. Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung

Psychotherapie für Kinder und Jugendliche muss zum Alltag passen

Psychotherapeutische Hilfe erreicht oft genau diejenigen Kinder und Jugendliche nicht, die sie am nötigsten hätten. Damit das besser klappt, muss die Therapie in den Alltag der kleinen Patienten passen. Die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung ringt um Lösungen.
Psychotherapie für Kinder im Alltag

DPtV fordert mehr Psychotherapie für Kinder in Schulen

Armut, Vernachlässigung, Traumatisierung, manchmal auch eine schwere, psychische Erkrankung der Eltern – diese Faktoren zählen zu den größten Risiken dafür, dass Kinder und Jugendliche ernsthaft psychisch erkranken. Aus Sicht der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) sollte hier nicht gewartet werden, bis das Unheil eingetreten ist. Angezeigt wäre vielmehr ein frühzeitiges psychotherapeutisches Eingreifen. Doch genau das ist in vielen Fällen praktisch unmöglich, weil den Psychotherapeuten der Zugang zu den benachteiligten Minderjährigen fehlt. Deshalb fordert die DPtV verstärkt aufsuchende koordinierte Behandlungskonzepte in der Kinder- und Jugendpsychotherapie.

DPtV: Psychotherapie muss dort stattfinden, wo die Kinder sind

„Wir brauchen mehr Handlungsmöglichkeiten, um Kinder da aufzusuchen, wo sie sind“, so die DPtV-Vorsitzende Barbara Lubisch anlässlich eines Fachsymposiums in Berlin. „Viele Kinder brauchen Versorgung, bevor sie krank werden“, sagte die Psychotherapeutin. Sie verwies unter anderem auf Kinder psychisch kranker Eltern, aber auch auf Flüchtlingskinder. „Für begleitete Kinder wird viel zu wenig getan“, kritisierte die DPtV-Chefin.

Lubisch forderte, dass vorhandene Versorgungskonzepte umgesetzt werden müssten. Die DPtV hat schon im Februar ein Konzept zur psychotherapeutischen Versorgung von schwer erreichbaren Kindern und Jugendlichen vorgelegt. Gemeinsam mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) sucht die DPtV Krankenkassen als Partner zur Umsetzung des integrierten Versorgungskonzeptes – bislang jedoch vergeblich.

Bedarf nach aufsuchenden Behandlungskonzepten steigt

Dabei beobachten die Psychotherapeuten einen steigenden Bedarf nach solchen Konzepten. Denn sowohl Eltern als auch Kinder haben immer weniger Zeit und Gelegenheit, tagsüber Termine beim Psychotherapeuten wahrzunehmen. Die zunehmende Ganztagsbetreuung der Kinder und die volle Berufstätigkeit der Eltern würden die Behandlungsmöglichkeiten für Kinder in den Praxen der Therapeuten immer mehr einschränken, so die Sozialpädagogin Michaela Willhauck-Fojkar. Wenn dann noch eigene Erkrankungen der Eltern hinzu kommen, ist eine regelmäßige Therapie nur noch schwer zu realisieren.

Willhauck-Fojkar forderte deshalb, dass die Möglichkeiten für aufsuchende Behandlungen und für eine koordinierte Behandlung unter Einbeziehung von Tagespflege, Jugendhilfe und Lehrern ausgebaut werden müssen. Bisher sei es Psychotherapeuten nur im Ausnahmefall erlaubt, außerhalb ihrer Praxis zu behandeln.

Foto: 

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychotherapeuten , Kinder , Psychische Krankheiten , Prävention , Flüchtlinge

Weitere Nachrichten zum Thema Psychotherapie für Kinder

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.