Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.11.2012

Psychische Erkrankungen als Herausforderung an die Gesellschaft

Psychische Erkrankungen entwickeln sich zu einer immer größeren Herausforderung an die Gesellschaft. Darüber berichten heute Experten in einer Beilage des Tagesspiegels, die in Kooperation mit Gesundheitsstadt Berlin entstanden ist.
Psychische Erkrankungen nehmen zu

Depressionen nehmen immer weiter zu

Stress und Burnout sind in aller Munde, und immer öfter berichten Medien über psychische Probleme am Arbeitsplatz und über die gestiegene Anzahl von Krankschreibungen aufgrund psychischer Erkrankungen. Das ist nicht nur für die Betroffenen selbst eine große Belastung, auch der volkswirtschaftliche Schaden ist enorm. So entstehen den Unternehmen nach jüngsten Berechnungen der Bundesregierung jährlich Produktionsausfälle von rund 26 Milliarden Euro aufgrund psychischer Erkrankungen.

Vor diesem Hintergrund wird die Frage immer wichtiger, wie sich Stress und psychischen Erkrankungen vorbeugen lässt. Diese Frage zu beantworten, ist eine Aufgabe, vor die sich die Wissenschaft gestellt sieht, aber auch eine Herausforderung an Gesellschaft, Politik und nicht zuletzt die Arbeitgeber. So wird im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsfürsorge das Thema Stressprävention immer wichtiger werden. Das geht weit über Sport- und Entspannungskurse hinaus. So werden auch die Schulung und Sensibilisierung von Führungskräften sowie ein Familienservice, der bei Notfällen einspringt, oder ein anonymes Sorgentelefon von einigen Betrieben bereits mit guten Erfolgen eingesetzt.

Versorgung psychisch Erkrankter muss besser werden

Wenn ein Mensch dann doch krank wird, ist es besonders wichtig, dass er möglichst schnell die richtige Behandlung erfährt, damit einer Chronifizierung vorgebeugt wird. Doch die Versorgungssituation für psychisch erkrankter Menschen lässt an vielen Stellen zu wünschen übrig. Noch immer sind die Wartezeiten bei Psychiatern viel zu lang, und nach einem stationären Aufenthalt fallen viele Betroffene in ein Loch, da nur selten ein nahtloser Übergang in eine ambulante Betreuung gewährleistet ist.

Neben der richtigen und schnellen medizinischen Versorgung ist es auch von großer Bedeutung, dass sich der Umgang mit psychischen Erkrankungen ändert, dass sich Betroffene nicht mehr verstecken müssen und offen mit ihrer Erkrankung umgehen können. Hier sind wiederum Politik, Arbeitgeber, aber auch Medien und Verbände gefragt, zur Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen beizutragen.

Weitere Themen der Beilage sind unter anderem: psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen, Qualität der stationären Versorgung, alternative Arbeitskonzepte für Betroffene, personalisierte Psychiatrie sowie Aufgaben und Chancen der neurobiologischen Forschung.

Foto: Friedberg, Fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Burnout , Stress , Psychiatrie , Autismus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankung

Selbstverletzungen, häufig in der Form des sogenannten „Ritzens“, werden vor allem mit jungen Menschen und Borderline-Patienten assoziiert. Doch auch andere Personenkreise sind betroffen. Daher eröffnet das Max-Planck-Institut für Psychiatrie (MPI) nun den ersten Schwerpunkt in Deutschland speziell für Erwachsene zur Behandlung und Erforschung von selbstverletzendem Verhalten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.


Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin