. Risikofaktoren für psychische Erkrankungen

Psychische Erkrankungen: Junge Erwachsene und Alleinlebende erkranken häufiger

Der Deutsche Gesundheitssurvey (DEGS) fördert neue Erkenntnisse über den Zusammenhang von Lebensumständen und psychischen Erkrankungen zutage. Eine aktuelle Auswertung zeigt, dass junge Erwachsene und Alleinlebende besonders häufig an psychischen Störungen leiden.
Seelische Gesundheit

Junge Erwachsene und Alleinlebende leiden häufiger an psychischen Störungen

Junge Erwachsene, im Alter von 18 bis 34 Jahren, erkranken häufiger an psychischen Störungen als der Rest der deutschen Gesamtbevölkerung, stellte Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen auf dem Ende November stattgefundenen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) fest. Die Adoleszenz scheint eine Hochrisikozeit für das Erstauftreten psychischer Störungen zu sein. Die komplexen Rollenaufgaben, mit denen junge Erwachsene im Wechsel der Lebensphasen konfrontiert sind, wie der Berufseinstieg und die Gründung einer Familie, scheinen dabei eine wichtige Rolle zu spielen. Junge Frauen sind in dieser Lebensphase häufiger betroffen als ihre männlichen Altersgenossen. Mit zunehmendem Alter verringert sich der Unterschied jedoch wieder.

Risikofaktoren für psychische Erkrankungen

Eine feste Partnerschaft wirkt sich positiv auf die seelische Gesundheit aus. Menschen, die in festen Partnerschaften leben, leiden seltener an psychischen Störungen. Für Alleinlebende und Geschiedene hingegen erhöht sich das Risiko, an einer Depression, einer Suchterkrankung oder auch einer Angststörung zu erkranken. Überraschenderweise haben verwitwete Personen gegenüber denen, die in einer festen Partnerschaft leben, nur ein leicht erhöhtes Risiko, psychisch zu erkranken. Einen untergeordneten Einfluss auf die psychische Gesundheit haben das Wohnumfeld – städtisch oder ländlich – und die soziale Schicht, der jemand angehört.

Diese Erkenntnisse werden im kommenden Jahr von Wittchen und seinem Team an der Technischen Universität Dresden weiter erforscht.  Geplant ist unter anderem die Ergänzung der Ergebnisse durch qualitätsgesicherte Daten zu körperlichen Erkrankungen. Mittelfristig werden diese Erkenntnisse vor allem für die Prävention und Diagnose von psychischen Erkrankungen bedeutsam sein.

Foto: © Jeanette Dietl - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

| Die Suizidrate unter Patienten, die unter bipolaren Störungen leiden, ist vergleichsweise hoch. Nun konnten Forscher zeigen, dass Lithium das Suizidrisiko besser senken kann als Valproat. Den Wissenschaftlern zufolge könnte durch eine konsequente Lithiumtherapie jeder achte Selbsttötungsversuch von bipolaren Patienten vermieden werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Hälfte der pflegenden Angehörigen hat Gewalt durch den Pflegebedürftigen erlebt, 40 Prozent haben selbst Gewalt ausgeübt. Das Thema ernstzunehmen fordert das Zentrum für Qualität in der Pflege.
Vom späten Nachmittag bis frühen Abend erleben etwa 20 Prozent der Patienten, die an einer Alzheimerdemenz leiden, eine Zunahme ihrer Symptome wie Aggressivität, Verwirrung, Angst oder Orientierungslosigkeit. Forscher haben nun die Ursachen für diesen Zusammenhang genauer untersucht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.