Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Psychologische Beratung kann Kieferschmerzen reduzieren

Dienstag, 1. September 2015 – Autor:
Stress kann nicht nur auf den Magen schlagen, sondern auch Zähne und Kiefergelenk in Mitleidenschaft ziehen, zum Beispiel durch dauerhaftes Zähneknirschen. Folgen können starke Schmerzen im Kiefer sein. Psychologische Beratung und Physiotherapie helfen dann am besten.
Schmerzen im Kiefer

CMD ist oft mit starken Kieferschmerzen verbunden – Foto: absolutimages - Fotolia

CMD (craniomandibuläre Dysfunktion) bezeichnet eine Funktionsstörung an Schädel und Kiefer, die meist mit Schmerzen im Kiefergelenk und in der Kaumuskulatur, mit einer eingeschränkten Kieferbeweglichkeit oder Mundöffnung sowie mit auffälligen Geräuschen im Kiefergelenk einhergeht. Die Störung kann auf strukturelle, funktionelle, biochemische oder psychische Fehlregulationen zurückzuführen sein. Etwa acht Prozent der Bundesbürger weisen Schätzungen zufolge Symptome einer CMD auf, aber nur bei rund drei Prozent sind sie behandlungsbedürftig. Frauen leiden häufiger unter der Funktionsstörung als Männer.

Psychoedukation verringert Kieferschmerzen

Geeignete Maßnahmen zur Behandlung der Kieferschmerzen sind eine Zahnschiene, Kiefergymnastik, die Massage der Kaumuskulatur, aber auch Psychotherapie, Entspannungsmaßnahmen und Sport. In einer aktuellen Pilotstudie haben Forscher nun versucht, die psychischen Faktoren bei chronischen Schmerzen im Kiefer zu erfassen sowie den Nutzen von psychologischer Beratung und physiotherapeutischen Maßnahmen auf die Schmerzempfindung und die funktionale Kieferöffnung zu bestimmen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie kürzlich in der Fachzeitschrift „Der Schmerz“.

Für die Studie wurden 40 Patienten, die alle an Kieferschmerzen litten, untersucht. Sie erhielten Krankengymnastik sowie eine psychologische Beratung. Zu Beginn der Studie sowie nach drei und nach sechs Monaten füllten sie mehrere Fragebögen zu Schmerzempfinden und Befindlichkeit aus. Es zeigte sich, dass die psycho- und physiotherapeutischen Maßnahmen nach sechs Monaten zu einer signifikanten Reduzierung von Schmerzstärke und –chronifizierung sowie zur Verbesserung der Kieferöffnung und der Lebensqualität führten. Auch eine Verringerung der Angst- und Depressionssymptome war zu verzeichnen. Die Verbesserungen waren vom Grad der Schmerzchronifizierung abhängig.

 

Operation als letzte Möglichkeit

Die Studie konnte damit nachweisen, dass psychologische Maßnahmen, Entspannungs- und Physiotherapie eine sinnvolle Option bei chronischen Kieferschmerzen sind und unbedingt einer Behandlung am Zahnapparat oder gar einer Operation vorausgehen sollten. Insbesondere letztere sollte nicht voreilig durchgeführt werden. Die Studienautoren raten, Patienten immer auch zusätzlich psychotherapeutisch zu begleiten, vor allem wenn sie bereits einen schweren Chronifizierungsgrad ihrer Kieferschmerzen aufweisen.

Foto: © absolutimages - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zahnmedizin

07.06.2017

Marburger Zahnmedizinstudenten haben eine Lampe entwickelt, mit der verhindert wird, dass Zahnfüllungen zu schnell zäh und spröde werden. Für ihre Entdeckung haben die Studenten den Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ 2017 im Fachgebiet Arbeitswelt gewonnen.

13.09.2013

Zahngesundheit beginnt schon im frühen Kindesalter. Anlässlich des heutigen Tages der Zahngesundheit fordern Experten daher, in den Schulen und Kindergärten das Thema Mundhygiene stärker zu etablieren und das gemeinschaftliche Zähneputzen in Kitas beizubehalten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zeitdruck, eine Abfuhr vom Chef, ständige Ablenkung: Im Berufsleben gibt es viele Faktoren, die Stress auslösen. Psychologen der Universität des Saarlandes konnten jetzt diesen Alltagsstress tatsächlich messen: anhand der Veränderungen in der Stimme.

Die Bundesregierung hat den kostenlosen Corona-Test abgeschafft. Seit heute müssen die Bürger an den offiziellen Teststellen für den Test drei Euro zahlen. Warum das ausgerechnet bei steigenden Infektionszahlen passiert, hat einen banalen Grund.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin