. Meta-Analyse

Rauchen scheint Psychosen zu begünstigen

Raucher haben ein dreimal höheres Risiko an einer Psychose wie Schizophrenie zu erkranken als Nichtraucher. Das ergab eine Meta-Analyse britischer Forscher. Die Wechselwirkung ist jedoch noch unklar.
Rauchen scheint Psychosen zu begünstigen

Kann Rauchen Psychosen verursachen? Eine neue Meta-Analyse erhärtet diesen Verdacht

Menschen mit einer Psychose wie Schizophrenie sind überproportional häufig Raucher. Bislang ging man davon aus, dass das Rauchen eine Folge der Erkrankung ist. So wurden Zigaretten als eine Art Selbstmedikation angesehen, die dazu dienen soll, Krankheitssymptome und Nebenwirkungen der Medikamente zu verringern. Wissenschaftler des Instituts für Psychiatrie, Psychologie und Neuroscience am King's College London stellen diese Kausalität nun in Frage. Bei der Analyse von 61 Studien stellte das Team um Dr. James MacCabe fest, dass 57 Prozent der Betroffenen zum Zeitpunkt der Erstdiagnose bereits Raucher waren. Im Vergleich zur nichtrauchenden Kontrollgruppe war das Risiko für eine Psychose dreimal höher als bei den Rauchern. Menschen, die täglich rauchten, erkrankten zudem durchschnittlich ein Jahr früher.

Rauchen als Risikofaktor für Psychosen: Kausalität in Frage gestellt

Wenn der Anteil der Raucher schon vor der Diagnose Schizophrenie höher liegt, dann handelt es sich beim Griff zur Zigarette nicht einfach nur um eine Selbstmedikation, argumentieren die Wissenschaftler im Fachmagazin „Lancet Psychiatry.“„Dieser Fund stellt die Selbstmedikations-Theorie in Frage“, erklärt MacCabe. Vermutlich spiele das Rauchen neben genetischen Faktoren und Umwelteinflüssen eine viel größere Rolle als bislang angenommen. „Rauchen sollte daher als Risikofaktor ernst genommen werden und nicht einfach als Konsequenz der Erkrankung abgetan werden", so der Psychiater weiter.

 

Dopaminhaushalt unter Verdacht

Eine Erklärung, warum Rauchen Schizophrenien begünstigt – und nicht umgekehrt – könnte eine Veränderung des Dopaminhaushalts im Gehirn sein. „Der Dopaminüberschuss im Gehirn ist die beste biologische Erklärung, die wir für Psychosen wie Schizophrenie haben“, sagt Professor Sir Robin Murray vom King‘s College. „Es ist gut möglich, dass Nikotin mehr Dopamin freisetzt und so die Entwicklung einer Psychose begünstigt.“

Dennoch räumen MacCabe und seine Kollegen ein, dass ein ursächlicher Zusammenhang schwer nachzuweisen ist. Zudem hätten nur wenige der 61 analysierten Studien andere beeinflussende Substanzen wie Cannabis mit einbezogen. Die Wissenschaftler fordern deshalb weitere Forschung, um den Zusammenhang zwischen starkem Rauchen, gelegentlichem Rauchen und der Entwicklung von Psychosen besser zu verstehen.

In die Meta-Analyse „Does tobacco cause psychosis?“ flossen Daten von 15.000 Rauchern und 273.000 Nicht-Rauchern ein.

Foto: © pathdoc - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Psychopharmaka , Schizophrenie , Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychose

| Trotz nachgewiesener Nebenwirkungen wie einer Schrumpfung des Gehirns attestieren Psychiater Neuroleptika einen großen Nutzen bei Psychosen. Im „American Journal of Psychiatry“ hat ein internationales Expertenteam nun die Vor- und Nachteile beleuchtet.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bisher ist die Liposuktion beim Lipödem keine Kassenleistung. Eine Erprobungsstudie soll beantworten, welchen Nutzen der Eingriff im Vergleich zu einer alleinigen nichtoperativen Behandlung hat. Dazu hat der G-BA nun den Auftrag vergeben.
Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.
Patienten müssen vor einer Operation umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic dabei helfen kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.