. Nervöser Darm

Psychotherapie bei Reizdarmsyndrom wirksam

Beim Reizdarmsyndrom spielt häufig die Psyche eine wichtige Rolle. Eine Meta-Analyse hat nun gezeigt, dass die Symptome durch Psychotherapie reduziert werden können und das sogar oft auf Dauer.
Psychotherapie hilft bei Reizdarm

Die Ursachen des Reizdarmsyndroms sind bislang noch nicht vollständig geklärt

Dass Psyche und Darm zusammenhängen, ist mittlerweile bekannt. So berichten viele Menschen davon, dass sich Reizdarmsymptome verstärken, wenn sie unter psychischem Stress stehen. Zudem haben Studien gezeigt, dass Psychotherapie und Antidepressiva die Symptome reduzieren können. Eine US-amerikanische Meta-Analyse hat nun bestätigt, dass das Reizdarmsyndrom gut auf Psychotherapie anspricht und dass die Wirkung sogar häufig über das Ende der Behandlung hinaus anhält. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachmagazin Clinical Gastroenterology and Hemtalogy.

Wirkung der Psychotherapie hält lange an

In die Analyse des Forscherteams um Lynn Walker vom Vanderbilt University Medical Center in Nashville flossen die Ergebnisse aus 41 klinischen Studien ein, an der insgesamt mehr als 2.200 Patienten teilgenommen hatten. In den Untersuchungen waren unterschiedliche Psychotherapien zum Einsatz gekommen, am häufigsten kognitive Verhaltenstherapien, Entspannungsübungen und Hypnosetherapie. Alle Therapien erzielten eine mittlere bis starke Wirkung. Zudem zeigte sich, dass Psychotherapien bei Reizdarmsyndrom auch eine Langzeitwirkung haben. Nach Angaben der Studienautoren waren die Effekte sechs und zwölf Monate nach der letzten Sitzung noch genauso stark wie direkt nach Ende der Behandlung.

Darmgesundheit und Psyche hängen zusammen

Auch bei der Behandlung mit Antidepressiva gehen Reizdarmsymptome deutlich zurück, wie frühere Studien bereits gezeigt hatten. So konnte eine andere Meta-Analyse zeigen, dass 56 Prozent der Patienten von einer medikamentösen Therapie profitieren im Vergleich zu 35 Prozent ohne eine solche Behandlung. Trizyklische Antidepressiva erwiesen sich bei der Behandlung des Reizdarmsyndroms als ebenso wirksam wie SSRI. Unter der Behandlung mit Trizyklika konnte 57 Prozent der Patienten geholfen werden, unter SSRI sprachen 54,5 Prozent der Behandelten auf die Therapie an.

Nach Ansicht der Autoren der aktuellen Studie bestätigen ihre Ergebnisse die Existenz einer „Hirn-Darm-Achse“. Offenbar bestehen Wechselwirkungen zwischen der Darmgesundheit und dem psychischen Zustand. Untersuchungen konnten bereits zeigen, dass nicht nur psychische Probleme Auswirkungen auf die Gesundheit des Darms haben können, sondern auch der Darm das psychische Gleichgewicht beeinflusst.

Foto: © detailblick - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Reizdarm

| Stress und Angstleiden fördern die Entstehung eines Reizdarm-Syndroms. Die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM) rät daher, zu Beginn der Behandlung auch psychologischen Rat zu suchen.
| Bei Reizdarm-Patienten reagieren die Nerven ihrer Darmwand stark reduziert auf einen Entzündungscocktail. Das zeigten Forscher der Technischen Universität München (TUM). Sie widerlegten damit die These, Reizdarmpatienten hätten einen besonders sensiblen Darm.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Zika-Epidemie ist abgeflaut. In Süd- und Mittelamerika, die hauptsächlich betroffen waren, sind die Infektionsraten drastisch zurückgegangen. Experten rechnen mit einem baldigen Ende des Ausbruchs.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Adlershof con.vent. - Veranstaltungszentrum, Rudower Chaussee 17, 12489 - Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.