Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Qi Gong zeigt positive Wirkungen bei Depressionen

Mittwoch, 26. Dezember 2018 – Autor:
Menschen mit Depressionen zeigen häufig eine Fokussierung ihres Gedächtnisses auf negative Erlebnisse. Bestimmte Qi Gong-Übungen können dieses „depressive Gedächtnis“ offenbar positiv beeinflussen. Das zeigt eine Forschungsarbeit von der Universität Witten/Herdecke.
Qi Gong, Depressionen

Qi Gong kann die Stimmung verbessern

Qi Gong-Übungen können die Lebensqualität verbessern – das ist bekannt und wurde schon durch verschiedene Studien belegt. Eine Studie von Forschern aus China, den USA und Dresden aus dem Jahr 2012 hat sogar gezeigt, dass die chinesische Bewegungstechnik bei Brustkrebspatientinnen Depressionen lindern kann. Eine neue Forschungsarbeit hat nun Hinweise geliefert, dass dies mit der Wirkung auf das depressive Gedächtnis zusammenhängen könnte.

Wirkung von Qi Gong auf „depressives Gedächtnis“ untersucht

Wer eine Depression hat, erinnert sich vor allem an Negatives, während Nicht-Depressive sich vor allem an positive Dinge erinnern. Außerdem haben Depressive Schwierigkeiten, sich an spezifische Ergebnisse aus ihrem Leben zu erinnern, also etwa konkrete Ereignisse, die an einem bestimmten Tag und Ort stattgefunden haben. Ihre Erinnerungen sind häufig eher vage und unkonkret.

In ihrer kürzlich veröffentlichten Studie konnten Forscher um den Wittener Psychologen Johannes Michalak nun zeigen, dass sich das Gedächtnis von Depressiven durch eine bestimmte Form des Qi Gong wieder normalisieren lässt. Dazu führten vierzig in einer psychiatrischen Klinik behandelte depressive Patienten jeweils für einige Minuten entweder eine öffnende, nach oben gerichtet Qi Gong-Bewegung oder eine nach unten gerichtete, schließende Qi Gong-Übung aus.

 

Nach oben gerichtete Bewegungen scheinen positive Gedanken anzuregen

„Normalerweise zeigen Depressive eher eine zusammengesunkene Körperhaltung und sie fühlen sich auch körperlich niedergeschlagen“, so Professor Michalak. „Wir sind daher davon ausgegangen, dass sie von einer Bewegung, die diese Tendenz ausgleicht, also einer nach oben gerichteten Qi Gong Bewegung, profitieren sollten, nicht jedoch von einer nach unten gerichteten Qi Gong Bewegung.“ Diese Idee wurde von einer Vielzahl von Forschungsarbeiten aus der Grundlagenforschung inspiriert, die zeigen, dass Körperhaltung oder -bewegung und psychische Prozesse sich häufig wechselseitig beeinflussen.

Tatsächlich zeigte sich in der Studie das erwartete Ergebnis: Depressionspatienten, die die nach oben gerichtete Qi Gong-Bewegungen ausgeführt hatten, erinnerten sich vermehrt an positive Gedächtnisinhalte und hatten auch einen besseren Zugriff auf spezifische Erinnerung aus ihrem Leben. „Dies war natürlich erst mal nur ein kurzes Experiment, mit dem wir zeigen konnte, dass bestimmte aufrichtende Bewegungen sich günstig auf das depressive Gedächtnis auswirken“, so Michalak.

Es zeige noch nicht, dass man mit solchen Bewegungen depressive Patienten auch behandeln kann. Dennoch seien dies erste ermutigende Befunde, die nahelegen, dass man die Rolle des Köpers und von ‚antidepressiven’ Bewegungen als möglichen therapeutischen Zugang in Zukunft noch besser erforschen sollte.

Foto: © casagrandelor - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin , Entspannungstechniken
 

Weitere Nachrichten zum Thema Qi Gong und Tai Chi

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine deutliche Mehrheit der Deutschen unterstützt eine Impfpflicht gegen Covid-19 – vor allem für Erwachsene, aber auch für Kinder. Das zeigt eine Repräsentativbefragung der Universität Hamburg. Die Impfbereitschaft stieg zugleich um 4 auf 86 Prozent. Im Süden und Westen Deutschlands ist sie am stärksten. Und: Es gibt einen Zusammenhang zwischen Misstrauen gegenüber dem Staat und dem Impfen.


Seit die Omikron-Variante grassiert, infizieren sich immer mehr Geimpfte. Forscher wollten wissen, ob sie besser vor Long-Covid geschützt sind als ungeimpfte Covid-19-Patienten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin