Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Rauchen erhöht Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Schon eine Zigarette pro Tag steigert das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. Das erläutern Experten zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai. Bekannt ist, dass Rauchen die Krebs-Gefahr erhöht.
Rauchen, Tabak, Zigarette, Sucht, Genuss, Alkohol

Ein Zehntel der Herz-Kreislauf-Todesfälle geht auf das Rauchen zurück

Schon eine Zigarette pro Tag steigert das Risiko, eine Herz-Kreislauf-Krankheit zu entwickeln. Das erläutern Experten des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) zum diesjährigen Weltnichtrauchertag am 31. Mai. Das steht unter dem Motto "Tobacco breaks hearts".

Dass Rauchen und Passivrauchen die Krebs-Gefahr erhöhen, ist weitgehend bekannt. Doch bereits in geringen Dosen können Inhaltsstoffe im Tabakrauch auch das Herz-Kreislauf-System schädigen. Das sagt Ute Mons, Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention und des WHO-Kollaborationszentrums für Tabakkontrolle am DKFZ.

Rauchen erhöht Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Dass Rauchen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht, ist vielen nicht bewusst: So weiß ein gutes Viertel der Raucher nicht, dass Rauchen das Schlaganfallrisiko erhöht. Sogar mehr als der Hälfte der Raucher ist nicht bekannt, dass auch Passivrauchen das Risiko für einen Schlaganfall steigert. Das zeigen Daten einer Studie des DKFZ, für die im Jahr 2016 rund 1000 Raucher befragt wurden.

Herz-Kreislaufkrankheiten sind in Deutschland mit etwa 40 Prozent aller Todesfälle die Todesursache Nummer eins. Dabei ist allein das Rauchen für ein gutes Zehntel der durch Herz-Kreislaufkrankheiten verursachten Sterbefälle verantwortlich - dies sind rund 35.000 Todesfälle pro Jahr.

 

DKFZ fordert spürbare Tabaksteuer-Erhöhung

Bei der Information der Bevölkerung zu diesem Thema besteht Nachholbedarf, heißt es beim DKFZ. Schließlich habe sich Deutschland gegenüber der WHO dazu verpflichtet, Maßnahmen voranzutreiben, um die vorzeitige Sterblichkeit durch nichtübertragbare Krankheiten bis zum Jahr 2025 um 25 Prozent zu senken und die Zunahme von Herzerkrankungen zu stoppen.

Tabakprävention können dazu einen entscheidenden Beitrag leisten. Das DKFZ appelliert daher an die Bundesregierung, dieser Verpflichtung endlich nachzukommen. "Neben einer verstärkten Aufklärung und Information der Öffentlichkeit sind ein umfassendes Tabakwerbeverbot, ein bevölkerungsweiter Nichtraucherschutz und spürbare Tabaksteuererhöhungen notwendig, um einen merklichen Rückgang des Tabakkonsums und der damit verbundenen gesundheitlichen Folgen zu erreichen", so Mons.

Foto: nenetus/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin