbus Basedow – hervortretende Augen als Folge einer Autoimmunerkrankung der Schilddrüse – verläuft bei Rauchern häufig stärker“, sagt Cursiefen. Diese wissenschaftlichen Erkenntnisse sollten ein weiterer Ansporn für Raucher sein, eine Entwöhnung zu beginnen“, resümiert Cursiefen. Denn die gute Nachricht laute: "Ein Rauchstopp senkt das Risiko für gefährliche Augenerkrankungen deutlich."

Foto: © Adobe Stock/ Dragana Gordic

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Auge , Augenkrankheiten , Rauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Augenkrankheiten

08.03.2018

Viele Menschen, die am Computer arbeiten, kennen das Problem trockener Augen. Und durch die Heizungsluft im Winter kann sich das noch verstärken. Doch hinter trockenen, roten Augen können auch ernsthafte Erkrankungen stecken.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Auch 35 Jahre nach der Reaktorkatastophe von Tschernobyl sind bestimmte Waldpilze auch in Deutschland noch immer so stark mit radioaktivem Cäsium-137 belastet, dass man sie auf keinen Fall essen sollte. Darauf weist das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) anlässlich der beginnenden Pilzsaison hin.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin