. HIV-Forschung

Rätsel um HIV infizierte „Boston Patienten“ gelöst

Die beiden mit HIV infizierten Patienten aus Boston galten für kurze Zeit als geheilt. Doch dann kam der Rückschlag. Die HI-Viren hatten sich offenbar nur versteckt. Wie das gelingen konnte, fand nun ein internationales Forscherteam heraus.
Boston Patienten: Das HI-Virus hatte sich bloß versteckt

Boston Patienten: Das HI-Virus hatte sich bloß versteckt

Vor gut einem Jahr sorgte die Krankengeschichte von zwei HIV-Patienten für Aufsehen. Bei den beiden als Boston Patienten bekannt gewordenen US-Amerikanern war rund ein halbes Jahr nach Absetzen der antiretroviralen Therapie kein HI-Virus mehr nachweisbar, weder im Blut noch im Darmgewebe. Zuvor wurden die beiden Boston Patienten mit einer Kombination aus hämatopoetischen Stammzellentransplantation und antiretroviralen Kombinationstherapie behandelt. Doch die Hoffnung auf Heilung zerschlug sich, nachdem bei beiden Patienten das HI-Virus im Blut wieder nachgewiesen wurde. Ein internationales Forscherteam mit deutscher Beteiligung konnte nun aufklären, warum sich die HI-Viren über einen Zeitraum von drei bis acht Monaten verstecken konnten.

HI-Viruslast der Boston Patienten war extrem heruntergefahren

Die Kombination einer allogenen hämatopoetischen Stammzellentransplantation mit einer antiretroviralen Kombinationstherapie habe zu einer massiven Reduktion des Virus-Reservoirs geführt, weswegen das HI-Virus weder im Blut noch im Darmgewebe nachgewiesen werden konnte, erklärt Prof. Dr. Marcus Altfeld, vom Heinrich-Pette-Institut (HPI) in Hamburg. Dennoch habe dies nicht ausgereicht, das Virus vollständig aus dem Körper zu entfernen. Das Virus habe sich  nur versteckt und durch die Therapie nicht vollständig aus dem Körper eliminiert werden können. „Interessanterweise war die wiederauftretende Viruspopulation sehr homogen“, sagt HIV-Forscher Altfeld. „Daraus lässt sich schließen, dass ein einziges intaktes Virus, das irgendwo im lymphatischen Gewebe der Patienten persistieren konnte, ausreicht, um zu einer erneuten Ausbreitung des Virus im Körper zu führen.“

 

Einziges Virus reicht aus, um zu einem erneuten Ausbruch zu führen

Die Hamburger HIV-Forscher sehen in den aktuellen Ergebnissen ein Lehrstück, dass zeigt, wie schwer es ist, einmal infizierte Patienten von einer HIV-Infektion zu heilen. Man brauche neue Therapiestrategien einschließlich gentherapeutischer und immuntherapeutischer Ansätze, um eine langfristige funktionelle Heilung von HIV-infizierten Menschen zu erreichen. „Diese Ergebnisse zeigen nachdrücklich, dass neuartige Therapiestrategien benötigt werden, die einerseits die Immunabwehr des Organismus stärken, andererseits aber auch das HI-Virus in seinen zellulären Verstecken direkt attackieren und entfernen können“, meint Prof. Dr. Joachim Hauber, ebenfalls auf HI-Viren spezialisiert und Abteilungsleiter am HPI.

Foto: © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV / AIDS , AIDS
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

| Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Leitlinien zur HIV-Therapie geändert: Demnach sollen HIV-Infizierte schon unmittelbar nach der Diagnose eine antiretrovirale Therapie erhalten - und nicht erst, wenn die Infektion symptomatisch wird.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.