. Genetik

Psychische Erkrankungen haben gemeinsamen genetischen Ursprung

Mehrere psychische Erkrankungen weisen gemeinsame genetische Risikofaktoren auf. Dies zeigt eine Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift Lancet veröffentlicht wurde. Demnach spielen bestimmte Gene bei der Entstehung von fünf verschiedenen psychischen Erkrankungen eine Rolle.
Psychische Erkrankungen - genetische Ursachen

Auch bei psychischen Erkrankungen spielen die Gene eine Rolle

Schon länger ist bekannt, dass eine bestimmte genetische Disposition die Wahrscheinlichkeit für psychische Erkrankungen erhöht. Zwillingsstudien haben nachgewiesen, dass es für fast alle psychischen Erkrankungen wie Angststörungen, Depressionen und Schizophrenie genetische Ursachen gibt. Vor allem affektive und schizophrene Erkrankungen sind psychische Störungen, zu deren Entwicklung genetische Faktoren maßgeblich beitragen.

Eine aktuelle Studie hat nun nachgewiesen, dass fünf häufige psychische Erkrankungen gemeinsame genetische Risikofaktoren aufweisen. In einer groß angelegten Untersuchung fand das Forscherteam um Jordan Smoller vom Massachusetts General Hospital in Boston heraus, dass Depression, Schizophrenie, bipolare Störung, Autismus und Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) eine gemeinsame genetische Auffälligkeit zeigen, obwohl die Erkrankungen in der Diagnose und Behandlung klar voneinander abgegrenzt sind.

Kalziumkanäle an Entstehung psychischer Erkrankungen beteiligt

Die betreffenden Genmarker befinden sich auf den Chromosomen 3p21 und 10q24. Zwei der Gene sind für einen spannungsabhängigen Kalziumkanal zuständig, der von Hirnzellen gebildet wird. Schon länger wird die Bedeutung der Kalziumkanäle für die Entstehung psychischer Erkrankungen diskutiert. Biologisch ist dies auch plausibel, da Kalzium eine wichtige Signalsubstanz für den Aufbau von Nervenzellen ist.

Die neuen Erkenntnisse können einen wichtigen Schritt für die Entwicklung besserer Behandlungsmethoden psychischer Erkrankungen darstellen. Sie „könnten zur Entwicklung eines neuen Klassifikationssystems für psychiatrische Erkrankungen beitragen, das nicht mehr nur auf klinischen Symptomen basiert, sondern auch biologische Faktoren berücksichtigt“, erklären die Wissenschaftler Allessandro Serreti und Chiara Fabbri von der Universität Bologna in einem Kommentar. Zudem könnte die Studie zur Entwicklung neuer Arzneimittel beitragen.

Kein Medikament für alle psychischen Erkrankungen

Dass es allerdings irgendwann ein einziges Medikament für alle psychischen Erkrankungen gibt, erscheint unwahrscheinlich. Auch wenn bestimmte Gene an der Entstehung verschiedener Erkrankungen beteiligt sind, ist es immer ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren, welche die Krankheit auslösen. So haben Studien gezeigt, dass bei eineiigen Zwillingen nicht einmal bei 50 Prozent der Zwillinge die gleiche psychische Erkrankung entsteht. Und obwohl gerade die Schizophrenie als in besonderem Maße genetisch bestimmt gilt, entwickeln etwa 80 Prozent der schizophrenen Patienten die Krankheit, ohne dass einer ihrer Vorfahren davon betroffen gewesen wäre.

Es gibt also noch viele weitere Faktoren, die an der Entstehung psychischer Erkrankungen beteiligt sind. Neben biologischen Schädigungen haben Umweltfaktoren eine große Bedeutung. Prägungen in der Kindheit, traumatische Erlebnisse, aber auch aktuelle Ereignisse oder Alltagsstress tragen nachweislich zur Entstehung psychischer Erkrankungen bei.

Foto: Alexandr Mitiuc, Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkankungen

| Die Suizidrate unter Patienten, die unter bipolaren Störungen leiden, ist vergleichsweise hoch. Nun konnten Forscher zeigen, dass Lithium das Suizidrisiko besser senken kann als Valproat. Den Wissenschaftlern zufolge könnte durch eine konsequente Lithiumtherapie jeder achte Selbsttötungsversuch von bipolaren Patienten vermieden werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.