Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Psychotherapie für Kinder und Jugendliche muss zum Alltag passen

Mittwoch, 19. Juli 2017 – Autor: Angela Mißlbeck
Psychotherapeutische Hilfe erreicht oft genau diejenigen Kinder und Jugendliche nicht, die sie am nötigsten hätten. Damit das besser klappt, muss die Therapie in den Alltag der kleinen Patienten passen. Die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung ringt um Lösungen.
Psychotherapie für Kinder im Alltag

DPtV fordert mehr Psychotherapie für Kinder in Schulen – Foto: ©Victoria - stock.adobe.com

Armut, Vernachlässigung, Traumatisierung, manchmal auch eine schwere, psychische Erkrankung der Eltern – diese Faktoren zählen zu den größten Risiken dafür, dass Kinder und Jugendliche ernsthaft psychisch erkranken. Aus Sicht der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) sollte hier nicht gewartet werden, bis das Unheil eingetreten ist. Angezeigt wäre vielmehr ein frühzeitiges psychotherapeutisches Eingreifen. Doch genau das ist in vielen Fällen praktisch unmöglich, weil den Psychotherapeuten der Zugang zu den benachteiligten Minderjährigen fehlt. Deshalb fordert die DPtV verstärkt aufsuchende koordinierte Behandlungskonzepte in der Kinder- und Jugendpsychotherapie.

DPtV: Psychotherapie muss dort stattfinden, wo die Kinder sind

„Wir brauchen mehr Handlungsmöglichkeiten, um Kinder da aufzusuchen, wo sie sind“, so die DPtV-Vorsitzende Barbara Lubisch anlässlich eines Fachsymposiums in Berlin. „Viele Kinder brauchen Versorgung, bevor sie krank werden“, sagte die Psychotherapeutin. Sie verwies unter anderem auf Kinder psychisch kranker Eltern, aber auch auf Flüchtlingskinder. „Für begleitete Kinder wird viel zu wenig getan“, kritisierte die DPtV-Chefin.

Lubisch forderte, dass vorhandene Versorgungskonzepte umgesetzt werden müssten. Die DPtV hat schon im Februar ein Konzept zur psychotherapeutischen Versorgung von schwer erreichbaren Kindern und Jugendlichen vorgelegt. Gemeinsam mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) sucht die DPtV Krankenkassen als Partner zur Umsetzung des integrierten Versorgungskonzeptes – bislang jedoch vergeblich.

 

Bedarf nach aufsuchenden Behandlungskonzepten steigt

Dabei beobachten die Psychotherapeuten einen steigenden Bedarf nach solchen Konzepten. Denn sowohl Eltern als auch Kinder haben immer weniger Zeit und Gelegenheit, tagsüber Termine beim Psychotherapeuten wahrzunehmen. Die zunehmende Ganztagsbetreuung der Kinder und die volle Berufstätigkeit der Eltern würden die Behandlungsmöglichkeiten für Kinder in den Praxen der Therapeuten immer mehr einschränken, so die Sozialpädagogin Michaela Willhauck-Fojkar. Wenn dann noch eigene Erkrankungen der Eltern hinzu kommen, ist eine regelmäßige Therapie nur noch schwer zu realisieren.

Willhauck-Fojkar forderte deshalb, dass die Möglichkeiten für aufsuchende Behandlungen und für eine koordinierte Behandlung unter Einbeziehung von Tagespflege, Jugendhilfe und Lehrern ausgebaut werden müssen. Bisher sei es Psychotherapeuten nur im Ausnahmefall erlaubt, außerhalb ihrer Praxis zu behandeln.

Foto: 

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychotherapeuten , Kinder , Psychische Krankheiten , Prävention , Flüchtlinge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychotherapie für Kinder

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Je stärker sich der Klimawandel intensiviert, umso mehr wird er zur Bedrohung für die menschliche Gesundheit. „Der Klimawandel ist nicht nur ein ökologischer, sondern auch ein medizinischer Notfall“, warnt jetzt der AOK-Bundesverband in einem Positionspapier. Die Prognose der AOK-Experten: Es wird mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen geben, mehr Allergien und mehr Hitzetote – und neue Infektionskrankheiten.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin