. Studie

Querschnittlähmung offenbar Risikofaktor für Blasenkrebs

Menschen mit Querschnittlähmung haben ein erhöhtes Risiko, an Blasenkrebs zu erkranken. Das zeigen aktuelle Daten aus Hamburg und Dortmund. Warum das so ist, wissen die Mediziner noch nicht, soll aber jetzt erforscht werden.
Menschen mit Querschnittlähmung haben heute eine fast normale Lebenserwartung. Jedoch ist ihr Risiko für Blasenkrebs höher

Menschen mit Querschnittlähmung haben heute eine fast normale Lebenserwartung. Jedoch ist ihr Risiko für Blasenkrebs höher

In Deutschland erkranken nach Schätzungen des Robert Koch-Institutes rund 28.000 Menschen jährlich neu an einem Harnblasentumor. Männer sind deutlich häufiger betroffen als Frauen. Daneben haben Menschen mit einer Querschnittlähmung ein erhöhtes Blasenkrebsrisiko, wie Daten eines Expertenkonsortiums des Berufsgenossenschaftlichen Klinikums Hamburg und des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) nun zeigen. Für ihre Erkenntnisse hatten die Wissenschaftler eine umfangreiche Literaturrecherche betrieben und alle verfügbaren Studien zum Thema ausgewertet.

Querschnittlähmung führt oft zu aggressiveren Blasentumoren

Auch Daten des Berufsgenossenschaftlichen Klinikums Hamburg untermauerten den Zusammenhang zwischen Querschnittlähmung und Blasenkrebs. So erkrankten von 6.600 querschnittlähmten Patienten 24 an einem Tumor der Harnblase. Bei 80 Prozent handelte es sich um eine besonders aggressiven Tumor, der bereits in die Muskulatur eingewachsen war. Diese invasive Tumorvariante ist sonst wesentlich seltener (20 Prozent) und geht mit einer schlechten Prognose einher.

Die rückblickende Analyse zeigte zudem, dass die querschnittgelähmten Patienten zum Zeitpunkt der Diagnose deutlich jünger waren als nicht querschnittgelähmte Personen mit Harnblasenkrebs. Gleiches ergab auch die Literaturrecherche: Querschnittgelähmte lagen zum Zeitpunkt der Diagnose Harnblasenkrebs 15 bis 30 Jahre unter dem Durchschnitt in der Normalbevölkerung. „Diese Befunde weisen klar darauf hin, dass ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der Querschnittlähmung und dem Harnblasenkarzinom bei diesen Patienten besteht“, betonen die beiden Studienleiter Dr. Ralf Böthig, vom Berufsgenossenschaftlichen Klinikums Hamburg und Prof. Klaus Golka, Leiter der Forschungsgruppe „Klinische Arbeitsmedizin“ am IfADo. Das erhöhte Erkrankungsrisiko tritt den Forschern zufolge mindestens zehn Jahre nach Eintritt der Querschnittlähmung auf.

Medizinischer Zusammenhang noch unklar

Was genau die Gründe für das erhöhte Blasenkrebsrisiko bei Querschnittlähmung sind, ist den Wissenschaftlern zufolge noch unklar. Deshalb plant das Expertenkonsortium nun eine prospektive Studie, in der auch die Pathomechanismen erforscht werden sollen.

Foto: © Firma V - Fotolia.com

Autor: ham

Weitere Nachrichten zum Thema Blasenkrebs

| Eine Strahlentherapie ist bei einem muskelinvasiven Blasenkrebs eine Alternative zur Radikaloperation, bei der die Harnblase entfernt wird. Diese Therapie komme hierzulande zu selten zum Einsatz, kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.