. Fahrradfahren

Radfahrer haben oft die falsche Sitzposition

Viele Radfahrer leiden unter Schmerzen in Nacken, Rücken oder Knien. Häufig ist eine falsche Sitzposition der Grund dafür. Sogar Sehnen- und Schleimbeutelentzündungen sind möglich, wenn Lenker, Sattel oder Pedale falsch eingestellt sind.
Haltung beim Radfahren

Radfahrer sitzen oft zu weit vorgebeugt

Radfahren ist keine natürliche Fortbewegungsart wie beispielsweise das Laufen. Da sich der Körper dem Gerät anpassen muss, ist es besonders wichtig, dass das Fahrrad optimal eingestellt ist. Dabei sind viele Fehler möglich. So sind Lenker, Sattel und Pedale häufig nicht in der richtigen Höhe oder im richtigen Abstand zueinander eingestellt. Viele Radfahrer bekommen daher Beschwerden. Vor allem sehr sportlich orientierte Radfahrer sitzen häufig zu weit vorgebeugt. Das bemängelt auch Dr. Wolfgang Reuter von der Deutschen Krankenversicherung (DKV) bei der „Verbraucherfrage der Woche“ der DKV.

Wirbelsäule sollte S-Form behalten

Da es sportlich aussieht, glauben viele Radfahrer, sie sollten möglichst weit nach vorne gebeugt auf dem Rad sitzen. Doch das ist nicht unbedingt richtig. „Ein stark nach vorne gebeugter Oberkörper beim Radfahren ist grundsätzlich nicht gesund“, so Reuter. Zwar sitzen auch Profi-Radfahrer stark nach vorne vorgebeugt, doch sie trainieren ihre Muskulatur auch entsprechend der Belastung. Bei Amateuren führe diese Sitzposition schnell zu Beschwerden wie beispielsweise Nacken- oder Rückenschmerzen oder auch zu Sehnen- und Schleimbeutelentzündungen, erklärt Reuter. Ausschlaggebend für die optimale Sitzhaltung beim Radfahren sei, dass die Wirbelsäule ihre natürliche S-Form beibehält. „Am besten eignet sich dazu eine leicht nach vorne geneigte Position, sodass der Körperschwerpunkt über den Pedalen liegt“, so der Experte.

Beim Radkauf gut beraten lassen

Radfahrer sollten darauf achten, dass weder Arme noch Beine während der Fahrt ganz durchgestreckt sind. Idealerweise beträgt der Winkel zwischen Armen und Rücken 90 Grad. Diese Position sorgt für eine optimale Muskelbeanspruchung und schützt zusätzlich die Handgelenke vor einer erhöhten Druckbelastung. Um Haltungsschäden vorzubeugen, kann es aber auch sinnvoll sein, andere Sportarten als Ausgleich zu betreiben oder bestimmte Kraftübungen auszuführen.

Beim Fahrradkauf sollten sich Interessenten ausführlich beraten lassen. So ist unter anderem die passende Rahmenlänge entscheidend für die richtige Haltung auf dem Rad. Zudem lassen sich bei den meisten Fahrrädern Sattelhöhe und Lenker individuell einstellen, um eine rückenschonende Haltung zu erreichen.

Foto: pixabay.com

Autor:
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

| Sport kann der Entstehung von Krebs entgegenwirken, das zeigen Studien. Auch bei der Krebs-Therapie spielt körperliche Aktivität eine Rolle. Neue Erkenntnisse dazu stellen Experten auf dem 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Mannheim vor.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Hundertjährige sind in ihren letzten Lebensjahren gesünder als gedacht. Das haben Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin gezeigt. Ihrer Studie zufolge haben Menschen, die im Alter von einhundert Jahren und älter verstarben, weniger Erkrankungen als denjenigen, die zwischen 80 und 99 Jahren starben.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin, Akademisches Lehrkrankenhaus, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.