. Fortbildung

Psychosomatische Urologie - zum Erwerb der Psychosomatischen Grundversorgung

Akademie der Deutschen Urologen, Geschäftsstelle der DGU, Nestorstraße 8-9, 10709 Berli
CME-Punkte: 22
Kosten: 500,- EUR

Teil D: Schwerpunkt „Psychoonkologie“

Thematisch werden die Entstehung, Diagnostik und Therapie der chronischen urologischen Erkrankung behandelt. Eine ganzheitliche Betrachtungsweise der Problematik wird vermittelt, um psychosomatischen urologischen Krankheitsbildern trotz deren sekundären Krankheitsgewinns und Therapieresistenz erfolgreich begegnen zu können. Nutzen Sie dieses besondere Weiterbildungsangebot und profitieren Sie von den Erfahrungen der Ausbilder. 

Themenschwerpunkte: 

Grundlagen der Psychoonkologie / Mitteilung einer schlechten Nachricht / Kommunikation über die Diagnose Krebs / Psychosoziale Belastung bei urologischen Tumorerkrankungen (Hodentumor, Blasenkarzinom, Prostatakarzinom, Peniskarzinom, Nierenzellkarzinom) / Resilienz und Krankheitsbewältigung.

26.10.2018        13:00 - 19:30 Uhr 

27.10.2018        09:30 - 19:00 Uhr 

28.10.2018        09:30 - 13:00 Uhr 

Referenten 
Dr. med. U. Hohenfellner, Heidelberg
Dr. med. D. Dräger, Rostock
Dr. med. B. Bergander, Berlin
Dr. med. I.-D. Kress, Berlin

Veranstalter 
Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) e.V.
Arbeitskreis Psychosomatische Urologie und Sexualmedizin

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.