. Implantate, Prothesen und Co.

Qualität von Medizinprodukten kommt auf den Prüfstand

Die Bundesregierung will mit dem Versorgungsstrukturgesetz II (VSTG II) eine Nutzenbewertung für riskante Medizinprodukte wie Herzschrittmacher, Implantate und Prothesen einführen. Wie die aussehen soll, wird derzeit lebhaft diskutiert.
Gesetz bringt Nutzenbewertung für Medizinprodukte

Herzschrittmacher und andere riskante Medizinprodukte kommen auf den Prüfstand

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat dazu jetzt einen 5-Punkte-Plan vorgelegt. Er fordert unter anderem, dass Medizinprodukte nach einer eigenen Methodik und nicht wie Arzneimittel bewertet werden. Für die Nutzenbewertung müssten wissenschaftliche Leitlinien entwickelt werden. Medizinprodukte seien heterogener, hätten kürzere Innovationszyklen und eine grundsätzlich andere Wirkweise als Arzneimittel. Neben klinischen Studien müssten in die Nutzenbewertung daher auch Fall- und Beobachtungsstudien, Erkenntnisse aus Routine- und Abrechnungsdaten und Register einfließen, so der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf dem politischen Herbstempfang des Verbandes in Berlin.

Angst vor Innovations-Bremse geht um

„Aus unserer Sicht ist Nutzenbewertung richtig und wichtig. Der BVMed setzt sich aber für eine sachgerechte Bewertung ein, die die Besonderheiten der Branche berücksichtigt“, sagte Lugan. Der Verband vertritt die Auffassung, es gehe nicht allein um Produktstudien, sondern um Methoden, bei denen auch die Qualifikation der Anwender eine Rolle spielt. Er warnt davor, dass das von der Politik gewollte innovationsfreundliche Prinzip der „Erlaubnis mit Verbotsvorbehalt“ im Krankenhaus nicht ausgehöhlt werden dürfe.

Der BVMed fordert zudem, dass die Bewertungsverfahren nicht länger als zwei Jahre dauern. An den Studien sollten alle Krankenhäuser teilnehmen können, die entsprechende Strukturen für die untersuchte neue Untersuchungs- und Behandlungsmethode (NUB) nachweisen. Willkür bei der Auswahl der mitwirkenden Krankenhäuser will der Verband vermeiden, indem der Gemeinsame Bundesausschuss transparente Kriterien zur Teilnahme an den Prüfungen festlegt und sie überwacht.

 

Breite Unterstützung für Nutzenbewertung von Medizinprodukten

Bei der Forderung nach einer Nutzenbewertung von Medizinprodukten gehen auch die Krankenkassen mit. Unter anderem hatte sich der stellvertretende Vorsitzende der Barmer GEK Rolf-Ulrich Schlenker kürzlich dafür ausgesprochen. Allerdings mahnte er deutlich  schärfere Produktprüfungen bei der Zulassung von Implantaten, Prothesen und anderen Medizinprodukten mit hohem Risiko an. Bislang sind damit nichtstaatliche Stellen beauftragt. Der Kassenvize fordert jedoch ein europaweites zentrales Zulassungsverfahren, wie es für Arzneimittel gilt. Eine Gesetzesänderung in diese Richtung hat die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion jedoch abgelehnt.

Foto: pogonici - Fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medizinprodukte

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Karies tut nicht nur weh. Wenn Kinder Karies haben, kann das einen Schaden fürs ganze Leben bedeuten. Ein Drittel der Zwölfjährigen musste deshalb schon Erfahrung mit dem Zahnarztbohrer machen – wegen Schäden im bleibenden Gebiss. In einer Stadt ist das Karies-Problem besonders groß.
Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, können Autoimmunerkrankungen auslösen. Nun haben Forscher jedoch noch eine andere Funktion entdeckt. Offenbar kann ein bestimmter Autoantikörper, der nach Hirnverletzungen oder chronischem Stress gebildet wird, wie ein körpereigenes Antidepressivum wirken.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.