Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.09.2017

Psychische Ursachen für Krebs? Viele Menschen glauben daran

Viele Menschen sind davon überzeugt, dass seelische Belastungen der Auslöser für eine Krebserkrankung sind – und das trotz mangelnder wissenschaftlicher Belege. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ).
Verursacht Stress Krebs?

Dass Stress Krebs verursacht, konnte bisher nicht belegt werden

Dass psychische Belastungen eine maßgebliche Rolle bei der Krebsentstehung spielen, konnte bislang wissenschaftlich nicht überzeugend belegt werden. Dennoch hält sich die These hartnäckig. Wie sehr, zeigt nun eine aktuelle Umfrage. Im Auftrag des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) hat das Meinungsforschungsinstitut GfK im Juli und August über 2.000 Menschen mit drei Aussagen zum Thema „Psyche und Krebs“ konfrontiert. Das Ergebnis: Viele Menschen sind von der Möglichkeit psychischer Ursachen für Krebs überzeugt. An die These einer sogenannten „Krebspersönlichkeit“ glaubt allerdings kaum noch jemand.

Mehrheit glaubt an Zusammenhang von Stress und Krebs

Rund 72 Prozent aller Teilnehmer der Umfrage stimmten nicht zu, dass Menschen, die eine gehemmte Persönlichkeit haben und unfähig sind, starke Gefühlsäußerungen zu zeigen, eher Krebs bekommen als andere. Ähnlich auch das Ergebnis bei den aktuell erkrankten Krebspatienten sowie Angehörigen und Freunden von Betroffenen: Jeweils rund drei Viertel waren nicht einverstanden mit diesem Statement. Anders sieht es mit der Aussage „Seelische Probleme und Stress verursachen Krebs“ aus: Trotz mangelnder wissenschaftlicher Belege stimmten 61 Prozent aller Umfrageteilnehmer dieser These zu. Zwischen Männern und Frauen gab es dabei keine signifikanten Unterschiede.

Doch wie wichtig sind psychische Faktoren, wenn eine Krebserkrankung bereits besteht? Mit 84 Prozent Zustimmung waren sich die Befragten über alle Gruppen hinweg einig, dass eine kämpferische und positive Herangehensweise die Überlebenschancen erhöht. Von den aktuell Erkrankten waren es sogar über 90 Prozent, die dieser Aussage zustimmten. Untersuchungen konnten allerdings bisher keine einheitliche Antwort auf die Frage geben, ob eine bestimmte Art der Krankheitsverarbeitung Krankheitsverlauf oder Überlebenszeit maßgeblich beeinflusst.

 

Erhöhter Druck für die Patienten

Den Glauben an einen Zusammenhang zwischen Psyche und Krebs erklären die DKFZ-Experten mit dem Wunsch, eine Erklärung für die Diagnose zu finden. Manchmal verknüpft sich damit auch die Hoffnung, den Krankheitsverlauf im positiven Sinn beeinflussen zu können. Dies könne aber auch dazu führen, dass Betroffene Schuldgefühle entwickeln. „Wenn zudem das Umfeld dem Patienten vermittelt, er sei selbst für sein Krankwerden verantwortlich, kann das eine große Belastung sein“, schreiben die Autoren. Gleiches gelte für die verbreitete These, dass eine positive und kämpferische Einstellung den Verlauf der Erkrankung verbessere. Betroffene könnten durch solche Behauptungen stark unter Druck gesetzt werden.

Bei Krebs spielen viele Faktoren eine Rolle

Krebsforscher gehen heute davon aus, dass bei der Entstehung von Krebs in der Regel viele verschiedene Faktoren zusammenspielen. Dass psychische Belastungen eine maßgebliche Rolle dabei spielen, konnte bislang nicht bestätigt werden - anders als beispielsweise bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bei denen ein Zusammenhang zwischen Stress und dem Erkrankungsrisiko teilweise nachgewiesen werden konnte. Nur wenn Stress und andere Belastungen dazu führen, dass Menschen vermehrt rauchen, Alkohol trinken und sich ungesund ernähren, besteht nachgewiesenermaßen auch ein erhöhtes Risiko für Krebs.

Um die Erkrankung psychisch möglichst gut zu verkraften, ist es wichtig, dass jeder Betroffene seinen ganz eigenen Weg der Bewältigung findet, betonen die Experten des DKFZ in ihrer Mitteilung. Im Verlauf der Krankheit durchleben die meisten Patienten unterschiedliche Phasen. Dabei kann eine positive Einstellung hilfreich sein, aber auch das Zulassen von Gefühlen wie Angst, Traurigkeit oder Wut, die eine schwere Erkrankung mit sich bringt.

Foto: © Rido - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychische Krankheiten , Stress , Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin