. Initiative der Kinderausstattungshersteller

Ratgeber zu Weichmachern und Chemie im Kinderspielzeug

Weichmacher, Phtalate und Co? Eltern sind ob der Begriffe meist verwirrt. Eine Initiative soll nun helfen, die schädlichen Stoffe in Kinderprodukten besser zu erkennen.

Kein Kinderspiel: Die Suche nach versteckter Chemie in Spielzeugen!

Die Sicherheitsinitiative "Kleine Helden leben sicher", die 2014 vom Bundesverband Deutscher Kinderausstattungs-Hersteller e.V. (BDKH) ins Leben gerufen wurde, will nach eigenen Angaben hilfesuchenden Eltern zur Seite stehen und Aufklärungsarbeit in einer sehr verständlichen Sprache leisten. „Der neue thematische Schwerpunkt der Initiative liegt auf den für Kinderprodukte verwendeten Materialien und Inhaltsstoffen“, schreibt die BDKH. Dafür habe der Verband eine in Fachkreisen bekannte Bloggerin als Schirmherrin gewonnen: Inga Sarrazin von "maternita". Sie werde dabei von unabhängigen internationalen Experten aus verschiedenen Fachbereichen unterstützt.

Chemische Stoffe sind im Kinderspielzeug oft enthalten – doch welche sind gefährlich und welche nicht? 

„Kinder wollen die Welt auf eigene Faust entdecken. Dabei ist es unvermeidbar, dass die Kleinen in direkten Kontakt mit den Gegenständen in ihrer Umgebung kommen. Sie wollen alles anfassen, fühlen und auch oft in den Mund stecken. So kommt der Nachwuchs täglich mit unterschiedlichen Materialien in Berührung“, weiß man beim BDKH. Dabei sei die Angst vor chemischen Stoffen und ihren möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit der Kinder „allgegenwärtig“. Das Problem:  „Trotz der Bedenken sollen in Bezug auf Qualität, Komfort und Design der Produkte meist keine Kompromisse eingegangen werden. Die Gebrauchsgegenstände sollen lange haltbar, farbecht oder geruchsarm sein. Viele der gewünschten Eigenschaften werden aber erst durch den Einsatz chemischer Stoffe bei der Herstellung der für diese Produkte verwendeten Materialien ermöglicht“, so der Verband. "Kleine Helden leben sicher" habe es sich wegen der vielen Fragen, die in diesem Zusammenhang auftauchen, zur Aufgabe gemacht, Eltern aufzuklären und ihnen damit das Leben leichter und das ihrer Kinder sicherer zu machen.

 

Giftstoffe in Kinderspielzeug: Verband will Eltern aufklären und ihnen mehr Sicherheit geben

„Der neue Schwerpunkt der Initiative liege auf dem Thema Inhaltsstoffe und Materialien bei Kinderprodukten. Sie stellt die neuesten Trends und Erkenntnisse vor und erklärt Gesetzgebungen und Normen in verständlicher Form“, so die Macher der Initiative. Darüber hinaus bildeten die Webseite und der Facebook-Auftritt eine Informations- und Kommunikationsplattform, auf der relevante Inhalte präsentiert und praktische Tipps gegeben werden, die sich speziell an Eltern richten. Auf der Homepage hätten ratsuchende Verbraucher darüber hinaus auch die Möglichkeit, ihre Fragen direkt an einen Experten zu stellen.

Foto: Fotolia - Oksana Kuzmina

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha
 

Weitere Nachrichten zum Thema Weichmacher

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.