. Demenz

Rauchen schadet dem Gehirn bereits nach vier Jahren

Dass Rauchen dem Gehirn schadet, ist bekannt. Eine aktuelle Untersuchung zeigt nun, dass es von allen kardiovaskulären Risikofaktoren am schnellsten Auswirkungen auf die kognitiven Leistungen zeigt.
Rauchen, Schaden, Gehirn, Studie

Rauchen kann Entwicklung einer Demenz beschleunigen

Rauchen verschlechtert die Gedächtnisleistung und beeinträchtigt das Lernen sowie das logische Denken. Zu diesem Ergebnis kommt die English Longitudinal Study of Ageing, die kürzlich in der Fachzeitschrift „Age und Ageing“ veröffentlicht wurde. Die Studie zeigte, dass auch hoher Blutdruck und Übergewicht das Gehirn beeinflussen können, allerdings nicht so schnell und so stark wie das Rauchen.

Raucher vergessen viel

Regelmäßige Befragungen von 8.780 Briten im Alter von über 50 Jahren ergaben, dass sich durch Rauchen besonders schnell, nämlich bereits innerhalb von vier Jahren, negative Auswirkungen auf die kognitiven Leistungen bemerkbar machen.

  • Im Vergleich zu Nichtrauchern konnten sich Raucher in Tests zum Kurzzeitgedächtnis die wenigsten Worte merken
  • Sie vergaßen in einem Test zum Langzeitgedächtnis häufiger als andere, den Versuchsleiter am Ende der Untersuchung an eine abgesprochene Abmachung zu erinnern.
  • In einer weiteren Befragung konnten Raucher innerhalb von einer Minute die wenigsten Tiere spontan nennen.

Damit hatten sie die schlechtesten Ergebnisse in einem kognitiven Index.

Risikofaktoren für Gedächtnisstörungen sind oft beeinflussbar

Nach Angaben des Studienautors Alex Dregan vom King‘s College in London ist Rauchen damit der wichtigste modifizierbare Risikofaktor für den kognitiven Abbau im Alter. An zweiter Stelle steht die arterielle Hypertonie. Bei Patienten mit systolischen Blutdruckwerten über 160 mm Hg kam es nach acht Jahren zu einem signifikanten Abbau der Gedächtnisleistungen. Nach diesem Zeitraum konnten auch Auswirkungen anderer Risikofaktoren wie Übergewicht, Cholesterin und diastolische Hypertonie auf die kognitiven Fähigkeiten beobachtet werden.

Für Dregan ist es daher ratsam, alle kardiovaskulären Risikofaktoren zu meiden. Er erklärt: „Wir haben eine Reihe von Risikofaktoren identifiziert, die mit einem rascheren Abbau kognitiver Fähigkeiten in Zusammenhang gebracht werden können. Sie alle könnten veränderbar sein. Wir müssen den Menschen bewusst machen, dass Änderungen des Lebensstils aufgrund des Risikos eines geistigen Abbaus notwendig sind“.

Rauchen hat vielfältige Folgen

Bei vielen Menschen bleibt es nicht nur bei einer leichten Gedächtnissschwäche. Experten machen darauf aufmerksam, dass bei Menschen mit Gedächtnisproblemen im mittleren Alter eine spätere Demenz häufig sehr viel schneller fortschreitet. Neben den Auswirkungen auf das Gehirn hat Rauchen viele andere gefährliche Folgen. Am bekanntesten sind die Auswirkungen auf die Lunge wie beispielsweise bei der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) oder beim Lungenkrebs.

Risiko Rauchen

Doch auch andere Krebsarten kommen bei Rauchern häufiger vor als bei Nichtrauchern. Alle Körperteile, die mit dem Rauch direkt in Kontakt kommen, werden massiv geschädigt und entwickeln leichter Tumore. So wird das Risiko, Mund-, Rachen- oder Kehlkopfkrebs zu bekommen, durch Rauchen drastisch erhört. Auch Schlaganfälle und Herzinfarkte treten bei Rauchern häufiger und früher auf als bei Nichtrauchern, da der Tabak die Blutgefäße massiv schädigt. Laut einer kanadischen Studie liegt das Durchschnittsalter von Rauchern zum Zeitpunkt eines Schlaganfall bei 58 Jahren, bei Nichtrauchern hingegen bei 67 Jahren.

Foto: © Eric Limon - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Nikotinsucht , Demenz , Gehirn , Forschung

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

| Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören. Selbst im höheren Lebensalter trägt der Verzicht auf den Glimmstängel zu mehr Gesundheit bei und kann das Leben verlängern. Das hat eine aktuelle Studie US-amerikanischer Forscher nun bestätigt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.