. Nervöser Darm

Psychotherapie bei Reizdarmsyndrom wirksam

Beim Reizdarmsyndrom spielt häufig die Psyche eine wichtige Rolle. Eine Meta-Analyse hat nun gezeigt, dass die Symptome durch Psychotherapie reduziert werden können und das sogar oft auf Dauer.
Psychotherapie hilft bei Reizdarm

Die Ursachen des Reizdarmsyndroms sind bislang noch nicht vollständig geklärt

Dass Psyche und Darm zusammenhängen, ist mittlerweile bekannt. So berichten viele Menschen davon, dass sich Reizdarmsymptome verstärken, wenn sie unter psychischem Stress stehen. Zudem haben Studien gezeigt, dass Psychotherapie und Antidepressiva die Symptome reduzieren können. Eine US-amerikanische Meta-Analyse hat nun bestätigt, dass das Reizdarmsyndrom gut auf Psychotherapie anspricht und dass die Wirkung sogar häufig über das Ende der Behandlung hinaus anhält. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachmagazin Clinical Gastroenterology and Hemtalogy.

Wirkung der Psychotherapie hält lange an

In die Analyse des Forscherteams um Lynn Walker vom Vanderbilt University Medical Center in Nashville flossen die Ergebnisse aus 41 klinischen Studien ein, an der insgesamt mehr als 2.200 Patienten teilgenommen hatten. In den Untersuchungen waren unterschiedliche Psychotherapien zum Einsatz gekommen, am häufigsten kognitive Verhaltenstherapien, Entspannungsübungen und Hypnosetherapie. Alle Therapien erzielten eine mittlere bis starke Wirkung. Zudem zeigte sich, dass Psychotherapien bei Reizdarmsyndrom auch eine Langzeitwirkung haben. Nach Angaben der Studienautoren waren die Effekte sechs und zwölf Monate nach der letzten Sitzung noch genauso stark wie direkt nach Ende der Behandlung.

 

Darmgesundheit und Psyche hängen zusammen

Auch bei der Behandlung mit Antidepressiva gehen Reizdarmsymptome deutlich zurück, wie frühere Studien bereits gezeigt hatten. So konnte eine andere Meta-Analyse zeigen, dass 56 Prozent der Patienten von einer medikamentösen Therapie profitieren im Vergleich zu 35 Prozent ohne eine solche Behandlung. Trizyklische Antidepressiva erwiesen sich bei der Behandlung des Reizdarmsyndroms als ebenso wirksam wie SSRI. Unter der Behandlung mit Trizyklika konnte 57 Prozent der Patienten geholfen werden, unter SSRI sprachen 54,5 Prozent der Behandelten auf die Therapie an.

Nach Ansicht der Autoren der aktuellen Studie bestätigen ihre Ergebnisse die Existenz einer „Hirn-Darm-Achse“. Offenbar bestehen Wechselwirkungen zwischen der Darmgesundheit und dem psychischen Zustand. Untersuchungen konnten bereits zeigen, dass nicht nur psychische Probleme Auswirkungen auf die Gesundheit des Darms haben können, sondern auch der Darm das psychische Gleichgewicht beeinflusst.

Foto: © detailblick - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reizdarm

| Zu viele Röntgenuntersuchungen, Schmerzmittel mit Suchtfaktor: Nach dem „Arztreport 2019“ der Barmer sind Diagnostik und Behandlung beim Reizdarmsyndrom zu sehr auf die körperliche Seite der Krankheit fixiert und in bestimmten Fällen sogar riskant. Die Alternative: ein multidisziplinärer Behandlungsansatz, der Ursachen ganzheitlich betrachtet und Ernährung und psychische Ursachen mit einschließt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.