Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.07.2017

Radfahrer haben oft die falsche Sitzposition

Viele Radfahrer leiden unter Schmerzen in Nacken, Rücken oder Knien. Häufig ist eine falsche Sitzposition der Grund dafür. Sogar Sehnen- und Schleimbeutelentzündungen sind möglich, wenn Lenker, Sattel oder Pedale falsch eingestellt sind.
Haltung beim Radfahren

Radfahrer sitzen oft zu weit vorgebeugt

Radfahren ist keine natürliche Fortbewegungsart wie beispielsweise das Laufen. Da sich der Körper dem Gerät anpassen muss, ist es besonders wichtig, dass das Fahrrad optimal eingestellt ist. Dabei sind viele Fehler möglich. So sind Lenker, Sattel und Pedale häufig nicht in der richtigen Höhe oder im richtigen Abstand zueinander eingestellt. Viele Radfahrer bekommen daher Beschwerden. Vor allem sehr sportlich orientierte Radfahrer sitzen häufig zu weit vorgebeugt. Das bemängelt auch Dr. Wolfgang Reuter von der Deutschen Krankenversicherung (DKV) bei der „Verbraucherfrage der Woche“ der DKV.

Wirbelsäule sollte S-Form behalten

Da es sportlich aussieht, glauben viele Radfahrer, sie sollten möglichst weit nach vorne gebeugt auf dem Rad sitzen. Doch das ist nicht unbedingt richtig. „Ein stark nach vorne gebeugter Oberkörper beim Radfahren ist grundsätzlich nicht gesund“, so Reuter. Zwar sitzen auch Profi-Radfahrer stark nach vorne vorgebeugt, doch sie trainieren ihre Muskulatur auch entsprechend der Belastung. Bei Amateuren führe diese Sitzposition schnell zu Beschwerden wie beispielsweise Nacken- oder Rückenschmerzen oder auch zu Sehnen- und Schleimbeutelentzündungen, erklärt Reuter. Ausschlaggebend für die optimale Sitzhaltung beim Radfahren sei, dass die Wirbelsäule ihre natürliche S-Form beibehält. „Am besten eignet sich dazu eine leicht nach vorne geneigte Position, sodass der Körperschwerpunkt über den Pedalen liegt“, so der Experte.

 

Beim Radkauf gut beraten lassen

Radfahrer sollten darauf achten, dass weder Arme noch Beine während der Fahrt ganz durchgestreckt sind. Idealerweise beträgt der Winkel zwischen Armen und Rücken 90 Grad. Diese Position sorgt für eine optimale Muskelbeanspruchung und schützt zusätzlich die Handgelenke vor einer erhöhten Druckbelastung. Um Haltungsschäden vorzubeugen, kann es aber auch sinnvoll sein, andere Sportarten als Ausgleich zu betreiben oder bestimmte Kraftübungen auszuführen.

Beim Fahrradkauf sollten sich Interessenten ausführlich beraten lassen. So ist unter anderem die passende Rahmenlänge entscheidend für die richtige Haltung auf dem Rad. Zudem lassen sich bei den meisten Fahrrädern Sattelhöhe und Lenker individuell einstellen, um eine rückenschonende Haltung zu erreichen.

Foto: pixabay.com

Autor:
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin