. Strahlenschutz

Radiologen haben kein erhöhtes Krebsrisiko

Im Gegensatz zu früher haben Radiologen heute kein erhöhtes Krebsrisiko mehr. Das zeigt ein Vergleich der Daten von mehr als hunderttausend US-amerikanischen Ärzten. Die Maßnahmen zum Strahlenschutz scheinen heute also effektiv zu sein.
Krebsrisiko in der Radiologie

Radiologen haben heute kein erhöhtes Krebsrisiko mehr

Da ionisierende Strahlen das Risiko für Krebserkrankungen erhöhen, gibt es für Menschen, die in der Radiologie arbeiten, klare Regelungen zum Strahlenschutz. Ob diese tatsächlich vor Krebs schützen, kann nur in größeren epidemiologischen Studien untersucht werden. Eine Studie, in der die Daten von insgesamt mehr als hunderttausend US-amerikanischen Radiologen und Psychiatern analysiert wurden, zeigt, dass Radiologen heute kein erhöhtes Sterberisiko durch strahlenbedingte Erkrankungen haben. Für ältere Jahrgänge gilt hingegen, dass das Krebs- und Mortalitätsrisiko noch deutlich erhöht war.

Früher lebten Radiologen gefährlich

Forscher um Amy Berrington de González vom National Cancer Institute (NCI) in Bethesda/Maryland haben die Daten von 43.763 Radiologen ausgewertet, die zwischen 1916 und 2006 ihre klinische Tätigkeit begonnen hatten. Als Vergleichs­gruppe fungierten 64.990 Psychiater, da sie als Berufsgruppe vermutlich die geringste Exposition mit ionisierenden Strahlen haben. Es zeigte sich, dass das Sterberisiko bei den Radiologen nicht höher war als bei den Psychiatern. Allerdingt galt dies nur für Radiologen, die nach 1940 approbiert wurden.

Ältere Radiologen, die noch in Zeiten gearbeitet hatten, als der Bleischutz in der radiologischen Praxis noch nicht üblich war, starben häufiger an Krebs. So kamen tödliche Hautkrebs­erkrankungen über sechsmal häufiger vor. Auch Todesfälle aufgrund von myeloischen Leukämien und Lymphomen (insbesondere von Non-Hodgkin-Lymphomen) waren in der Vergangenheit signifikant häufiger.

Radiologen achten offenbar stärker auf ihre Gesundheit

Eine frühere Studie hatte sogar ergeben, dass Radiologen gegenüber Allgemeinärzten ein niedrigeres Mortalitätsrisiko hatten. Die Forscher vermuteten, dass dies darauf zurückzuführen sei, dass Radiologen seltener rauchten als andere Ärzte. Wahrscheinlich liegt dies daran, dass sie die Folgen des Rauchens, zum Beispiel bei Lungenkrebspatienten, täglich deutlich vor sich sehen. Das scheint Radiologen zu ermutigen, besser auf ihren Lebensstil zu achten als Angehörige anderer Berufsgruppen.

Foto: © Nonwarit - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Blasenkrebs , Lungenkrebs , Leberkrebs , Radiologie , Röntgen

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsrisiko

| Wer viel Selen mit der Nahrung aufnimmt, erkrankt seltener an Leberkrebs. Umgekehrt steigt das Erkrankungsrisiko bei einem Mangel des Spurenelements. Das haben Wissenschaftler der Charité in einer Langzeitstudie herausgefunden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.