. Initiative der Kinderausstattungshersteller

Ratgeber zu Weichmachern und Chemie im Kinderspielzeug

Weichmacher, Phtalate und Co? Eltern sind ob der Begriffe meist verwirrt. Eine Initiative soll nun helfen, die schädlichen Stoffe in Kinderprodukten besser zu erkennen.

Kein Kinderspiel: Die Suche nach versteckter Chemie in Spielzeugen!

Die Sicherheitsinitiative "Kleine Helden leben sicher", die 2014 vom Bundesverband Deutscher Kinderausstattungs-Hersteller e.V. (BDKH) ins Leben gerufen wurde, will nach eigenen Angaben hilfesuchenden Eltern zur Seite stehen und Aufklärungsarbeit in einer sehr verständlichen Sprache leisten. „Der neue thematische Schwerpunkt der Initiative liegt auf den für Kinderprodukte verwendeten Materialien und Inhaltsstoffen“, schreibt die BDKH. Dafür habe der Verband eine in Fachkreisen bekannte Bloggerin als Schirmherrin gewonnen: Inga Sarrazin von "maternita". Sie werde dabei von unabhängigen internationalen Experten aus verschiedenen Fachbereichen unterstützt.

Chemische Stoffe sind im Kinderspielzeug oft enthalten – doch welche sind gefährlich und welche nicht? 

„Kinder wollen die Welt auf eigene Faust entdecken. Dabei ist es unvermeidbar, dass die Kleinen in direkten Kontakt mit den Gegenständen in ihrer Umgebung kommen. Sie wollen alles anfassen, fühlen und auch oft in den Mund stecken. So kommt der Nachwuchs täglich mit unterschiedlichen Materialien in Berührung“, weiß man beim BDKH. Dabei sei die Angst vor chemischen Stoffen und ihren möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit der Kinder „allgegenwärtig“. Das Problem:  „Trotz der Bedenken sollen in Bezug auf Qualität, Komfort und Design der Produkte meist keine Kompromisse eingegangen werden. Die Gebrauchsgegenstände sollen lange haltbar, farbecht oder geruchsarm sein. Viele der gewünschten Eigenschaften werden aber erst durch den Einsatz chemischer Stoffe bei der Herstellung der für diese Produkte verwendeten Materialien ermöglicht“, so der Verband. "Kleine Helden leben sicher" habe es sich wegen der vielen Fragen, die in diesem Zusammenhang auftauchen, zur Aufgabe gemacht, Eltern aufzuklären und ihnen damit das Leben leichter und das ihrer Kinder sicherer zu machen.

Giftstoffe in Kinderspielzeug: Verband will Eltern aufklären und ihnen mehr Sicherheit geben

„Der neue Schwerpunkt der Initiative liege auf dem Thema Inhaltsstoffe und Materialien bei Kinderprodukten. Sie stellt die neuesten Trends und Erkenntnisse vor und erklärt Gesetzgebungen und Normen in verständlicher Form“, so die Macher der Initiative. Darüber hinaus bildeten die Webseite und der Facebook-Auftritt eine Informations- und Kommunikationsplattform, auf der relevante Inhalte präsentiert und praktische Tipps gegeben werden, die sich speziell an Eltern richten. Auf der Homepage hätten ratsuchende Verbraucher darüber hinaus auch die Möglichkeit, ihre Fragen direkt an einen Experten zu stellen.

Foto: Fotolia - Oksana Kuzmina

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Weichmacher

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.