. HIV-Forschung

Rätsel um HIV infizierte „Boston Patienten“ gelöst

Die beiden mit HIV infizierten Patienten aus Boston galten für kurze Zeit als geheilt. Doch dann kam der Rückschlag. Die HI-Viren hatten sich offenbar nur versteckt. Wie das gelingen konnte, fand nun ein internationales Forscherteam heraus.
Boston Patienten: Das HI-Virus hatte sich bloß versteckt

Boston Patienten: Das HI-Virus hatte sich bloß versteckt

Vor gut einem Jahr sorgte die Krankengeschichte von zwei HIV-Patienten für Aufsehen. Bei den beiden als Boston Patienten bekannt gewordenen US-Amerikanern war rund ein halbes Jahr nach Absetzen der antiretroviralen Therapie kein HI-Virus mehr nachweisbar, weder im Blut noch im Darmgewebe. Zuvor wurden die beiden Boston Patienten mit einer Kombination aus hämatopoetischen Stammzellentransplantation und antiretroviralen Kombinationstherapie behandelt. Doch die Hoffnung auf Heilung zerschlug sich, nachdem bei beiden Patienten das HI-Virus im Blut wieder nachgewiesen wurde. Ein internationales Forscherteam mit deutscher Beteiligung konnte nun aufklären, warum sich die HI-Viren über einen Zeitraum von drei bis acht Monaten verstecken konnten.

HI-Viruslast der Boston Patienten war extrem heruntergefahren

Die Kombination einer allogenen hämatopoetischen Stammzellentransplantation mit einer antiretroviralen Kombinationstherapie habe zu einer massiven Reduktion des Virus-Reservoirs geführt, weswegen das HI-Virus weder im Blut noch im Darmgewebe nachgewiesen werden konnte, erklärt Prof. Dr. Marcus Altfeld, vom Heinrich-Pette-Institut (HPI) in Hamburg. Dennoch habe dies nicht ausgereicht, das Virus vollständig aus dem Körper zu entfernen. Das Virus habe sich  nur versteckt und durch die Therapie nicht vollständig aus dem Körper eliminiert werden können. „Interessanterweise war die wiederauftretende Viruspopulation sehr homogen“, sagt HIV-Forscher Altfeld. „Daraus lässt sich schließen, dass ein einziges intaktes Virus, das irgendwo im lymphatischen Gewebe der Patienten persistieren konnte, ausreicht, um zu einer erneuten Ausbreitung des Virus im Körper zu führen.“

Einziges Virus reicht aus, um zu einem erneuten Ausbruch zu führen

Die Hamburger HIV-Forscher sehen in den aktuellen Ergebnissen ein Lehrstück, dass zeigt, wie schwer es ist, einmal infizierte Patienten von einer HIV-Infektion zu heilen. Man brauche neue Therapiestrategien einschließlich gentherapeutischer und immuntherapeutischer Ansätze, um eine langfristige funktionelle Heilung von HIV-infizierten Menschen zu erreichen. „Diese Ergebnisse zeigen nachdrücklich, dass neuartige Therapiestrategien benötigt werden, die einerseits die Immunabwehr des Organismus stärken, andererseits aber auch das HI-Virus in seinen zellulären Verstecken direkt attackieren und entfernen können“, meint Prof. Dr. Joachim Hauber, ebenfalls auf HI-Viren spezialisiert und Abteilungsleiter am HPI.

Foto: © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV / AIDS , AIDS

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

| Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Leitlinien zur HIV-Therapie geändert: Demnach sollen HIV-Infizierte schon unmittelbar nach der Diagnose eine antiretrovirale Therapie erhalten - und nicht erst, wenn die Infektion symptomatisch wird.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.