Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Rauchen scheint Psychosen zu begünstigen

Dienstag, 14. Juli 2015 – Autor:
Raucher haben ein dreimal höheres Risiko an einer Psychose wie Schizophrenie zu erkranken als Nichtraucher. Das ergab eine Meta-Analyse britischer Forscher. Die Wechselwirkung ist jedoch noch unklar.
Rauchen scheint Psychosen zu begünstigen

Kann Rauchen Psychosen verursachen? Eine neue Meta-Analyse erhärtet diesen Verdacht

Menschen mit einer Psychose wie Schizophrenie sind überproportional häufig Raucher. Bislang ging man davon aus, dass das Rauchen eine Folge der Erkrankung ist. So wurden Zigaretten als eine Art Selbstmedikation angesehen, die dazu dienen soll, Krankheitssymptome und Nebenwirkungen der Medikamente zu verringern. Wissenschaftler des Instituts für Psychiatrie, Psychologie und Neuroscience am King's College London stellen diese Kausalität nun in Frage. Bei der Analyse von 61 Studien stellte das Team um Dr. James MacCabe fest, dass 57 Prozent der Betroffenen zum Zeitpunkt der Erstdiagnose bereits Raucher waren. Im Vergleich zur nichtrauchenden Kontrollgruppe war das Risiko für eine Psychose dreimal höher als bei den Rauchern. Menschen, die täglich rauchten, erkrankten zudem durchschnittlich ein Jahr früher.

Rauchen als Risikofaktor für Psychosen: Kausalität in Frage gestellt

Wenn der Anteil der Raucher schon vor der Diagnose Schizophrenie höher liegt, dann handelt es sich beim Griff zur Zigarette nicht einfach nur um eine Selbstmedikation, argumentieren die Wissenschaftler im Fachmagazin „Lancet Psychiatry.“„Dieser Fund stellt die Selbstmedikations-Theorie in Frage“, erklärt MacCabe. Vermutlich spiele das Rauchen neben genetischen Faktoren und Umwelteinflüssen eine viel größere Rolle als bislang angenommen. „Rauchen sollte daher als Risikofaktor ernst genommen werden und nicht einfach als Konsequenz der Erkrankung abgetan werden", so der Psychiater weiter.

 

Dopaminhaushalt unter Verdacht

Eine Erklärung, warum Rauchen Schizophrenien begünstigt – und nicht umgekehrt – könnte eine Veränderung des Dopaminhaushalts im Gehirn sein. „Der Dopaminüberschuss im Gehirn ist die beste biologische Erklärung, die wir für Psychosen wie Schizophrenie haben“, sagt Professor Sir Robin Murray vom King‘s College. „Es ist gut möglich, dass Nikotin mehr Dopamin freisetzt und so die Entwicklung einer Psychose begünstigt.“

Dennoch räumen MacCabe und seine Kollegen ein, dass ein ursächlicher Zusammenhang schwer nachzuweisen ist. Zudem hätten nur wenige der 61 analysierten Studien andere beeinflussende Substanzen wie Cannabis mit einbezogen. Die Wissenschaftler fordern deshalb weitere Forschung, um den Zusammenhang zwischen starkem Rauchen, gelegentlichem Rauchen und der Entwicklung von Psychosen besser zu verstehen.

In die Meta-Analyse „Does tobacco cause psychosis?“ flossen Daten von 15.000 Rauchern und 273.000 Nicht-Rauchern ein.

Foto: © pathdoc - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Psychopharmaka , Schizophrenie , Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychose

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Inneres Novemberwetter, Freud- und Antriebslosigkeit, schwarze Gedanken: Mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland erkranken im Laufe eines Kalenderjahrs an einer behandlungsbedürftigen Depression. Ursache ist meist ein Zusammenspiel aus persönlicher Veranlagung und äußerer Lebenssituation.


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin